16.01.2013 15:27
Bewerten
 (1)

Ohayô Gozaimasu

Guten Morgen, Japan! Kaum zu glauben, Japan steckt ja wirtschaftlich in einer Krise, aber an der Börse läuft es seit rund zwei Monaten äußerst erfolgreich.
Der Nikkei strebt nach oben, wie schon lange nicht mehr. Charttechnisch ist er dabei auch aus einer größeren Dreiecksformation nach oben ausgebrochen, was Optimisten auf weitere Kurssteigerungen hoffen lässt.

Aber wie gesagt, wirtschaftlich steht es in Japan nicht unbedingt zum Besten. Aber es wird gehandelt – mit den probaten Mittel: Gelddrucken und Währungsabwertung. Bekam man für einen Dollar im November 2012 rund 80 Yen, sind es derzeit schon 89 Yen. Und das vor dem Hintergrund, dass die Amerikaner auch nicht gerade zimperlich mit ihrer Währung umgehen.

Man wird sehen, ob diese Strategie aufgeht und die Japaner – über den Preis – an den Weltmärkten wieder Marktanteile gewinnen.

Charttechnisch sind Rücksetzer (Pull back zur Ausbruchslinie) erlaubt, allerdings sollte der Nikkei dabei nicht wieder in die „alte“ Formation zurückfallen.

Für Optimisten, die von einem per saldo dauerhaften Aufschwung ausgehen, könnte ein währungsgesichertes Endlos-Indexzertifikat der Commerzbank (DE000DR4V021) auf den Nikkei interessant sein.

Lesen Sie weitere interessante Scoach Artikel im Scoach Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- US-Börsen uneinheitlich -- Starkes Box-IPO: Erstkurs bei 20,20 Dollar -- Tele Columbus-Börsengang erfolgreich -- GE, Twitter im Fokus

Von der Leyen macht Airbus schwere Vorwürfe. EZB Coeure: Anleihekäufe nicht begrenzt. IPO: Aena geht am 11. Februar an die Börse. McDonald's plant weniger neue Filialen nach tristem Jahr. ifo-Chef Sinn kritisiert EZB-Anleihenprogramm.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Das sind die umsatzstärksten Fußballklubs der Welt

Welche Promis haben den größten Einfluss auf uns?

Umfrage

Depot, Urlaub & Co: Sind Sie direkt von der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro betroffen?

Anzeige