Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

26.02.2013 12:46

Senden
KOLUMNE
SOCIÉTÉ GÉNÉRALE KOLUMNE

119 Prozent p.a. mit Apple-Inliner

Apple zu myNews hinzufügen Was ist das?


Dieser Apfel ist in aller Munde: Apple ist die Kult-Aktie schlechthin. Nach einer Konsolidierung bilden deren Notierungen derzeit einen festen Boden aus.

Diese Phase wollen wir gewinnbringend mit einem Inline-Optionsschein nutzen. Bei einer Laufzeit von nur drei Wochen ergibt sich eine Renditechance von 119% p.a.

Apple entwickelt, produziert und verkauft Computer (iMac, iBook) und deren Zubehör, MP3-Player (iPod), Tablets (iPad) und Smartphones (iPhone). Bei Letzteren wird Apple den Vorsprung des konkurrierenden Betriebssystems Android in Unternehmen bis zum Sommer einholen. Denn Unternehmen wollen Sicherheit und die, so heißt es, ist bei iOS deutlich höher. Auch die nächste Innovation aus Cupertino steht schon bevor. Vor zwei Jahren meldete Apple das entscheidende Patent zur iWatch an: ein biegsames Display, durch das sich die Smart-Uhr deutlich von anderen Produkten abheben würde. Sie wäre im flachen Zustand und am Handgelenk mit dem flexiblen Touchscreen verwendbar.

Ende September letzten Jahres war die Kult-Aktie schlechthin noch bei 705 US-Dollar zu finden. Es folgte ein rasanter Kursrutsch, der erst beim aktuellen Jahrestief bei genau 435 US-Dollar sein Ende fand. Derzeit befinden sich die Notierungen auf diesem Niveau im Prozess einer Bodenbildung und bewegen dabei zuletzt mit einem Sicherheitsabstand über der Unterstützung seitwärts, aber unter dem nächsten Widerstand bei 483 US-Dollar. Bei 463 US-Dollar verläuft ein mittelfristiger Abwärtstrend. Die kurzfristig entscheidende 20-Tage-Linie bewegt sich bei 458 US-Dollar seitwärts. Eine Bodenbildung benötigt ihre Zeit – das kommt uns beim Inline-Optionsschein mit kurzer Restlaufzeit entgegen.

Tageschart Apple (in US-Dollar)

Strategie

Mit dem Inline-Optionsschein (WKN SG3PPQ) können Anleger eine Rendite von 5,37% oder 119,28% p.a. erzielen, wenn sich der Kurs der Apple-Aktie bis einschließlich 15.03.2013 innerhalb der beiden Kursschwellen von 400 und 660 US-Dollar bewegt. Bis zur unteren Kursschwelle haben die Notierungen aktuell einen Abstand von 42,90 US-Dollar oder 9,69%. Bis zur oberen Kursschwelle, die angesichts der sehr kurzen Laufzeit nicht ausschlaggebend sein sollte, sind es 217,10 US-Dollar oder 49,02%. Nur wenn die Apple-Aktie nachhaltig unter der im Chart dargestellten Unterstützung bei 435 US-Dollar schließt, wird ein vorzeitiger Ausstieg aus dieser Position überlegenswert.

Inline-Optionsschein SG3PPQ

Anleger sollten beachten, dass es bei dem Kauf von Inline- Optionsscheinen im Fall der Insolvenz oder Zahlungsunfähigkeit der Société Générale Effekten GmbH bzw. der Société Générale im ungünstigsten Fall zum Totalverlust der Forderung kommen kann.

*Stand: 26.02.2013. Die Rückzahlung ist abhängig von der Zahlungsfähigkeit der Société Générale Effekten GmbH bzw. der Société Générale (Rating: S&P A, Moody‘s A2, Stand: 26.02.2013). Die Bonität und Liquidität können sich, ebenso wie das Rating, jederzeit während der Laufzeit verändern. Im Fall der Zahlungsunfähigkeit oder Insolvenz der Société Générale Effekten GmbH bzw. Société Générale kann es zum Totalverlust der Forderung des Anlegers kommen. Die rechtlichen Dokumente werden bei der Société Générale, Zweigniederlassung, Neue Mainzer Straße 46-50, 60311 Frankfurt am Main, zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten und sind unter www.sg-zertifikate.de abrufbar.

Diese Chartanalyse wird vorgestellt von Boerse-Daily.de. Interessenkonflikt: Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Bei den oben genannten Informationen handelt es sich um eine Werbemitteilung der Société Générale.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
    2
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Nachbörslich rund 8% höher
Gute iPhone-Verkäufe halten Apple auf Kurs - Aktiensplit angekündigt
Starke iPhone-Verkäufe haben Apple wieder Zuwächse bei Umsatz und Gewinn beschert. Der Konzern verkaufte 43,7 Millionen seiner Smartphones. » mehr
23:04 Uhr
The Wall Street Journal: Apple boosts buyback, to split stock 7-for-1 (EN, MarketWatch)
23:02 Uhr
Quartalszahlen: Apple kann Gewinn und Umsatz steigern (Golem.de)
22:56 Uhr
Unternehmen: iPhone-Verkäufe treiben Apple an (N-TV)
22:55 Uhr
Gute iPhone-Verkäufe halten Apple auf Kurs (dpa-afx)
22:55 Uhr
Rasanter iPhone-Verkauf treibt Apple-Umsatz (Handelszeitung)
22:49 Uhr
Apple (AAPL) Stock Gains After Positive Results (EN, TheStreet.com)
22:47 Uhr
Apple Jumps on Earnings Beat, Stock Split (EN, TheStreet.com)
22:46 Uhr
Market Wrap For April 23: S&P 500 Ends Winning Streak, Apple Announces 7-for-1 Stock Split (EN, Benzinga earnings)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
10.04.14Apple buyDeutsche Bank AG
17.12.13Apple kaufenUBS AG
16.12.13Apple kaufenJefferies & Company Inc.
09.12.13Apple kaufenIndependent Research GmbH
03.12.13Apple kaufenUBS AG
10.04.14Apple buyDeutsche Bank AG
17.12.13Apple kaufenUBS AG
16.12.13Apple kaufenJefferies & Company Inc.
09.12.13Apple kaufenIndependent Research GmbH
03.12.13Apple kaufenUBS AG
24.09.13Apple haltenSociété Générale Group S.A. (SG)
13.09.13Apple haltenJefferies & Company Inc.
12.09.13Apple haltenMerrill Lynch & Co., Inc.
11.09.13Apple haltenJefferies & Company Inc.
25.07.13Apple haltenCitigroup Corp.
12.09.13Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.05.13Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.03.13Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.01.10Apple Teilgewinne realisierenDer Aktionär
31.03.09Apple underperformRBC Capital Markets
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Apple Inc.381,35
-0,80%
Apple Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Themen in diesem Artikel

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen