aktualisiert: 07.11.2011 16:31
Bewerten
 (14)

Türkei: Vom Boom am Bosporus

Im Land am Bosporus boomt die Wirtschaft
Schwellenländer
Die Börse in Istanbul schwächelt. Doch der Boom des Landes wird sich fortsetzen. Anleger nutzen die Kursschwäche zum Aufbau erster Positionen.
€uro am Sonntag

von Wolfgang Raum, ZertifikateJournal

Vor 50 Jahren kamen die ersten türkischen Gastarbeiter in Deutschland an. Zur Feier des entsprechenden Abkommens weilte in dieser Woche auch Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan in der Bundeshauptstadt. Wer jedoch dachte, dass es ein freundliches und friedliches Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel geben werde, der sah sich getäuscht. Denn Erdogan sparte nicht mit Kritik. Schon im Vorfeld kritisierte er via „Bild“, dass Deutschland die rund drei Millionen Türken, die derzeit hier leben, nicht ausreichend würdige. Und auch außenpolitisch schlug Erdogan zuletzt lautere Töne an, speziell zur Entwicklung in Nordafrika, im Nahen Osten und in der Auseinandersetzung mit den Kurden.

Dieses neue Selbstbewusstsein des Premiers kommt nicht von ungefähr: Die türkische Wirtschaft wächst seit Jahren in atemberaubendem Tempo, zuletzt sogar stärker als die chinesische und die indische. Auch für 2012 werden Zuwachsraten von mindestens fünf Prozent erwartet. Dadurch hat sich die Türkei zu einer Wirtschaftsmacht entwickelt, die sich auch in einem turbulenten Umfeld ökonomisch stabil zeigt.

Allerdings gibt es auch Risiken. Der Boom wird vor allem vom Konsum getragen. Die Bürger spüren den Wohlstand und kaufen kräftig, oft auf ­Kredit. Die Folge sind hohe Importe und eine negative Handelsbilanz. Hier könnte die Notenbank über Leitzinserhöhungen gegensteuern. Aus Furcht vor einer Wirtschaftsabkühlung im Zuge des negativen Euro­umfelds hat sie allerdings im August genau das Gegenteil getan. Der Leitzins wurde um einen halben Punkt auf 5,75 Prozent gesenkt.


Hier gehts zum aktuellen Heft

Wir gehen davon aus, dass sich der Boom am Bosporus fortsetzen wird – trotz einer Inflationsrate von mehr als sechs Prozent. Auch die Türkische Lira dürfte sich gegenüber dem Euro stabil entwickeln. Der Aktienmarkt musste zuletzt aber Federn lassen: Auf Jahressicht hat der Leitindex ISE 30 rund 22 Prozent verloren. Damit gab er sogar ­stärker nach als der Euro Stoxx 50. Hauptgrund ist die gestiegene Risiko­aversion internationaler Anleger. Sie zogen massiv Gelder ab. Auf dem aktuellen Niveau sollten sich jedoch langfristige Investments in die Boomregion auszahlen. Der Einstieg kann dabei über mehrere Schritte erfolgen (Stichwort Cost-Average-Effekt). Das entsprechende Indexzertifikat auf den ISE 30 (ISIN: NL 000 046 000 4) von der RBS kommt ohne Währungssicherung aus. Dividenden werden nicht angerechnet, dafür fallen keine jährlichen Gebühren an.

Bildquellen: istockphoto

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Nikkei schließt tiefrot -- Linde bekräftigt Prognose -- FCA wirft Deutscher Bank mangelhafte Kontrollen vor -- Halliburton bläst Baker-Hughes-Kauf ab -- Berkshire im Fokus

Australischer Unternehmer outet sich als Bitcoin-Erfinder. Fresenius Medical Care gibt wohl Übernahmepläne in Irland auf. LPKF startet schwach und senkt Prognose - Aktienkurs bricht ein. Dortmund-Boss Watzke: Ablöse für Hummels "nicht verhandelbar". Euro steigt auf höchsten Stand seit Oktober 2015. Ölpreise geben nach.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Die schönsten Geldscheine der Welt

Umfrage

Daimler will am Diesel als Kraftstoff für Autos trotz Kritik an Abgasmanipulationen festhalten. Wie stehen Sie zum Diesel?