06.02.2013 12:26
Bewerten
 (0)

Überzeugte Analysten

Bemerkenswerte Geschäftszahlen gab es gestern von der Münchener Rück (Munich Re).

Trotz hoher Schadensbelastungen im Volumen von 800 Millionen Euro durch den Jahrhundertsturm „Sandy“ an der Ostküste der USA hat der weltgrößte Rückversicherer den Gewinn im vergangenen Jahr auf 3,2 Milliarden Euro vervierfacht. Das ließ auch die Analysten von Goldman Sachs Research aufhorchen. In einer neuen Studie schreiben sie, dass die strukturellen Ergebnisverbesserungen des Unternehmens im Aktienpreis noch nicht eingepreist seien. Auch die höher als erwartet ausgefallene Dividendenankündigung sollte dem Titel gemäß der Studie Auftrieb geben. Das GS-Anlageurteil: „Conviction Buy“ („überzeugter Kauf“) mit einem Kursziel von 165 Euro.

Bei 165 Euro liegt auch das Bonusniveau eines Capped-Bonus-Zertifikats der Commerzbank auf die Aktie der Münchener Rück (DE000CZ2K8Y6). Im Gegensatz zu einem Direktinvestment wird dieser Betrag, der einem Kursplus (Rendite) von 18 Prozent entspricht, dem Zertifikate-Inhaber am Laufzeitende im Dezember 2014 auch dann gutgeschrieben, wenn die Aktie auf der Stelle tritt. Erst wenn der Kurs unter die Barriere bei 108 Euro fallen sollte (Puffer: 22,3 Prozent), würde der Bonusanspruch verloren gehen und die Rückzahlung sich nach dem Aktienkurs richten. Beachte: Sollte die Münchener Rück über 165 Euro steigen, würde das Zertifikat nicht daran partizipieren, da sich auf Höhe des Bonusniveaus auch der Cap befindet.

Lesen Sie weitere interessante Scoach Artikel im Scoach Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (vink. NA)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (vink. NA)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (vink. NA) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX stabil -- Asiens Börsen mehrheitlich fester -- Verschwundene Beweismittel? US-Behörde fordert Aufklärung von VW -- Chinesische Regierung kritisiert US-Blockade von AIXTRON-Übernahme

Zynga will mit Schlachten auf dem Smartphone Durststrecke beenden. Trump-Anhänger spenden auch nach der Wahl noch 3,5 Millionen Dollar. Bundesbank hebt Wachstumsprognosen für 2016 und 2017 an. Carl Zeiss Meditec legt dank Steigerungen in der Augenchirurgie zu. Deutsche Post verlängert angebilch Vertrag von Frank Appel.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?