aktualisiert: 07.09.2012 15:46
Bewerten
 (2)

Neues Value-Zertifikat: Die Lieblinge der Superhirne

Warren Buffett sucht vor allem Value-Aktien
Superinvestoren
Buffett und Co haben es vorgemacht: Die besten Renditen sind langfristig mit Aktien von Unternehmen zu erzielen, die über Jahrzehnte erfolgreich Produkte des täglichen Bedarfs herstellen. Mit dem neuen Quality-Income-Zertifikat setzen Anleger auf diesen Effekt.
€uro am Sonntag

von Jens Castner, Euro am Sonntag

Die Zinsen in der Eurozone liegen mittlerweile deutlich unterhalb der Inflationsrate von zwei Prozent. Die Konjunkturaussichten sind unklar, weshalb Aktien als Alternative zu festverzinslichen Anlageformen nur wohldosiert infrage kommen.

Dass die wertorientierte Aktienanlage — englisch: Value-Investing — in solchen Zeiten eine Renaissance erfährt, ist kein Zufall. Da mit sicheren Staats- und Unternehmensanleihen kein Blumentopf mehr zu gewinnen ist, setzt eine Rückbesinnung auf den Grundgedanken jedes Aktienengagements ein: Schließlich kauft man nicht in erster Linie ein Wertpapier, sondern einen Anteil an einem Unternehmen.

Dauerläufer im Paket
Zu den Wegbereitern dieses Trends zählt der Indexanbieter Structured Solutions. Erst vor wenigen Wochen brachten die Frankfurter gemeinsam mit der UBS den Value-Investoren-Index auf die Beteiligungsgesellschaften der erfolgreichsten Anleger der Gegenwart heraus. Nun ­legen die Hessen noch einmal nach: Der neue SG-Quality-Income-Index setzt direkt auf die Dauerbrenner, die seit Jahren und manchmal auch Jahrzehnten im Fokus der Superinvestoren stehen.

Über ein Zertifikat der Société Générale (ISIN: DE 000 SG3 JGQ 9) können auch Privatanleger in den Index investieren, der je nach Marktlage zwischen 25 und 75 Aktien enthält. Zurzeit ist das Portfolio voll bestückt, unter anderem mit Papieren der Langnese-Mutter Unilever, des Ketchup-Kultherstellers Heinz, des Tabakgiganten Philip Morris International, des Value-Klassikers Coca-Cola und des Einzelhändlers Hennes & Mauritz. Da es sich um einen Performance-Index handelt, werden die weit überdurchschnittlichen Dividenden eingerechnet. Die Verwaltungsgebühr liegt bei einem Prozent pro Jahr.

Die Kunst des Value-Investors besteht darin, diejenigen Unternehmen herauszufiltern, deren Aktien auch nach einem Börsencrash bald wieder neuen Höchstkursen entgegenstreben. In den seltensten Fällen sind es Modethemen wie Techno­logie im Jahr 2000 oder Solarenergie nach dem Grundsatzbeschluss zum Atomausstieg, mit denen sich an der Börse langfristig Geld verdienen lässt. Solche Branchen werden meist eine Boomphase lang als neue Heilsbringer gehandelt, in der nächsten Baisse aber verschwinden sie in der ­Bedeutungslosigkeit.

Die Granden der Value-Szene — allen voran Börsenlegende Warren Buffett und sein kongenialer Partner Charly Munger — suchen in anderen Industriezweigen nach Investmentchancen. Fündig werden sie meist in unspektakulären Branchen wie Nahrungsmittel, Getränke, Einzelhandel und zuletzt auch Eisenbahnlinien.

Produkte des täglichen Bedarfs, die immer wieder gekauft werden müssen, Dienstleistungen, die auch in Krisenzeiten unverzichtbar sind, Markennamen, deren guter Ruf regelmäßige Preiserhöhungen zulässt — das sind die Felder, in denen sich Value-Anhänger wohlfühlen. Wenn das Geschäftsmodell dann auch noch durch eine starke Marktposition und hohe Eintrittsbarrieren „wie durch einen Burggraben“ (Buffett) vor Wettbewerb geschützt ist, müssen nur noch ­Bilanzqualität und Bewertung stimmen, damit Value-Investoren zuschlagen.

Um das zu ermitteln, werden die Unternehmen im Index auf verschiedene Kennziffern hin abgeklopft:
> Profitabilität (Gesamtkapitalrendite, Nettogewinn und Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit)
> Verschuldung (Anteil der langfristigen Verbindlichkeiten an der Bilanzsumme und Liquidität)
> Mittelherkunft und operative Effizienz (wachsende Margen und stetig steigender Umsatz)

Auch wenn Aktien schwanken und die Kurse gelegentlich scharf einbrechen können — wer nach Value-Kriterien anlegt und in schlechten Marktphasen nicht die Nerven verliert, wird lang­fristig mit weit überdurchschnittlichen Renditen belohnt. In der Rückrechnung hätte der Quality-Income-Index auf Einjahressicht 28,9 Prozent Plus gebracht. Auch im Fünfjahresrückblick wäre die Rendite positiv gewesen: 36,5 Prozent Performance entsprechen einem jährlichen Wertzuwachs von 6,4 Prozent. Mit Tages- oder Festgeld wäre das nicht zu erzielen gewesen, allenfalls mit hochverzinslichen Anleihen. Ob die weniger riskant sind als Aktien, bleibt eine Glaubensfrage.
Branchenmix (pdf)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Coca-Cola Co.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Coca-Cola Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.10.2014Coca-Cola OutperformRBC Capital Markets
22.10.2014Coca-Cola HoldGabelli & Co
23.07.2014Coca-Cola overweightHSBC
17.07.2013Coca-Cola haltenIndependent Research GmbH
16.07.2013Coca-Cola kaufenBernstein
23.10.2014Coca-Cola OutperformRBC Capital Markets
23.07.2014Coca-Cola overweightHSBC
16.07.2013Coca-Cola kaufenBernstein
14.06.2013Coca-Cola kaufenBarclays Capital
13.02.2013Coca-Cola kaufenNational-Bank AG
22.10.2014Coca-Cola HoldGabelli & Co
17.07.2013Coca-Cola haltenIndependent Research GmbH
06.12.2012Coca-Cola neutralJP Morgan Chase & Co.
27.11.2012Coca-Cola haltenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
23.10.2012Coca-Cola haltenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
27.11.2009Coca-Cola reduzierenIndependent Research GmbH
18.10.2007Coca-Cola reduzierenIndependent Research GmbH
18.04.2007Coca-Cola sellJyske Bank
13.11.2006Coca-Cola Enterprises sellGoldman Sachs
20.10.2006Coca-Cola reduzierenIndependent Research
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Coca-Cola Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.

Themen in diesem Artikel

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige