28.01.2013 09:44
Bewerten
 (0)

Super-Mario hilft DAX

Es sieht gut aus. Zumindest auf dem Chart.

Der DAX ist nach oben aus einer Konsolidierungsformation im Aufwärtstrend – so kann man es jetzt wohl nennen – ausgebrochen. Das eröffnet rein charttechnisch weiteres Aufwärtspotenzial bis auf rund 8500 Zähler.

Geholfen hat dabei mal wieder Super-Mario Draghi. Er äußerte sich auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos recht positiv zur europäischen Konjunktur: „Alles deutet darauf hin, dass sich die finanziellen Bedingungen substanziell verbessern werden.“ Er glaube an eine Konjunkturerholung in der zweiten Jahreshälfte. Allerdings, uneingeschränkt optimistisch ist auch er nicht: „Wir sind leider in einer Situation, in der wir zwar positive Ansteckungseffekte an den Finanzmärkten und bei Finanzkennzahlen haben, aber wir sehen noch nicht, dass das auch auf die Realwirtschaft ausstrahlt.“

Wer eins zu eins an einem Aufschwung (aber auch Abschwung) des DAX partizipieren möchte, für den könnte ein Endlos-Index-Zertifikat der HVB auf den DAX (DE0007873200) interessant sein.

Lesen Sie weitere interessante Scoach Artikel im Scoach Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Dow legt zu -- Trump: Softbank investiert 50 Mrd. Dollar in USA -- EU-Strafe von knapp 500 Millionen Euro gegen drei Großbanken -- Tesla, Apple, VW, Steinhoff im Fokus

Renzi reicht Rücktritt ein. Abbott bläst geplante Übernahme von Alere ab. US-Rohöllagerbestände fallen erneut. Italien tüftelt an Rettungsplan für Krisenbank Monte Paschi. Erdogan - Türkei im Visier von Währungsspekulanten. Fitbit filetiert Smartwatch-Pionier Pebble.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?