22.03.2013 15:15
Bewerten
 (1)

Treibt der steigende Wasserverbrauch die Preise nach oben?

122 Liter - so hoch sind der direkte und indirekte tägliche Wasserverbrauch des Durchschnittsdeutschen laut einem Bericht des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft.
Vontobel
Treibt der steigende Wasserverbrauch die Preise nach oben?

122 Liter - so hoch sind der direkte und indirekte tägliche Wasserverbrauch des Durchschnittsdeutschen laut einem Bericht des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft. Wasser ist für uns Menschen so wichtig, dass wir nur wenige Tage ohne das nasse Gut auskommen. Dabei machen die private und industrielle Verwendung von Wasser gerade einmal 19% des weltweiten Wasserverbrauches aus. Die restlichen 68%, also der Löwenanteil, werden in der Landwirtschaft eingesetzt.

Eine genaue Auskunft darüber, wie viel Wasser zur Herstellung bestimmter Güter benötigt wird, liefert der sogenannte Water Foot Print. Bis ein Kilogramm Schweinefleisch im Einkaufskorb landet, werden beispielsweise rund 6.000 Liter Wasser verbraucht. Für Rindfleisch ist es sogar mehr als das Doppelte, beachtliche 16.000 Liter sind nötig, um diese Menge an Fleisch zu produzieren. Allein in Deutschland werden in jedem Jahr durchschnittlich 89,2 Kg Fleisch pro Person verzehrt (Stand 2011). Auf globaler Ebene ist der Wasserverbrauch für die Tierzucht folglich noch um ein Vielfaches höher.

Die OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) schätzt, dass der Wasserverbrauch bis 2050 um mehr als 55% im Vergleich zum Jahr 2000 gestiegen sein wird. Zwar sind gut zwei Drittel unserer Erdoberfläche mit Wasser bedeckt, allerdings handelt es sich bei mehr als 97% davon um Salzwasser. Dem weltweiten Bevölkerungswachstum steht zudem eine Ausbreitung der Wüstengebiete und das Problem der unterschiedlichen regionalen Verteilung des Süßwassers gegenüber. Eine der großen Herausforderungen der Menschheit wird demnach in den kommenden Jahren und Jahrzehnten darin liegen, eine flächendeckende Versorgung mit Trinkwasser herzustellen. Ein effizienterer Wassereinsatz im Agrarsektor ist laut einem Bericht über die weltweiten Rohstoffmärkte von J.P. Morgan der Schlüssel um den weltweiten Verbrauch zu senken.

Wasser wird nicht an Börsenplätzen gehandelt, nicht zuletzt aufgrund moralischer und politischer Aspekte. Anleger haben jedoch die Möglichkeit, in Aktien von Unternehmen zu investieren, welche sich der Versorgung, Verteilung und Aufbereitung des flüssigen Gutes widmen. Wer diversifiziert und transparent auf diesen Bereich setzen möchte, könnte dies mit dem Indexzertifikat auf den Vontobel Wasser Index tun. Dieser Index, welcher jährlich angepasst wird, besteht aus 20 Unternehmen aus den Bereichen Wassertechnologie, effizienter Konsum, Produktionseinsatz und Versorgung. Die Anpassung erfolgt dabei durch die auf nachhaltige Investments spezialisierte Ratingagentur InRate.

Anleger sollten beachten, dass die Entwicklung des Vontobel Wasser Indexes von vielen Einflussfaktoren abhängig ist, die bei der Bildung einer entsprechenden Marktmeinung berücksichtigt werden sollten. Zudem sind vergangene Wertentwicklungen kein Indikator für die Zukunft. Darüber hinaus sind internationale Engagements stets vielseitigen Risiken wie Währungsrisiken oder etwa regulatorischen Risiken ausgesetzt, welche kurz- und langfristig zu negativen Effekten führen und sich negativ auf den Aktienkurs und somit auf den sich darauf beziehenden Index auswirken können.


Index-Zertifikat auf Vontobel Wasser Index Total Return
Basiswert Vontobel Wasser Index
WKN / ISIN VFP11N / DE000VFP11N8
Bezugsverhältnis 1 : 0,1
Festlegungstag 31.10.2007
Managementgebühr 1,20% p.a.
Laufzeit Open End
*) Stand: 22.03.2013

Die Produkte sind nicht kapitalgeschützt, im ungünstigsten Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten bzw. der Garantin droht dem Anleger ein Geldverlust.


Die von Vontobel emittierten Zertifikate, Aktienanleihen und Hebelprodukte können Sie von Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 22:00 Uhr außerbörslich handeln und börslich von 9:00 bis 20:00 Uhr.

Telefon: 00800 93 00 93 00 (gratis)
Telefax: +49 69 69 59 96-290
zertifikate@vontobel.de

www.vontobel-zertifikate.de
www.vontobel.com
Hinweis:
Diese Produktwerbung ist keine Finanzanalyse i.S.d. § 34b WpHG und genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.
Allein maßgeblich sind der Basisprospekt und die jeweiligen endgültigen Angebotsbedingungen, die beim Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstrasse 24, 60323 Frankfurt am Main, kostenlos erhältlich bzw. im Internet unter www.vontobel-zertifikate.de zum Download verfügbar sind. Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten. Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapieren", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt. Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Finanzinstrumentspreis enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle. Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden.

Impressum:
Bank Vontobel Europe AG
Niederlassung Frankfurt am Main
Bockenheimer Landstrasse 24
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69 69 59 96-200
Fax: +49 (0)69 69 59 96-290
E-mail: zertifikate@vontobel.de
Gesellschaftssitz:
Bank Vontobel Europe AG
Alter Hof 5
DE-80331 München
Aufsichtsrat: Dr. Martin Sieg Castagnola (Vorsitz)
Vorstand: Dr. Bernhard Heye (Sprecher), Alois K. Ebner, Dr. Wolfgang Gerhardt, Andreas Heinrichs
Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht München unter HRB 133419
USt.-IdNr. DE 264 319 108
Zuständige Aufsichtsbehörde:
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Sektor Bankenaufsicht
Graurheindorfer Straße 108
53117 Bonn
Sektor Wertpapieraufsicht/Asset-Management
Marie-Curie-Str. 24 - 28
60439 Frankfurt am Main
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX über 2 Prozent im Plus -- Dow deutlich fester erwartet -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen. Bundestag stellt sich hinter Kreditlinie für Griechenland. Daimler legt 600 Millionen Euro wegen Kartellverfahren zurück. Russland will Bankensystem mit fast 14 Milliarden Euro stützen. EU beschließt neue Krim-Sanktionen. Französische Kosmetikkonzerne büßen Preisabsprachen mit fast 1 Mrd. Euro.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige