Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

13.02.2013 17:00

Senden
von Benjamin Feingold, €uro am Sonntag

SAME RISK, MORE FUN

Mehr Ertrag, selbes Risiko - dank Outperformance-Zertifikate

Commerzbank zu myNews hinzufügen Was ist das?



Mehr Ertrag, selbes Risiko - dank Outperformance-Zertifikate
Outperformance-Papiere: Überproportional von steigenden Kursen profitieren.

von Benjamin Feingold, Euro am Sonntag

Die politischen Sorgen in der Eurozone machen sich wieder bemerkbar. Lange Zeit war es ruhig um die Eurokrise geworden, doch die Wahlen in Italien Ende Februar und die aktuelle Regierungskrise in Spanien setzten den Aktienmärkten in der vergangenen Woche kräftig zu. Der DAX fiel kurzzeitig unter die Marke von 7.600 Punkten, statt wie erhofft weiter Richtung 8.000 Zähler zu marschieren. Auch der Euro Stoxx 50 gab deutlich nach.

Doch sind es wirklich nur die politischen Risiken, die für die Korrektur sorgen? Oder benötigte der Markt ohnehin eine Atempause? „Der Aufwärtstrend der vergangenen Wochen ist weiter intakt“, glaubt Chefanalyst Philippe Gijsels­ von BNP Paribas Fortis. „Die aktuelle Schwäche ist nur eine Konsolidierung. Die Märkte nutzten die Probleme in Italien und Spanien als Ausrede. Sie hätten auch andere Gründe finden können“, meint der Franzose.

Optimisten nutzen Börsen mit den kurzen Beinen zum Einstieg in Outperformance-Zertifikate, um leicht gehebelt von steigenden Kursen zu profitieren. Die Papiere sind aktuell günstig bewertet, da bei niedriger Volatilität höhere Hebel darstellbar sind. Derzeit sind sie eine gute Alternative zu Aktien- oder Indexanlagen.

Fundamental sprechen die jüngsten Daten ohnehin für weiter anziehende Kurse. Die Unternehmensergebnisse in Europa haben in Summe positiv überrascht und den Markt gestützt. Auch der steigende Einkaufsmanagerindex in der Eurozone signalisiert weiter Erholung.

Bei den Einzelwerten lohnt es sich, genau hinzuschauen. So konnte die Aktie von Daimler trotz enttäuschender Geschäftsergebnisse für das abgelaufene Jahr zulegen. Denn Daimler-Chef Zetsche hatte die Erwartungen im Vorfeld reduziert und ein milliardenschweres Sparpaket angekündigt, das nach eigenen Angaben gegen Ende 2013 greifen soll. Dennoch gab es zuletzt jede Menge Analystenlob für den Titel, unter anderem von der Commerzbank, die auf die guten Januar-Absatzzahlen der Stuttgarter in China und den USA verwies. Positiv ist auch die Tatsache, dass die Dividende stabil bei 2,20 Euro bleibt.

Die Dividende macht’s
Aktien wie Daimler eignen sich als Basiswert für ein Outperformance-Zertifikat besonders gut. Nicht nur Kurspotenzial ist vorhanden, auch die hohe Ausschüttung sorgt für eine attraktive Ausstattung der Papiere. „Je höher die Dividende, desto besser sind tendenziell die Konditionen von Outperformance-Zertifikaten“, erklärt Nicolai Tietze, Derivatespezialist der Deutschen Bank. Als Ausgleich für den Dividendenverzicht partizipieren Anleger mit einem festgelegten Hebel an steigenden Kursen des Basiswerts. Im Regelfall beträgt der Hebel 1,5 bis 2.

Bei der Auswahl des geeigneten Papiers sollten Anleger auf den Basispreis achten, da hier die OutperformanceZone beginnt. Das ausgewählte Zertifikat auf Daimler hat seinen Basispreis bei 43 Euro, der in etwa auf dem Niveau des aktuellen Kurses liegt. Die Laufzeit endet im Dezember 2013 und der Hebel beträgt 1,5. Steigt der Kurs zum Beispiel bis zur Fälligkeit auf 50 Euro, wird die Differenz zum Basispreis mit dem vorgesehenen Hebel von 1,5 multipliziert (hier: 7 Euro x 1,5 = 10,5 Euro) und zum Basispreis addiert. In diesem Fall bekommen Anleger 53,50 Euro statt der 50 Euro bei der Aktie selbst.

Bei Kursen unterhalb des Basispreises am Laufzeitende vollzieht das Papier die Aktien- oder Indexverluste eins zu eins nach, also nicht überproportional. Daher ist es ratsam, Outperformance-Zertifikate zu erwerben, deren Basispreise in etwa auf dem aktuellen Kursniveau liegen. Notieren die Papiere bereits höher als der Basispreis, verlieren sie bei einem Kursrückgang überproportional, da der Hebel in der Outperformance-Zone auch abwärts wirkt. Der Hebeleffekt zeigt sowohl nach oben als auch nach unten erst zur Fälligkeit hin seine volle Wirkung.

Wer das Einzelinvestment scheut, kann sein Investment über Outperformance-Zertifikate auf den DAX und den Euro Stoxx 50 breiter streuen. Jedoch erfassen politische Unsicherheiten auch Indizes. Daher sollten Anleger auch bei nur moderat gehebelten Ins­trumenten mit Stoppkursen arbeiten.

Bildquellen: olgaru79 / Shutterstock.com

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    5
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
16.04.14Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.04.14Commerzbank SellUBS AG
11.04.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
07.04.14Commerzbank OutperformBNP PARIBAS
21.03.14Commerzbank overweightMorgan Stanley
07.04.14Commerzbank OutperformBNP PARIBAS
21.03.14Commerzbank overweightMorgan Stanley
13.03.14Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
14.02.14Commerzbank kaufenExane-BNP Paribas SA
14.02.14Commerzbank kaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
28.02.14Commerzbank haltenNomura
26.02.14Commerzbank haltenGoldman Sachs Group Inc.
14.02.14Commerzbank haltenCredit Suisse Group
11.02.14Commerzbank haltenDeutsche Bank AG
10.02.14Commerzbank haltenIndependent Research GmbH
16.04.14Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.04.14Commerzbank SellUBS AG
11.04.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
19.03.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
07.03.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Commerzbank13,29
0,30%
Commerzbank Jahreschart
Daimler AG67,89
-1,04%
Daimler Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen