29.05.2013 18:15
Bewerten
 (2)

Auf den Pfaden des DAX

Die Chronologie der Ereignisse:
Mittwoch (22. Mai): hui, hui
Donnerstag (23. Mai): ups
Freitag (24 Mai): was wird das?
Montag (27. Mai): wird doch gar nicht so schlimm
Dienstag(28. Mai): yeah, geht doch!
Heute: scheinbar doch nicht

Charttechnisch betrachtet sind nun alle Kurslücken (Gaps) der jüngsten Vergangenheit im DAX geschlossen, die vom Donnerstag (beim Rückgang) und die vom Dienstag (beim Anstieg). Zudem wurde gestern kein neues Hoch erreicht, was eher für eine Fortsetzung der Konsolidierung spricht. Es wirkt wie eine kleine Doppelspitze, aber mal sehen, die Märkte sind ja derzeit sehr reagibel.

Fundamental gibt es wenig Neues: Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Konjunkturprognose für China gesenkt. Er schätzt nun ein Wachstumsplus von 7,75 Prozent. Bislang waren es 8,00 Prozent.

Wer einfach auf den Pfaden des DAX wandeln will, ob es nun nach oben oder unten geht, kann das beispielsweise mit einem Endlos-Tracker der DZ Bank (DE000DZ2S8N9). Derzeit wird das Papier an Scoach Europa ohne Spread gehandelt.

Lesen Sie weitere interessante Scoach Artikel im Scoach Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX kaum verändert -- Rekordverlust für Schweizer Nationalbank -- Chinas Finanzaufsicht nimmt automatisierten Handel unter die Lupe -- Airbus, Sharp, BNP, Lloyds, Siemens im Fokus

ArcelorMittal wieder mit schwarzen Zahlen. Weidmann will Gläubiger von Krisenländern beteiligen. Gute Prognose überwiegt für Anleger Verlust bei LinkedIn. Amgen hebt Jahresprognose an. DAK rät Griechenland-Urlaubern zu Zusatzversicherung. Brasilien: Rousseff bittet Gouverneure um Hilfe.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Die heißesten deutschen Überflieger

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?