28.12.2012 17:00
Bewerten
 (3)

Wacker Chemie: Wackere Renditen

Solarbranche wirft Schatten
Solarbranche wirft Schatten
Die Krise in der Solarindustrie macht dem Spezialchemiekonzern Wacker Chemie zu schaffen. Ein Bonuszertifikat bietet ­dennoch eine interessante Investment-Chance.
€uro am Sonntag

von Wolfgang Raum, ZertifikateJournal

Die Wacker-Chemie-Aktie hat eine kräftige Korrektur hinter sich. Vom Jahreshoch aus dem Februar bei rund 91 Euro war der Titel im November bis auf 40 Euro abgestürzt — der niedrigste Wert, seit der Konzern vor sechs Jahren an die Börse gegangen ist. Dass die Aktie so stark abgestraft wurde, ist kein Wunder: Wacker steckt in der Krise.

Die Zahlen zum vergangenen Quartal waren enttäuschend. Die Erlöse schrumpften um sechs Prozent auf 1,2 Milliarden Euro, der Gewinn brach um 75 Prozent auf 27 Millionen Euro ein. Wacker bekommt die Solarkrise zu spüren. Denn das Unternehmen beliefert Fotovoltaikkonzerne mit hochreinem Silizium.

Daher hat das Management die Prognose für das Gesamtjahr gekappt. Der Umsatz soll nun nur noch zwischen 4,6 und 4,7 Milliarden Euro liegen, nach 4,9 Milliarden im Jahr 2011. Beim Bruttogewinn (Ebit- da) peilt der Vorstand inzwischen 750 Millionen Euro an — ein Minus von 25 Prozent.

Die große Masse der Kunden stammt aus der Solarindustrie. Hier hat sich Wacker Chemie frühzeitig auch in der Boomregion China positioniert. Seit mehr als 20 Jahren ist der Konzern mit eigenen Niederlassungen dort und in Taiwan vertreten. Allein in China hat Wacker bislang rund 400 Millionen Euro in­vestiert. Aktuelle Planungen sehen weitere Investitionen von rund ­ 600 Millionen Euro in den kommenden vier Jahren vor. Der Lohn: Rund ein Fünftel des Jahresumsatzes wird bereits in China generiert — mit steigender Tendenz.

Charttechnisch hat sich die Situation der Aktie zuletzt aufgehellt. So hat der Titel zu einer Gegenbewegung angesetzt. Diese führte das Papier bereits über die 50-Euro-Marke. Doch mit Blick auf die Prognosen sollten die Bäume mittelfristig nicht in den Himmel wachsen.
Daher eignen sich Produkte mit hoher Seitwärtsrendite. Ein sehr ­gutes Beispiel ist ein Bonuszertifikat mit Cap von HSBC Trinkaus (ISIN: DE 000 TB5 B0P 4). Das Papier wirft 10,2 Prozent oder 9,9 Prozent per ­annum ab, wenn der MDAX-Wert ­ bis zur Fälligkeit im Dezember 2013 über 30 Euro (Sicherheitspuffer: ­ 41,2 Prozent) notiert. Erfreulich: Das Bonus-Cap-Zertifikat kommt mit einem akzeptablen Aufgeld von rund sechs Prozent aus. Im Falle eines Barrierebruchs entstehen dem Anleger also nur recht geringe überproportionale Verluste.

Doch so weit darf es ohnehin nicht kommen. Anleger sollten die Position mittels Stopp im Bereich von ­ 40 Euro absichern.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Wacker Chemie AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wacker Chemie AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.12.2014Wacker Chemie NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.12.2014Wacker Chemie UnderweightMorgan Stanley
12.12.2014Wacker Chemie buyCommerzbank AG
28.11.2014Wacker Chemie HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.11.2014Wacker Chemie HoldDeutsche Bank AG
12.12.2014Wacker Chemie buyCommerzbank AG
04.11.2014Wacker Chemie kaufenDZ-Bank AG
31.10.2014Wacker Chemie overweightHSBC
30.10.2014Wacker Chemie kaufenDZ-Bank AG
20.10.2014Wacker Chemie overweightHSBC
16.12.2014Wacker Chemie NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.11.2014Wacker Chemie HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.11.2014Wacker Chemie HoldDeutsche Bank AG
03.11.2014Wacker Chemie HaltenIndependent Research GmbH
31.10.2014Wacker Chemie HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.12.2014Wacker Chemie UnderweightMorgan Stanley
30.10.2014Wacker Chemie SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
17.10.2014Wacker Chemie SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
18.08.2014Wacker Chemie SellCitigroup Corp.
01.08.2014Wacker Chemie SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wacker Chemie AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Wacker Chemie AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX dreht ins Minus -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- BAIC-Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

Rentenbeitragssatz sinkt auf 18,7 Prozent. EZB stellt im Februar neuen 20-Euro-Schein vor. Lufthansa lehnt Gesamtschlichtung im Tarifstreit mit Piloten ab. Deutsche Annington startet Übernahmeofferte für Gagfah. Norma Group platziert Schuldschein. Ex-Chef Bauer und Automanager Diess sollen Infineon kontrollieren.
Wer verdient was?

Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige