09.11.2012 11:30
Bewerten
 (0)

Wird Japan seine Probleme in den Griff bekommen?

Die hohen Verschuldungsraten vieler Staaten gehören derzeit zu den meistdiskutierten wirtschaftlichen Problemen.
Vontobel
Wird Japan seine Probleme in den Griff bekommen?

Die hohen Verschuldungsraten vieler Staaten gehören derzeit zu den meistdiskutierten wirtschaftlichen Problemen. In mittlerweile regelmässigen Abständen erscheinen revidierte Ausblicke der Ratingagenturen oder gar Herabstufungen der Bonität hochverschuldeter Staaten. Die Rolle der Zentralbanken und welche sie in diesem Umfeld spielen wird immer kritischer gesehen.

Japan gehört dabei schon seit über zehn Jahren zu den Ländern mit der höchsten Verschuldungsrate. Rund 237% des jährlichen Bruttoinlandsproduktes betrage laut öffentlicher Statistiken die Schuldenlast des Staates zum Ende dieses Jahres. Dabei ist die Verschuldungsrate in den vergangenen Jahren im Schnitt immer weiter gewachsen. Im Vergleich zur EU im Durchschnitt mit rund 85% und den USA mit etwa 107% sitze Japan damit auf einem noch weitaus höheren Schuldenberg als die übrige westliche Welt.

Ende Oktober berichteten Medien von einer drohenden Zahlungsunfähigkeit Japans. Der Grund hierfür sei, dass Japan seinen Haushalt schon seit Jahren fast zur Hälfte über die Aufnahme neuer Schulden finanziere. Dies erfolgt wie üblich über die Ausgabe neuer Staatsanleihen. Für das laufende Jahr würde der Haushalt Ausgaben i.H.v. 90,3 Billionen Yen (ca. 885 Mrd. EUR) vorsehen, aber in der Staatskasse seien nur 46,1 Billionen Yen an Steuer- und sonstigen Einnahmen vorhanden. Durch Ausgabe neuer Anleihen würde das Finanzministerium rund 38,3 Billionen Yen zur Haushaltsfinanzierung erhalten wollen. Allerdings blockiere die Opposition zurzeit das entsprechende Gesetz, welches den Staat zu einer weiteren Auktion berechtigen würde. Sollte keine weitere Neuverschuldung möglich sein, drohe dem Staat spätestens Anfang Dezember die Zahlungsunfähigkeit, so heißt es in einem Bericht der FAZ.

Unabhängig davon könnte dem Land bald eine Herabstufung der Kreditwürdigkeit drohen. Standard & Poor's habe bereits vor einiger Zeit diese Möglichkeit bekannt gegeben. Die Folge einer solchen Herabstufung könnte ein Anstieg der Risikoprämien neuer Anleihen sein, was die Schuldenspirale nur noch verschlimmern würde, da die Zinslast für den Staat sich dadurch vergrößert.

Indes verspüre die japanische Zentralbank, trotz ihrer formellen Unabhängigkeit enormen Druck von politischer Seite. Die japanische Geldpolitik sei mit einem Leitzins von 0% bis 0,1% ohnehin schon sehr locker. Nun habe die Bank of Japan vergangene Woche ihr Anleihekaufprogramm um weitere 11 Billionen Yen auf insgesamt 90 Billionen Yen erhöht. Diese Öffnung der Geldschleusen sehe man als weiteren Schritt im Kampf gegen die im Land herrschende Deflation und die drohende Rezession. Laut Angaben der Bank of Japan werde man weiterhin geldpolitisch intervenieren, um das Ziel einer Inflation von 1% zu erreichen und damit die Deflation zu stoppen.

Den Ausblick bezüglich der Wachstumserwartungen senkte die Zentralbank dabei von zuvor 2,3% auf lediglich noch 1,5%. Für 2013 solle das Wachstum bei 1,6%, in 2014 nur noch bei 0,6% liegen.

Anleger, welche von einem weiteren Absinken des Wirtschaftswachstums in Japan und einer negativen Auswirkung der Zunahme der finanziellen Probleme des Staates auf die Wirtschaftslage ausgehen, könnten eine Investition in Produkte auf den EUR/JPY oder USD/JPY in Erwägung ziehen, welche diese Marktmeinung umsetzen.

Anleger sollten beachten, dass wie aus den oben stehenden Ausführungen deutlich wird, die Entwicklung der Wechselkurse von einer Vielzahl volkswirtschaftlicher und politischer Faktoren abhängt. Wechselkurse können sich auch immer anders entwickeln als ein Anleger es erwartet, was zu Verlusten führen kann.


Long MINI-FUTURES auf den EUR/JPY Wechselkurs
Basiswert EUR/JPY
WKN / ISIN VT3X16 / DE000VT3X165
Ausgabetag 06.01.2012
Laufzeit Open End
Typ Long
Hebel* 5,49
Basispreis* 83,2796 JPY
Stop-Loss-Barriere* 84,4956 JPY
Abstand zur Stop-Loss-Barriere* 17,00%

Long MINI-FUTURES auf den EUR/JPY Wechselkurs
Basiswert EUR/JPY
WKN / ISIN VT296K / DE000VT296K6
Ausgabetag 12.10.2011
Laufzeit Open End
Typ Long
Hebel* 8,31
Basispreis* 89,5794 JPY
Stop-Loss-Barriere* 90,8874 JPY
Abstand zur Stop-Loss-Barriere* 10,72%

Long MINI-FUTURES auf den USD/JPY Wechselkurs
Basiswert USD/JPY
WKN / ISIN VT2FQE / DE000VT2FQE4
Ausgabetag 02.08.2011
Laufzeit Open End
Typ Long
Hebel* 5,37
Basispreis* 65,0917 JPY
Stop-Loss-Barriere* 66,0434 JPY
Abstand zur Stop-Loss-Barriere* 17,40%
*Stand: 08.11.2012

Die Produkte sind nicht kapitalgeschützt, im ungünstigsten Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten bzw. der Garantin droht dem Anleger ein Geldverlust. Ferner handelt es sich bei Mini-Futures um besonders risikoreiche Instrumente der Geldanlage. Bitte beachten Sie, dass bei einer Investition in diese Produkte keine laufenden Erträge anfallen.


Die von Vontobel emittierten Zertifikate, Aktienanleihen und Hebelprodukte können Sie von Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 22:00 Uhr außerbörslich handeln und börslich von 9:00 bis 20:00 Uhr.

Telefon: 00800 93 00 93 00 (gratis)
Telefax: +49 69 69 59 96-290
zertifikate@vontobel.de

www.vontobel-zertifikate.de
www.vontobel.com
Hinweis:
Diese Produktwerbung ist keine Finanzanalyse i.S.d. § 34b WpHG und genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.
Allein maßgeblich sind der Basisprospekt und die jeweiligen endgültigen Angebotsbedingungen, die beim Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstrasse 24, 60323 Frankfurt am Main, kostenlos erhältlich bzw. im Internet unter www.vontobel-zertifikate.de zum Download verfügbar sind. Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten. Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapieren", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt. Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Finanzinstrumentspreis enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle. Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden.

Impressum:
Bank Vontobel Europe AG
Niederlassung Frankfurt am Main
Bockenheimer Landstrasse 24
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69 69 59 96-200
Fax: +49 (0)69 69 59 96-290
E-mail: zertifikate@vontobel.de
Gesellschaftssitz:
Bank Vontobel Europe AG
Alter Hof 5
DE-80331 München
Vorsitzender des Aufsichtsrats: Dr. Zeno Staub
Vorstand: Frank Wieser (Vorstandssprecher), Alois K. Ebner, Dr. Wolfgang Gerhardt, Andreas Heinrichs, Dr. Bernhard Heye
Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht München unter HRB 133419
USt.-IdNr. DE 264 319 108
Zuständige Aufsichtsbehörde:
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Sektor Bankenaufsicht
Graurheindorfer Straße 108
53117 Bonn
Sektor Wertpapieraufsicht/Asset-Management
Lurgiallee 12
60439 Frankfurt am Main
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige