05.08.2012 12:31
Bewerten
 (0)

Praxistest bestanden

Discount-Zertifikate gehören zu den beliebtesten Anlageprodukten. Zu Recht, wie die Entwicklung des Scoach-Discount-Index zeigt.

Der Index besteht aus 20 repräsentativen Discountern auf den Euro Stoxx 50 und bildet deren durchschnittliche Wertentwicklung ab.

Wie eine aktuelle Auswertung des Deutschen Derivate Verbands (DDV) zeigt, erzielte der Scoach-Discount-Index seit Auflage im Januar 2006 bis Juli 2012 eine Rendite von 20,82 Prozent (2,9 Prozent per anno), während es beim Euro Stoxx 50 im gleichen Zeitraum zu einem Verlust von 35,7 Prozent (minus 6,4 Prozent per anno) kam. Nimmt man die Volatilität als Risikomaß, zeigt sich außerdem, dass der Scoach-Disount-Index mit einer Vola von lediglich 13,6 Prozent im Beobachtungszeitraum nur halb so stark schwankte wie der Euro Stoxx 50 (Volatilität: 26,1 Prozent).

Discount-Zertifikate puffern aufgrund des gewährten Rabatts Kursrückschläge des Basiswerts bis zu einem gewissen Grad ab. Durch den vergünstigte Einstieg können auch bei schwächelnden oder stagnierenden Märkten ansehnliche Renditen erzielt werden. Der Preis für diese Vorzüge: An steigenden Kursen partizipieren “Discounter” nur bis zu einem bestimmten Höchstbetrag (Cap).

Scoach-Discount-Index: Kennzahlen









Lesen Sie weitere interessante Scoach Artikel im Scoach Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX schließt über 11.100-Punkte-Marke -- EZB verlängert milliardenschwere Anleihenkäufe -- Chinesische Investoren an Einstieg bei Deutscher Bank interessiert -- AIXTRON im Fokus

Harsche Kritik von Ökonomen zum verlängerten EZB-Anleihenkaufprogramm. Darum will Snapchat doch schneller an die Börse als gedacht. thyssenkrupp wurde Ziel von massivem Hacker-Angriff. KKR will bei Konsumforscher GfK einsteigen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?