30.06.2013 12:00
Bewerten
 (0)

Interesse an Zertifikaten steigt

Das Interesse an Zertifikaten steigt
Umfrageergebnis
Der DZ Bank-Anlegerindikator zeigt, dass das Interesse an Zertifikaten deutlich gestiegen ist. Und auch Aktien steigen in der Gunst der Anleger.
€uro am Sonntag

Aber zwei Drittel der deutschen Privatanleger rechnet in den kommenden drei Jahren mit negativen Realzinsen. Das zeigt der DZ Bank Anlegerindikator, an dem sich über 1000 Anleger beteiligten. Zwar sind 40 Prozent der Befragten mit der Rendite ihres Vermögens unzufrieden, nur 25 Prozent wollen aber Anlagen umschichten.

Aktien steigen in der Gunst: 27 Prozent ziehen Aktienkäufe in Betracht — der höchste Stand seit Beginn der Umfragen vor fünf Jahren. Elf Prozent der Anleger interessieren sich für Zertifikate. Papiere mit Teilabsicherung wie Bonuszertifikate legten gegenüber der Erhebung im November 2012 von 31 Prozent auf 37 Prozent zu.

Das Interesse an Indexzertifikaten stieg von 27 auf 34 Prozent, bei Discountern kletterte der Wert von zwölf auf 18 Prozent. Expresszertifikate legten von neun auf 13 Prozent zu. (Redaktion Euro am Sonntag)

Bildquellen: Mark III Photonics / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Bank of America muss Rekordstrafe zahlen -- US-Börsen leicht bergauf -- Air Berlin-Aktie hebt ab -- RTL, HP, GEA, Infineon im Fokus

Neue Gerüchte um Ebay. Deutschland verklagt Schweizer Bank wegen verschwundenem DDR-Geld. Family Dollar schlägt im Bieterkampf höheres Angebot aus. Bundeskartellamt erlaubt Karstadt-Verkauf an Benko. Ein Drittel der Playstation 4-Nutzer kommen wohl von Xbox. Fed: Zinserhöhungen früher als erwartet?.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige