28.01.2013 09:44
Bewerten
 (0)

Super-Mario hilft DAX

Es sieht gut aus. Zumindest auf dem Chart.
Der DAX ist nach oben aus einer Konsolidierungsformation im Aufwärtstrend – so kann man es jetzt wohl nennen – ausgebrochen. Das eröffnet rein charttechnisch weiteres Aufwärtspotenzial bis auf rund 8500 Zähler.

Geholfen hat dabei mal wieder Super-Mario Draghi. Er äußerte sich auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos recht positiv zur europäischen Konjunktur: „Alles deutet darauf hin, dass sich die finanziellen Bedingungen substanziell verbessern werden.“ Er glaube an eine Konjunkturerholung in der zweiten Jahreshälfte. Allerdings, uneingeschränkt optimistisch ist auch er nicht: „Wir sind leider in einer Situation, in der wir zwar positive Ansteckungseffekte an den Finanzmärkten und bei Finanzkennzahlen haben, aber wir sehen noch nicht, dass das auch auf die Realwirtschaft ausstrahlt.“

Wer eins zu eins an einem Aufschwung (aber auch Abschwung) des DAX partizipieren möchte, für den könnte ein Endlos-Index-Zertifikat der HVB auf den DAX (DE0007873200) interessant sein.

Lesen Sie weitere interessante Scoach Artikel im Scoach Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.

Themen in diesem Artikel

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?