01.02.2013 10:16
Bewerten
 (1)

Altlasten der Deutschen Bank

Im vierten Quartal schreibt die Deutsche Bank einen Verlust vor Steuern von rund 2,6 Milliarden Euro (viertes Quartal 2011: Verlust vor Steuern von 0,4 Milliarden Euro).
Für das Gesamtjahr 2012 verzeichnete die Bank ein Ergebnis vor Steuern von 1,4 Milliarden Euro (2011: 5,4 Milliarden Euro) und einen Jahresüberschuss von 0,7 Milliarden Euro (2011: 4,3 Milliarden Euro). Auf der Bilanz lasten im Gesamtjahr Abschreibungen für Wertpapiere in Höhe von 1,9 Milliarden Euro und Rückstellungen (Kirch-Rechtsstreit) von 1,6 Milliarden Euro. Die wollen erst abgebaut sein.

Inzwischen steckt das Führungsduo der Deutschen Bank Jürgen Fitschen und Anshu Jain die Richtung für die kommenden Jahre ab: „Dies ist die umfassendste Umgestaltung der Deutschen Bank in der jüngeren Zeit. Mit der Initiierung der Strategie 2015+ im September haben wir einen wohlüberlegten, aber manchmal unbequemen Wandel auf den Weg gebracht, um langfristig und nachhaltig erfolgreich zu sein. Gleichzeitig haben wir einen grundlegenden kulturellen Wandel in der Bank eingeleitet. Diese Aufgabe wird uns nicht nur die nächsten Monate, sondern über Jahre hinweg beschäftigen.“

Die Börse reagiert recht gelassen. Die Aktie steigt kräftig am Tag der Bilanzpressekonferenz. Im Chart ergibt sich daraus eine durchaus interessante Konstellation: Der Titel ist aus einer Konsolidierungsformation (und Abwärtstrend) nach oben ausgebrochen, was weiteres Kurssteigerungspotenzial eröffnet. Mit Kursen nachhaltig über 40 Euro könnte auch eine größere Doppel-Boden-Formation vollendet werden, mit der spekulativen Aussicht auf deutlich mehr.

Defensivere Gemüter könnten zu einem Discounter von Goldman Sachs (DE000GS9X204) greifen. Sofern die Aktie der Deutschen Bank bei Fälligkeit am 24. Dezember 2013 den Cap bei 34 Euro (Abstand aktuell: 11,0 Prozent) nicht unterschritten hat, besteht mit diesem Produkt die Chance auf eine Seitwärts- und Maximal-Rendite von 8,2 Prozent. Der Rabatt gegenüber dem Direktinvestment beträgt 17,7 Prozent.

Lesen Sie weitere interessante Scoach Artikel im Scoach Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
ABS-KäufeEZB sucht Hilfe der Deutschen BankDie EZB hat einem Pressebericht zufolge die Deutsche Bank als einen von vier Vermögensverwaltern ausgewählt, um sich beim geplanten Kauf von Asset Backet Securities (ABS) beraten zu lassen.
12:48 Uhr
Deutsche Bank: Risiken abbauen (Die Börsenblogger)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16:51 UhrDeutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
16:16 UhrDeutsche Bank buyKepler Cheuvreux
15:31 UhrDeutsche Bank NeutralNomura
12:11 UhrDeutsche Bank NeutralUBS AG
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
16:51 UhrDeutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
16:16 UhrDeutsche Bank buyKepler Cheuvreux
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
29.10.2014Deutsche Bank kaufenDZ-Bank AG
29.10.2014Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
15:31 UhrDeutsche Bank NeutralNomura
12:11 UhrDeutsche Bank NeutralUBS AG
29.10.2014Deutsche Bank HoldWarburg Research
29.10.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
29.10.2014Deutsche Bank Holdequinet AG
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.06.2014Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow deutlich stärker -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige