aktualisiert: 07.11.2011 16:31
Bewerten
(14)

Türkei: Vom Boom am Bosporus

Schwellenländer: Türkei: Vom Boom am Bosporus | Nachricht | finanzen.net
Im Land am Bosporus boomt die Wirtschaft
Schwellenländer
Die Börse in Istanbul schwächelt. Doch der Boom des Landes wird sich fortsetzen. Anleger nutzen die Kursschwäche zum Aufbau erster Positionen.
€uro am Sonntag
von Wolfgang Raum, ZertifikateJournal

Vor 50 Jahren kamen die ersten türkischen Gastarbeiter in Deutschland an. Zur Feier des entsprechenden Abkommens weilte in dieser Woche auch Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan in der Bundeshauptstadt. Wer jedoch dachte, dass es ein freundliches und friedliches Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel geben werde, der sah sich getäuscht. Denn Erdogan sparte nicht mit Kritik. Schon im Vorfeld kritisierte er via „Bild“, dass Deutschland die rund drei Millionen Türken, die derzeit hier leben, nicht ausreichend würdige. Und auch außenpolitisch schlug Erdogan zuletzt lautere Töne an, speziell zur Entwicklung in Nordafrika, im Nahen Osten und in der Auseinandersetzung mit den Kurden.

Dieses neue Selbstbewusstsein des Premiers kommt nicht von ungefähr: Die türkische Wirtschaft wächst seit Jahren in atemberaubendem Tempo, zuletzt sogar stärker als die chinesische und die indische. Auch für 2012 werden Zuwachsraten von mindestens fünf Prozent erwartet. Dadurch hat sich die Türkei zu einer Wirtschaftsmacht entwickelt, die sich auch in einem turbulenten Umfeld ökonomisch stabil zeigt.

Allerdings gibt es auch Risiken. Der Boom wird vor allem vom Konsum getragen. Die Bürger spüren den Wohlstand und kaufen kräftig, oft auf ­Kredit. Die Folge sind hohe Importe und eine negative Handelsbilanz. Hier könnte die Notenbank über Leitzinserhöhungen gegensteuern. Aus Furcht vor einer Wirtschaftsabkühlung im Zuge des negativen Euro­umfelds hat sie allerdings im August genau das Gegenteil getan. Der Leitzins wurde um einen halben Punkt auf 5,75 Prozent gesenkt.


Hier gehts zum aktuellen Heft

Wir gehen davon aus, dass sich der Boom am Bosporus fortsetzen wird – trotz einer Inflationsrate von mehr als sechs Prozent. Auch die Türkische Lira dürfte sich gegenüber dem Euro stabil entwickeln. Der Aktienmarkt musste zuletzt aber Federn lassen: Auf Jahressicht hat der Leitindex ISE 30 rund 22 Prozent verloren. Damit gab er sogar ­stärker nach als der Euro Stoxx 50. Hauptgrund ist die gestiegene Risiko­aversion internationaler Anleger. Sie zogen massiv Gelder ab. Auf dem aktuellen Niveau sollten sich jedoch langfristige Investments in die Boomregion auszahlen. Der Einstieg kann dabei über mehrere Schritte erfolgen (Stichwort Cost-Average-Effekt). Das entsprechende Indexzertifikat auf den ISE 30 (ISIN: NL 000 046 000 4) von der RBS kommt ohne Währungssicherung aus. Dividenden werden nicht angerechnet, dafür fallen keine jährlichen Gebühren an.

Bildquellen: istockphoto

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street wenig bewegt -- BVB-Anschlag: Verdächtiger wettete auf Kursverlust -- Tesla ruft 53.000 Autos zurück -- Deutsche Bank zahlt weitere Millionenstrafe

US-Regierung verweigert Exxon Ausnahmeregel bei Russland-Sanktionen. Trump stellt weitere Finanzregeln auf den Prüfstand. IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. US-Richter billigt Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Justiz. EZB-Chef Draghi bekräftigt Forward Guidance zu Zinsen und Ankäufen. Frankreichs Unternehmen arbeiten vor der Wahl an einem Plan B. So ambitioniert sind Elon Musks Pläne für seine neue Firma Neuralink.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
BayerBAY001