14.03.2013 10:00
Bewerten
 (36)

DAX: 99 Prozent p.a. in nur 9 Wochen?

Société Générale Kolumne

Alana Maue
In den letzten Tagen etablierte sich der DAX oberhalb von 7.900 Punkten.
Die 8.000-Punkte-Marke wurde kurz überschritten. Behauptet sich der deutsche Leitindex auch in den folgenden neun Wochen weit davon entfernt über 7.400 Punkten, ergibt sich mit einem StayHigh-Optionsschein eine Renditechance von 99% p.a.

Der Leitindex der deutschen Börse setzt sich aus den 30 umsatzstärksten deutschen Aktien, den Bluechips, zusammen. Nach Branchen befindet sich der DAX aufgrund der beiden Index-Schwergewichte BASF und Bayer zu rund einem Fünftel in der Hand von Chemie-Unternehmen. Etwas mehr als ein Siebtel des deutschen Leitindex wird von den drei Automobilwerten Daimler, Volkswagen und BMW gestellt. Die beiden Banken stellen gerade einmal 5,5% und zwei Energieversorger 6,3% dar.

Charttechnik

Am 08.03.2013 markierte der DAX ein neues Jahreshoch bei 8.015 Punkten. Derzeit befinden sich die Notierungen in einer Seitwärtsphase zwischen 7.955 Punkten und dem genannten Jahreshoch. Eine bedeutende Unterstützung, die der Index lange Zeit nicht überwinden konnte, befindet sich nun bei 7.872 Punkten. Die nach oben gerichtete 20-Tage-Linie verläuft heute bei 7.770 Punkten. Seit Mitte November befindet sich der Index zudem in einem Aufwärtstrend, der ihn aktuell bei 7.656 Punkten unterstützt. Eine massive Unterstützungszone befindet sich zwischen 7.537 und 7.580 Punkten. Von dort drehte der Index in diesem Jahr stets zuverlässig nach oben ab. Diese Unterstützung verwenden wir demnach für die Auswahl eines passenden StayHigh-Optionsscheins.

Strategie

Mit dem StayHigh-Optionsschein (WKN SG3QJ9) können Anleger eine Rendite von 14,81% oder 99,48% p.a. erzielen, wenn der DAX bis einschließlich 17.05.2013 über der seit November letzten Jahres nicht mehr gesehenen Kursschwelle von 7.400 Punkten notiert. Bis dorthin haben die Notierungen aktuell einen Abstand von 584 Punkten oder 7,31%. Wenn der DAX nachhaltig unter der im Chart dargestellten Unterstützung bei 7.537 Punkten schließt, kann ein vorzeitiger Ausstieg in Erwägung gezogen werden.

Anleger sollten beachten, dass es bei dem Kauf von Exotischen-Optionsscheinen im Fall der Insolvenz oder Zahlungsunfähigkeit der Société Générale Effekten GmbH bzw. der Société Générale im ungünstigsten Fall zum Totalverlust der Forderung kommen kann.

*Stand: 14.03.2013. Die Rückzahlung ist abhängig von der Zahlungsfähigkeit der Société Générale Effekten GmbH bzw. der Société Générale (Rating: S&P A, Moody‘s A2, Stand: 14.03.2013). Die Bonität und Liquidität können sich, ebenso wie das Rating, jederzeit während der Laufzeit verändern. Im Fall der Zahlungsunfähigkeit oder Insolvenz der Société Générale Effekten GmbH bzw. Société Générale kann es zum Totalverlust der Forderung des Anlegers kommen. Die rechtlichen Dokumente werden bei der Société Générale, Zweigniederlassung, Neue Mainzer Straße 46-50, 60311 Frankfurt am Main, zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten und sind unter www.sg-zertifikate.de abrufbar.

Diese Chartanalyse wird vorgestellt von Boerse-Daily.de. Interessenkonflikt: Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Bei den oben genannten Informationen handelt es sich um eine Werbemitteilung der Société Générale.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Aufschlag -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?