28.02.2013 16:07
Bewerten
 (0)

Die Sonne geht erneut auf

Tokio hat sich vom italienischen Wahlschock heute wieder gut erholt, der Nikkei legte um 2,7 Prozent zu.
Beruhigend hatte vor allem die gute Nachfrage nach italienischen Staatsanleihen bei der ersten Auktion nach den Parlamentswahlen gewirkt. Zudem seien nach dem gestrigen Kursrückgang sofort Schnäppchenjäger unterwegs gewesen, hieß es am Markt. Anscheinend wird am „Kabutocho“ derzeit sofort zugegriffen, wenn die Notierungen etwas rückläufig sind.

Was sich insgesamt positiv auf die Stimmung an der Börse in Tokio auswirken dürfte, ist die Nominierung von Haruhiko Kuroda für den Chefposten der japanischen Notenbank (Bank of Japan, BoJ). Der bisherige Präsident der Asiatischen Entwicklungsbank ist der Wunschkandidat des Regierungschefs Abe. Tendenziell steht er für eine lockere Geldpolitik. Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank in Liechtenstein, schreibt dazu in einem Kommentar: „Nicht auszuschließen ist, dass eine der „Sofortmaßnahmen“ von Kuroda unlimitierte Wertpapierkäufe sein könnten. Vor dem Hintergrund eines Inflationszieles von 2 Prozent wäre hierfür sogar eine entsprechende Legitimation vorhanden. Für den japanischen Yen sind das keine guten Nachrichten. Wenngleich die Währung derzeit von den gestiegenen Unsicherheiten im Zuge der italienischen Parlamentswahl profitieren kann, ist nicht mit einer nachhaltigen Erholung des Yen gegenüber dem US-Dollar und Euro zu rechnen. Der Wechsel an den Notenbankspitze dürfte zu einem Paradigmenwechsel bei der japanischen Geldpolitik führen. Wir dürfen gespannt sein wie die amerikanische Zentralbank (Fed) und die EZB auf eine Öffnung der Geldschleusen in Japan reagieren werden.“

Charttechnisch bewegt sich der Nikkei auf den nächsten größeren Widerstand bei 12.100/12.200 Punkten zu. Es ist noch keine nachhaltige Verschlechterung der mittelfristigen charttechnischen Situation zu erkennen. Ein größere Konsolidierung der bisherigen Aufwärtsbewegung steht aus.

So bleibt für Japan-Optimisten, die per saldo von einem dauerhaften Aufschwung ausgehen, das währungsgesicherte Endlos-Indexzertifikat der Commerzbank (DE000DR4V021) auf den Nikkei weiter interessant.

Lesen Sie weitere interessante Scoach Artikel im Scoach Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow im Minus -- Athen lockt säumige Schuldner -- Starker Euro bremst Henkel aus - Aktie gibt nach -- RBS streicht 14.000 Stellen -- Axel Springer, Standard Chartered im Fokus

Polens Notenbank senkt Leitzins auf Rekordtief. Stellenabbau bei Südzucker. Öffentliche Banken sehen kurzfristig niedrigere Bund-Renditen. Areva mit Rekordverlust. Bundesbank: Neue 20-Euro-Note macht Fälschungen deutlich schwerer. DZ Bank 2014 mit Rekordergebnis. Union will Soli ab 2020 schrittweise senken. Target will Kosten massiv senken.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?