28.02.2013 16:07
Bewerten
 (0)

Die Sonne geht erneut auf

Tokio hat sich vom italienischen Wahlschock heute wieder gut erholt, der Nikkei legte um 2,7 Prozent zu.
Beruhigend hatte vor allem die gute Nachfrage nach italienischen Staatsanleihen bei der ersten Auktion nach den Parlamentswahlen gewirkt. Zudem seien nach dem gestrigen Kursrückgang sofort Schnäppchenjäger unterwegs gewesen, hieß es am Markt. Anscheinend wird am „Kabutocho“ derzeit sofort zugegriffen, wenn die Notierungen etwas rückläufig sind.

Was sich insgesamt positiv auf die Stimmung an der Börse in Tokio auswirken dürfte, ist die Nominierung von Haruhiko Kuroda für den Chefposten der japanischen Notenbank (Bank of Japan, BoJ). Der bisherige Präsident der Asiatischen Entwicklungsbank ist der Wunschkandidat des Regierungschefs Abe. Tendenziell steht er für eine lockere Geldpolitik. Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank in Liechtenstein, schreibt dazu in einem Kommentar: „Nicht auszuschließen ist, dass eine der „Sofortmaßnahmen“ von Kuroda unlimitierte Wertpapierkäufe sein könnten. Vor dem Hintergrund eines Inflationszieles von 2 Prozent wäre hierfür sogar eine entsprechende Legitimation vorhanden. Für den japanischen Yen sind das keine guten Nachrichten. Wenngleich die Währung derzeit von den gestiegenen Unsicherheiten im Zuge der italienischen Parlamentswahl profitieren kann, ist nicht mit einer nachhaltigen Erholung des Yen gegenüber dem US-Dollar und Euro zu rechnen. Der Wechsel an den Notenbankspitze dürfte zu einem Paradigmenwechsel bei der japanischen Geldpolitik führen. Wir dürfen gespannt sein wie die amerikanische Zentralbank (Fed) und die EZB auf eine Öffnung der Geldschleusen in Japan reagieren werden.“

Charttechnisch bewegt sich der Nikkei auf den nächsten größeren Widerstand bei 12.100/12.200 Punkten zu. Es ist noch keine nachhaltige Verschlechterung der mittelfristigen charttechnischen Situation zu erkennen. Ein größere Konsolidierung der bisherigen Aufwärtsbewegung steht aus.

So bleibt für Japan-Optimisten, die per saldo von einem dauerhaften Aufschwung ausgehen, das währungsgesicherte Endlos-Indexzertifikat der Commerzbank (DE000DR4V021) auf den Nikkei weiter interessant.

Lesen Sie weitere interessante Scoach Artikel im Scoach Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow fester -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher. Commerzbank rechnet mit Abwertung des Britischen Pfunds.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BMW AG519000
BASFBASF11
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400