22.07.2013 16:00
Bewerten
 (0)

Starbucks - Geht die Hausse weiter?

Starbucks Corp. hat sich längst als weltweites Schwergewicht der Einzelhandelsbranche etabliert. Die Kaffeehäuser des US-amerikanischen Unternehmens prägen das Stadtbild in New York und Tokio ebenso wie in Paris oder Istanbul.
Vontobel
Starbucks - Geht die Hausse weiter?

Starbucks Corp. hat sich längst als weltweites Schwergewicht der Einzelhandelsbranche etabliert. Die Kaffeehäuser des US-amerikanischen Unternehmens prägen das Stadtbild in New York und Tokio ebenso wie in Paris oder Istanbul. Derzeit hat der Konzern nahezu 19.000 Geschäfte und beschäftigt etwa 115.000 Mitarbeiter weltweit: Tendenz steigend. Nach Unternehmensangaben soll die Anzahl der Filialen im laufenden Geschäftsjahr zweistellig wachsen.

Bei Kunden punktet Starbucks mit innovativen Kaffeegetränken wie dem Caramel Frappuccino, Iced Kakao-Cappuccino oder Chai Tea Latte. In kleinen Leseecken, auf der Couch oder im Sessel können die Gäste entspannen und ihren Kaffee genießen. Das Unternehmen vertraut dabei rund um den Globus auf die gleiche Produktpalette. Der Erfolg scheint dem Café-Giganten Recht zu geben. Zwischen Januar und März machte Starbucks einen Gesamtumsatz von 360 Mrd. EUR, elf Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig stieg der Gewinn um 26% auf 390 Mrd. EUR. Am kommenden Donnerstag veröffentlicht der Konzern seine Zahlen für das abgelaufene Quartal. Aktionären könnte dieser Tag also Aufschluss darüber geben, ob der Kaffeebar-Pionier seine Kursrallye auch in den kommenden Monaten fortsetzen könnte oder nicht.

Inzwischen beschränkt sich Starbucks längst nicht mehr nur auf Kaffee und Kuchen. Das Unternehmen hat jüngst immer wieder durch einen signifikanten Ausbau seiner Angebotspalette auf sich aufmerksam gemacht. Die Akquisitionen des Teehändlers Teavana und des Fruchtsaftherstellers Evolution Fresh sind nur zwei Beispiele für diesen Trend. In den USA startete Starbucks kürzlich in einigen Geschäften den Verkauf von Softdrinks. Möglich, dass die neuen Getränke auch über lokale oder nationale Grenzen hinweg eingeführt werden, sollten die Produkte den Geschmack der Kunden treffen. In der Folge könnte sich der Wettbewerb zwischen McDonald´s und Starbucks weiter verstärken. Seitdem der Fast-Food-Anbieter mit McCafé auch im Kaffeesegment aktiv ist, kämpfen die beiden US-Riesen zunehmend um den gleichen Kundenstamm.

Aus der Testphase heraus - so berichtet der Aktionär - sei das Starbucks Corner Café. Dabei handelt es sich um Selbstbedienungs-theken, die der Konzern in Büroräumen aufstellt. Die Automaten seien seit November vergangenen Jahres sehr erfolgreich an 15 Standorten in der Schweiz getestet worden. Man habe während des Testzeitraums insgesamt über 100.000 Getränke verkauft. Nun solle das Corner Café europaweit eingeführt werden. Den Anfang machen unter anderem Deutschland, Frankreich und die Niederlande, so die Autoren weiter.

Starbucks profitiert aktuell von der Tatsache, dass zuletzt immer mehr Kaffee auf den Weltmarkt gelangte. Die Ursache dafür liegt neben guten Ernten auch in den Bewegungen der brasilianischen Währung, schreibt Bloomberg. Genau diese Entwicklung zeigt aber auch, wie groß die Risiken sind, denen Starbucks in Bezug auf Kaffeepreise und Wechselkurse ausgesetzt ist.

Bei einem aktuellen Kurs von 68,48 EUR bewerten derzeit 25 Analysten bei Bloomberg die Starbucks-Aktie mit "KAUFEN" und sechs Analysten mit "HALTEN". Einer der Analysten setzt Starbucks auf "VERKAUFEN". Das 12-Monats-Kursziel auf Bloomberg liegt bei 71,54 EUR.

Anleger sollten beachten, dass die Entwicklung des Aktienkurses von Starbucks von vielen Einflussfaktoren abhängig ist, die bei der Bildung einer entsprechenden Marktmeinung berücksichtigt werden sollten. Zudem sind vergangene Wertentwicklungen und Analystenmeinungen kein Indikator für die Zukunft. Darüber hinaus sind internationale Engagements stets vielseitigen Risiken wie Währungsrisiken oder etwa regulatorischen Risiken ausgesetzt, welche kurz- und langfristig zu negativen Effekten führen und sich negativ auf den Aktienkurs und somit auf die sich darauf beziehenden strukturierten Produkte auswirken können.


Bonus Cap-Zertifikat auf Starbucks Corp.
Basiswert Starbucks Corp.
WKN / ISIN VT9B44 / DE000VT9B440
Bonuslevel 81,12 USD
Barriere 54,00 USD
Abstand zur Barriere* 20,23%
Bonusrendite* 15,14 %
Bewertungstag 19.09.2014

Sprint-Zertifikat auf Starbucks Corp.
Basiswert Starbucks Corp.
WKN / ISIN VT9BJD / DE000VT9BJD5
Basispreis / Höchstbetrag 63,25 EUR / 71,62 EUR
Ausgabetag 04.06.2013
Bewertungstag 20.06.2014
Rendite max. / p.a. 17,36% / 18,88%

Call Optionsschein auf Starbucks Corp.
Basiswert Starbucks Corp.
Typ Call
WKN / ISIN VT9MAC / DE000VT9MAC3
Basispreis 76,00 USD
Ausgabetag 11.06.2013
Bewertungstag 19.12.2014
Bezugsverhältnis 10 : 1
Hebel* 5,37
*) Stand: 19.07.2013

Bitte beachten Sie, dass bei einer Investition in diese Produkte keine laufenden Erträge anfallen. Die Produkte sind nicht kapitalgeschützt, im ungünstigsten Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten bzw. der Garantin droht dem Anleger ein Geldverlust. Darüber hinaus ist der Anleger bei vorgenannten Nicht-Quanto Produkten einem Währungsrisiko ausgesetzt. Außerdem sollten Anleger beachten, dass es sich bei Optionsscheinen um besonders risikoreiche Instrumente der Vermögensanlage handelt.


Die von Vontobel emittierten Zertifikate, Aktienanleihen und Hebelprodukte können Sie von Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 22:00 Uhr außerbörslich handeln und börslich von 9:00 bis 20:00 Uhr.

Telefon: 00800 93 00 93 00 (gratis)
Telefax: +49 69 69 59 96-290
zertifikate@vontobel.de

www.vontobel-zertifikate.de
www.vontobel.com
Hinweis:
Diese Produktwerbung ist keine Finanzanalyse i.S.d. § 34b WpHG und genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.
Allein maßgeblich sind der Basisprospekt und die jeweiligen endgültigen Angebotsbedingungen, die beim Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstrasse 24, 60323 Frankfurt am Main, kostenlos erhältlich bzw. im Internet unter www.vontobel-zertifikate.de zum Download verfügbar sind. Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten. Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapieren", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt. Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Finanzinstrumentspreis enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle. Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden.

Impressum:
Bank Vontobel Europe AG
Niederlassung Frankfurt am Main
Bockenheimer Landstrasse 24
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69 69 59 96-200
Fax: +49 (0)69 69 59 96-290
E-mail: zertifikate@vontobel.de
Gesellschaftssitz:
Bank Vontobel Europe AG
Alter Hof 5
DE-80331 München
Aufsichtsrat: Dr. Martin Sieg Castagnola (Vorsitz)
Vorstand: Dr. Bernhard Heye (Sprecher), Alois K. Ebner, Dr. Wolfgang Gerhardt, Andreas Heinrichs
Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht München unter HRB 133419
USt.-IdNr. DE 264 319 108
Zuständige Aufsichtsbehörde:
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Sektor Bankenaufsicht
Graurheindorfer Straße 108
53117 Bonn
Sektor Wertpapieraufsicht/Asset-Management
Marie-Curie-Str. 24 - 28
60439 Frankfurt am Main
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stäker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige