09.12.2011 12:28
Bewerten
 (0)

LVMH - Luxus auch in Krisenzeiten

Wer hätte vor dem ökonomischen Abschwung gedacht, dass ausgerechnet die Luxusbranche als einer der Gewinner aus der bisherigen Wirtschaftskrise hervorgeht?
Der französische Branchenprimus LVMH konnte in den ersten neun Monaten des Jahres 2011 in allen Geschäftsbereichen mindestens 10% wachsen. Der weltweit führende Luxusgüterkonzern unterteilt sein Geschäft in die fünf Segmente Wein & Spirituosen, Fashion & Lederwaren, Parfüm & Kosmetika, Uhren & Schmuck sowie Selective Retailing. Bekannte Luxusmarken des Unternehmens sind unter anderem Louis Vuitton, Moët & Chandon und Hennessy. Im Geschäftsjahr 2010 konnte die LVMH-Gruppe mit einer Umsatzsteigerung von 19,2% auf 20,3 Mrd. EUR im Vergleich zu 2009 ihre Aktionäre überzeugen. Noch deutlicher wird der wirtschaftliche Erfolg bei der Betrachtung des Jahresgewinns 2010, der mit 3,03 Mrd. EUR 73% über dem Vorjahresergebnis liegt.

Die scheinbar krisenfeste operative Ausrichtung lässt sich gut am Aktienkurs ablesen. So zeigte sich die Aktie robuster als der französische Leitindex Cac40. Doch woher könnte das starke Wachstum mitten in einem solch schwierigen Wirtschaftsumfeld kommen?

LVMH profitiert sehr von der starken Luxusnachfrage aus den Schwellenländern. Insbesondere der asiatische Markt bietet ein beträchtliches Potenzial, 28% des Umsatzes werden alleine hier erwirtschaftet. Aber auch andere große Schwellenmärkte wie Russland und Brasilien sind sehr lukrativ für LVMH. Die Mittelschicht in diesen Ländern wächst stetig und in Folge dessen auch das potenzielle Käuferklientel von LVMH.

Sein finanzieller Erfolg bietet dem Konzern die Möglichkeit, regelmäßig Akquisitionen zu tätigen, um so zu versuchen ein nachhaltiges Wachstum zu sichern. Dieses Jahr wurde beispielsweise die große italienische Nobelmarke Bulgari übernommen. So konnten die Einnahmen im Bereich Uhren & Schmuck im Vergleich zum Vorjahr um 76% auf 1,2 Mrd. EUR gesteigert werden.

Eine besondere Stärke von LVMH liegt in der recht konstanten Entwicklung seiner operativen Marge. Selbst in wirtschaftlich kritischen Zeiten konnte das Unternehmen in der Vergangenheit seine Margen auf einem stabilen Niveau halten. Im Jahr 2009, als Rezessionsängste vorherrschten, ging die Marge nur gering zurück von 21% auf knapp 20%.

Dennoch sollten Anleger beachten, dass die starke Fokussierung auf den asiatischen Markt sich durch die Abhängigkeit von einzelnen Regionen negativ auf die Geschäftsentwicklung des Konzerns auswirken könnte. Auch ein weltweit konjunktureller Abschwung könnte die Umsatzzahlen und den Aktienkurs von LVMH immens beeinflussen.

Bei einem aktuellen Kurs von 114,95 EUR bewerten derzeit 22 Analysten bei Bloomberg die LVMH-Aktie mit "KAUFEN" und 9 Analysten mit "HALTEN". Keiner der Analysten auf Bloomberg setzt LVMH auf "VERKAUFEN". Das 12-Monats-Kursziel bei Bloomberg liegt bei 136,13 EUR.

Bitte beachten Sie, dass bei einer Investition in diese Produkte keine laufenden Erträge anfallen. Die Produkte sind nicht kapitalgeschützt, im ungünstigsten Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei nicht währungsgesicherten Produkten trägt der Anleger zusätzlich das entsprechende Währungsrisiko. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten bzw. der Garantin droht dem Anleger ein Geldverlust.

Vontobel ist eine international ausgerichtete Schweizer Privatbank und gehört zu den führenden Emittenten von Zertifikaten und Optionsscheinen in der Schweiz und in Europa. Langjährige Erfahrung und eine vertiefte Expertise kennzeichnen erstklassige Lösungen und einen erstklassigen Service.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:36 UhrLVMH Moet Hennessy Louis Vuitton OutperformBNP PARIBAS
12.09.2016LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton buyCitigroup Corp.
05.09.2016LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton overweightJP Morgan Chase & Co.
01.09.2016LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton overweightJP Morgan Chase & Co.
02.08.2016LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton buyGoldman Sachs Group Inc.
30.06.2015LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
29.01.2015LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton UnderperformCredit Suisse Group
26.02.2014LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton verkaufenCredit Suisse Group
04.08.2009LVMH verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
28.07.2009LVMH reduzierenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkten -- Wall Street schließt rot -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?