18.07.2012 17:07
Bewerten
 (2)

Spannungsgeladen

Peter Terium ist zwar erst seit wenigen Tagen Vorstandsvorsitzender des Essener Energiekonzerns RWE, doch das reichte aus, um sich schon den Unmut der Gewerkschaften zuzuziehen.
Diese kritisieren, dass die Sparpolitik des neuen Chefs zu weiteren Stellenstreichungen führen wird. Die Rede ist von 2000 bis 5000 Arbeitsplätzen, zusätzlich zu dem bereits angekündigten Abbau von 8000 Jobs. Auch wenn das Unternehmen die Zahlen bislang nicht kommentieren wollte, sind sich Markbeobachter sicher, dass weitere Einschnitte bei der Mitarbeiterzahl als sicher gelten, um Teriums Ziel von zusätzlichen Einsparungen im Volumen von einer Milliarde Euro zu erreichen. Hintergrund ist, dass bei RWE das Geschäft infolge des beschleunigten Atomausstiegs und des schwächelnden Gas-Segments stark unter Druck geraten ist.

Da kann es nicht schaden, mit einem gewissen Schutz vor Kursverlusten in die RWE-Aktie zu investieren. Dies ermöglicht zum Beispiel ein Capped-Bonus-Zertifikat von der Deutschen Bank (DE000DX0B395). Die Barriere liegt bei 25 Euro, was aktuell einem Sicherheitspuffer von rund 26,0 Prozent entspricht. Wird die Schwelle bis zum Laufzeitende im September 2013 nicht verletzt, wird das Produkt zum Bonus- beziehungsweise Cap-Niveau von 40 Euro zurückgezahlt. Daraus ergibt sich eine maximale Rendite von 16,1 Prozent (13,5 Prozent per anno). Hier finden Sie die aktuellen Kursdaten zum Zertifikat.

Lesen Sie weitere interessante Scoach Artikel im Scoach Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.12.2014RWE VerkaufenIndependent Research GmbH
17.12.2014RWE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
17.12.2014RWE HoldDeutsche Bank AG
17.12.2014RWE buyGoldman Sachs Group Inc.
16.12.2014RWE NeutralCredit Suisse Group
17.12.2014RWE buyGoldman Sachs Group Inc.
04.12.2014RWE OutperformBernstein Research
26.11.2014RWE OutperformBernstein Research
21.11.2014RWE OutperformBernstein Research
18.11.2014RWE OutperformBNP PARIBAS
17.12.2014RWE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
17.12.2014RWE HoldDeutsche Bank AG
16.12.2014RWE NeutralCredit Suisse Group
15.12.2014RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.12.2014RWE NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
19.12.2014RWE VerkaufenIndependent Research GmbH
15.12.2014RWE VerkaufenIndependent Research GmbH
03.12.2014RWE ReduceKepler Cheuvreux
02.12.2014RWE UnderweightHSBC
02.12.2014RWE SellCitigroup Corp.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr RWE AG St. Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige