16.01.2013 15:27
Bewerten
(1)

Ohayô Gozaimasu

DRUCKEN
Guten Morgen, Japan! Kaum zu glauben, Japan steckt ja wirtschaftlich in einer Krise, aber an der Börse läuft es seit rund zwei Monaten äußerst erfolgreich.
Der Nikkei strebt nach oben, wie schon lange nicht mehr. Charttechnisch ist er dabei auch aus einer größeren Dreiecksformation nach oben ausgebrochen, was Optimisten auf weitere Kurssteigerungen hoffen lässt.

Aber wie gesagt, wirtschaftlich steht es in Japan nicht unbedingt zum Besten. Aber es wird gehandelt – mit den probaten Mittel: Gelddrucken und Währungsabwertung. Bekam man für einen Dollar im November 2012 rund 80 Yen, sind es derzeit schon 89 Yen. Und das vor dem Hintergrund, dass die Amerikaner auch nicht gerade zimperlich mit ihrer Währung umgehen.

Man wird sehen, ob diese Strategie aufgeht und die Japaner – über den Preis – an den Weltmärkten wieder Marktanteile gewinnen.

Charttechnisch sind Rücksetzer (Pull back zur Ausbruchslinie) erlaubt, allerdings sollte der Nikkei dabei nicht wieder in die „alte“ Formation zurückfallen.

Für Optimisten, die von einem per saldo dauerhaften Aufschwung ausgehen, könnte ein währungsgesichertes Endlos-Indexzertifikat der Commerzbank (DE000DR4V021) auf den Nikkei interessant sein.

Lesen Sie weitere interessante Scoach Artikel im Scoach Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Melden Sie sich jetzt an!

Roboter, Geräte mit künstlicher Intelligenz und automatisierte Maschinen sind bereits Teil unseres Lebens. Wie Anleger mit ETFs in diese Megatrends investieren können, erläutert Patrick Doser von BlackRock im "Webinar for professionals" am 27. November.
Hier zum "Webinar for professionals" anmelden!

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Deutsche Bank warnt vor Bitcoin -- Tesla bringt pro Stunde eine halbe Million Dollar durch -- Salesforce enttäuscht mit Gewinnausblick -- Uniper, BASF im Fokus

ProSieben-Aktie dürfte vorerst im DAX bleiben - GERRY WEBER im SDAX akut gefährdet. Deutsche Bank sieht US-Aktien auch 2018 auf Wachstumskurs. Disneys Streamingdienst soll viel preisgünstiger werden als Netflix. Android-Geräte betroffen: Bot räumt deutsche Konten leer.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
AIXTRON SEA0WMPJ
BP plc (British Petrol)850517
GeelyA0CACX
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Nordex AGA0D655
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Tencent Holdings LtdA1138D