09.12.2011 12:28
Bewerten
 (0)

LVMH - Luxus auch in Krisenzeiten

Wer hätte vor dem ökonomischen Abschwung gedacht, dass ausgerechnet die Luxusbranche als einer der Gewinner aus der bisherigen Wirtschaftskrise hervorgeht?

Der französische Branchenprimus LVMH konnte in den ersten neun Monaten des Jahres 2011 in allen Geschäftsbereichen mindestens 10% wachsen. Der weltweit führende Luxusgüterkonzern unterteilt sein Geschäft in die fünf Segmente Wein & Spirituosen, Fashion & Lederwaren, Parfüm & Kosmetika, Uhren & Schmuck sowie Selective Retailing. Bekannte Luxusmarken des Unternehmens sind unter anderem Louis Vuitton, Moët & Chandon und Hennessy. Im Geschäftsjahr 2010 konnte die LVMH-Gruppe mit einer Umsatzsteigerung von 19,2% auf 20,3 Mrd. EUR im Vergleich zu 2009 ihre Aktionäre überzeugen. Noch deutlicher wird der wirtschaftliche Erfolg bei der Betrachtung des Jahresgewinns 2010, der mit 3,03 Mrd. EUR 73% über dem Vorjahresergebnis liegt.

Die scheinbar krisenfeste operative Ausrichtung lässt sich gut am Aktienkurs ablesen. So zeigte sich die Aktie robuster als der französische Leitindex Cac40. Doch woher könnte das starke Wachstum mitten in einem solch schwierigen Wirtschaftsumfeld kommen?

LVMH profitiert sehr von der starken Luxusnachfrage aus den Schwellenländern. Insbesondere der asiatische Markt bietet ein beträchtliches Potenzial, 28% des Umsatzes werden alleine hier erwirtschaftet. Aber auch andere große Schwellenmärkte wie Russland und Brasilien sind sehr lukrativ für LVMH. Die Mittelschicht in diesen Ländern wächst stetig und in Folge dessen auch das potenzielle Käuferklientel von LVMH.

Sein finanzieller Erfolg bietet dem Konzern die Möglichkeit, regelmäßig Akquisitionen zu tätigen, um so zu versuchen ein nachhaltiges Wachstum zu sichern. Dieses Jahr wurde beispielsweise die große italienische Nobelmarke Bulgari übernommen. So konnten die Einnahmen im Bereich Uhren & Schmuck im Vergleich zum Vorjahr um 76% auf 1,2 Mrd. EUR gesteigert werden.

Eine besondere Stärke von LVMH liegt in der recht konstanten Entwicklung seiner operativen Marge. Selbst in wirtschaftlich kritischen Zeiten konnte das Unternehmen in der Vergangenheit seine Margen auf einem stabilen Niveau halten. Im Jahr 2009, als Rezessionsängste vorherrschten, ging die Marge nur gering zurück von 21% auf knapp 20%.

Dennoch sollten Anleger beachten, dass die starke Fokussierung auf den asiatischen Markt sich durch die Abhängigkeit von einzelnen Regionen negativ auf die Geschäftsentwicklung des Konzerns auswirken könnte. Auch ein weltweit konjunktureller Abschwung könnte die Umsatzzahlen und den Aktienkurs von LVMH immens beeinflussen.

Bei einem aktuellen Kurs von 114,95 EUR bewerten derzeit 22 Analysten bei Bloomberg die LVMH-Aktie mit "KAUFEN" und 9 Analysten mit "HALTEN". Keiner der Analysten auf Bloomberg setzt LVMH auf "VERKAUFEN". Das 12-Monats-Kursziel bei Bloomberg liegt bei 136,13 EUR.

Bitte beachten Sie, dass bei einer Investition in diese Produkte keine laufenden Erträge anfallen. Die Produkte sind nicht kapitalgeschützt, im ungünstigsten Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei nicht währungsgesicherten Produkten trägt der Anleger zusätzlich das entsprechende Währungsrisiko. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten bzw. der Garantin droht dem Anleger ein Geldverlust.

Vontobel ist eine international ausgerichtete Schweizer Privatbank und gehört zu den führenden Emittenten von Zertifikaten und Optionsscheinen in der Schweiz und in Europa. Langjährige Erfahrung und eine vertiefte Expertise kennzeichnen erstklassige Lösungen und einen erstklassigen Service.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.12.2016LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton HoldS&P Capital IQ
13.10.2016LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.10.2016LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton Equal weightBarclays Capital
05.09.2016LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton Equal weightBarclays Capital
27.07.2016LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton HoldKepler Cheuvreux
30.06.2015LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
29.01.2015LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton UnderperformCredit Suisse Group
26.02.2014LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton verkaufenCredit Suisse Group
04.08.2009LVMH verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
28.07.2009LVMH reduzierenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Deutsche Bank AG 514000
Bayer BAY001
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
Nestle SA A0Q4DC
Facebook Inc. A1JWVX