16.10.2012 17:30
Bewerten
 (0)

IBTX: Türkischer Index mit Bankenproblem

Die Wiener und die Istanbuler Börse einen neuen Index entwickelt: den IBTX
Türkei-Zertifikate
Die Wiener und die Istanbuler Börse haben einen neuen Index mit türkischen Aktien entwickelt. Doch auch hier dominieren die Banken.
€uro am Sonntag

von Joachim Spiering, Euro am Sonntag

Die Entwicklung der Türkei ist bemerkenswert: Noch vor zehn Jahren bewegte sich das Land am Rande einer Staatspleite. Heute steht es in vielen Bereichen wirtschaftlich glänzend da. Dank eines massiven Sparprogramms, der Privatisierung vieler Staatsbetriebe und Reformen im Bankenwesen stieg die Wirtschaftskraft in den vergangenen zehn Jahren im Schnitt um fünf Prozent. Für 2012 wird ein Plus von 2,3 Prozent erwartet, 2013 sollen es 3,2 Prozent sein. Bemerkenswert niedrig ist auch die Verschuldung des Landes. Sie liegt nur noch bei 40 Prozent der Wirtschaftsleistung eines Jahres. Zum Vergleich: Deutschland hat einen Verschuldungsgrad von 80 Prozent. Doch die Türkei hat auch Probleme. Eines der größten ist die Inflation. In diesem Jahr dürfte die Inflationsrate laut IWF bei zehn Prozent liegen, 2013 bei 7,1 Prozent. Die gute Entwicklung spiegelte sich lange Zeit am Aktienmarkt wider.

In den vergangenen zehn Jahren legte der mit dem DAX vergleichbare ISE-National-30-Index um 645 Prozent zu, während der DAX „nur“ 160 Prozent schaffte. In jüngerer Zeit fiel der Türkei-Index jedoch hinter den DAX zurück. Der ISE besteht aus den 30 größten Werten der Börse in Istanbul, wobei Bankenwerte extrem hoch gewichtet sind.

Nun haben die Wiener und die Istanbuler Börse einen neuen Index entwickelt: den IBTX, der die 20 umsatzstärksten türkischen Aktien enthält — gewichtet nach Marktkapitalisierung, wobei nur der Streubesitz zählt. Am Grundproblem ändert das nichts: Über 50 Prozent der Werte kommen aus dem Bankensektor. Kein Wunder, dass sich in der Rückrechnung der IBTX ähnlich entwickelte wie die ISE-Zertifikate (jeweils auf Eurobasis). Dennoch hat der ISE einen Vorteil: Die RCB-Bank bietet neben einem Indexzertifikat (ISIN: AT 000 0A0 X7Y 2) auch Hebelprodukte an, sodass auch Trader zum Zuge kommen. Zudem haben die Börsen einen Bankingindex entwickelt, der nur türkische Bankaktien enthält. Die RCB bietet auch hier ein Indexzertifikat an (ISIN: AT 000 0A0 X7Z 9).

Bildquellen: iStock/Henrik5000
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?