29.05.2013 18:15
Bewerten
 (2)

Auf den Pfaden des DAX

Die Chronologie der Ereignisse:
Mittwoch (22. Mai): hui, hui
Donnerstag (23. Mai): ups
Freitag (24 Mai): was wird das?
Montag (27. Mai): wird doch gar nicht so schlimm
Dienstag(28. Mai): yeah, geht doch!
Heute: scheinbar doch nicht

Charttechnisch betrachtet sind nun alle Kurslücken (Gaps) der jüngsten Vergangenheit im DAX geschlossen, die vom Donnerstag (beim Rückgang) und die vom Dienstag (beim Anstieg). Zudem wurde gestern kein neues Hoch erreicht, was eher für eine Fortsetzung der Konsolidierung spricht. Es wirkt wie eine kleine Doppelspitze, aber mal sehen, die Märkte sind ja derzeit sehr reagibel.

Fundamental gibt es wenig Neues: Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Konjunkturprognose für China gesenkt. Er schätzt nun ein Wachstumsplus von 7,75 Prozent. Bislang waren es 8,00 Prozent.

Wer einfach auf den Pfaden des DAX wandeln will, ob es nun nach oben oder unten geht, kann das beispielsweise mit einem Endlos-Tracker der DZ Bank (DE000DZ2S8N9). Derzeit wird das Papier an Scoach Europa ohne Spread gehandelt.

Lesen Sie weitere interessante Scoach Artikel im Scoach Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Plus ins Wochenende -- US-Börsen schließen höher -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Springer-Konzern verwirft Umwandlung der Rechtsform. Tim Cook blamiert sich mit der iPhone-Kamera - und reagiert humorlos. Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an.
Wo verdiene ich am meisten?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?