13.12.2012 15:27
Bewerten
 (0)

Santa Ben und der DAX

Das nennt man einen Durchmarsch. Nur binnen eines Monats hat der DAX gut 600 Punkte hinzugewonnen. Chapeau!
Und das trotz eines schwierigen Umfelds mit Dividendenkürzungen, Gewinnerosionen, Konjunktursorgen, Euro-Krise, Fiskalklippe und und und … Aber das ist nur die eine Seite. Auf der anderen: die Geldflut. Die Notenbanken haben Geld (an den Finanzmärkten) nahezu wertlos gemacht, was unter anderem daran deutlich wird, dass man als Anleger (Sparer) für sein Kapital kaum noch Zinsen bekommt. Bei Bundesanleihen sind die Zinsen bei Laufzeiten bis zu zwei Jahren derzeit negativ – man muss somit noch Geld mitbringen, damit der Bund das Geld verwahrt. Ab drei Jahren Laufzeit gibt es 0,04 Prozent – pro Jahr wohlgemerkt. Und bei zehn Jahren Laufzeit sind es 1,45 Prozent pro Jahr. Das heißt, wer 1.000 Euro anlegt, bekommt nach zehn Jahren 1.154,84 Euro ausgezahlt.

In den USA kommen die Haushaltsverhandlungen nicht so schnell voran … da ist aber “Santa Ben” sofort zur Stelle. Die US-Notenbank mit ihrem Vorsitzenden Ben Bernanke kündigte gestern an, dass sie ihr Anleihen-Aufkaufprogramm nun auf 85 Milliarden Dollar monatlich zu verdoppeln gedenkt.

Wie das alles dem DAX zugute kommt? Nun, er besteht aus Sachwerten, also so ungefähr dem genauen Gegenteil von (Papier-)Geldwerten und ist somit für viele Anleger wohl das, was Frau Merkel als „alternativlos“ bezeichnen würde. So treibt es viele in Aktien, die (noch) ordentliche Dividendenrenditen zahlen. Der österreichische Ökonom Ludwig von Mises nannte das einmal düster eine „Katastrophenhausse“.

Im DAX sieht es nach der Aufwärtsbewegung nun so aus, als könnte sich ein „Hanging Man“ herausbilden, was zumindest kurzfristig eine Konsolidierung bedeuten könnte, aber wer weiß das schon angesichts dieser kuriosen Situation an den Finanzmärkten.

Bei einem Discount-Zertifikat auf den DAX (DE000DZ4K0C5) von der DZ Bank können Anleger aktuell eine Rendite von 6,8 Prozent (pro Jahr) erzielen. Dafür darf der Cap bei 7300 Punkten bei Laufzeitende am 18. Dezember 2013 allerdings nicht unterschritten sein. Der Discount gegenüber dem Direktinvestment (Kauf des DAX) beträgt derzeit 10,0 Prozent.

Lesen Sie weitere interessante Scoach Artikel im Scoach Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an. Boeing-Aktie fällt nach Bericht über Ermittlung der US-Börsenaufsicht. Griechische Börse rauscht ungebremst in den Keller. Pepsi mit Gewinnsprung im Schlussquartal. Erben der bayerischen Königsfamilie kassieren Abfindung in Millionenhöhe.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?