01.06.2012 13:09
Bewerten
 (5)

DAX: Ist der Boden nun erreicht?

Die Euro-Krise bleibt auch weiterhin das zentrale Thema an den Aktienmärkten dieser Welt.
Ein möglicher Euro-Austritt Griechenlands wird dabei spätestens seit dem Wahlerfolg der Parteien, die den Sparkurs ablehnen, immer stärker diskutiert. Diese Diskussion und die daraus resultierenden Sorgen vor den möglichen Folgen einer Rückkehr Griechenlands zu einer eigenen Währung lassen die Investoren verstärkt Vorsicht walten und sorgen für sinkende Aktienkurse, auch beim deutschen Leitindex DAX.

Zwar konnte die Erklärung des G8-Gipfels, dass Griechenland in der Eurozone gehalten werden solle, für eine kurze Erholung am deutschen Aktienmarkt sorgen, allerdings war der Glaube daran relativ schnell verflogen. Das Auf und Ab der Märkte ist nach wie vor präsent. Uns dürfte dieses Thema mindestens bis zu den Neuwahlen am 17. Juni und dem EU-Gipfel Ende Juni aber auch darüber hinaus beschäftigen und für Verunsicherung bei den Investoren sorgen. Ein wenig Hoffnung gab es in dieser Frage aber auch. Denn in den jüngsten Umfragen hat die konservative Nea Dimokratia in Griechenland einen knappen Vorsprung vorzuweisen, was das Einsehen des griechischen Volkes bedeuten würde, dass die verabschiedeten Maßnahmen für einen Euroverbleib des Landes zwar schmerzhaft aber notwendig sind.

Es sind aber nicht nur die Griechen, die augenscheinlich auf dem Parkett Sorgen machen. Die sich zunehmend verschärfende Situation in Spanien macht ebenfalls nervös. Aufgrund der notwendig gewordenen Rettungsmaßnahmen für das Finanzinstitut Bankia und der steigenden Renditen für spanische Staatsanleihen kommen Befürchtungen hoch, dass die viertgrößte Volkswirtschaft der Eurozone bald unter den europäischen Rettungsschirm schlüpfen könnte. Die Investoren entziehen dem Land immer mehr das Vertrauen, da Spanien wiederum mit immer größeren Problemen wie dem in Schieflage geratenen Bankensektor, einer schwächelnden Konjunktur und einer enormen Arbeitslosigkeit zu kämpfen hat. In dieser Situation scheinen sich die Euro-Länder einig darüber zu sein, dass neben der Haushaltsdisziplin das Thema Wachstum verstärkt angegangen werden muss. Allerdings bestehen über die Ausarbeitung und die Finanzierung solcher Wachstumsimpulse immer noch erhebliche Differenzen. Beispielsweise lehnt Deutschland die von Frankreichs neuem Staatspräsidenten Francois Hollande geforderten Euro-Bond weiterhin vehement ab.

Für Deutschland dürfte die Aufnahme gemeinsamer Schulden in der aktuellen Situation auch deshalb kaum in Frage kommen, da man sich zu historisch niedrigen Zinsen an den Kapitalmärkten verschulden kann - da deutsche Staatsanleihen als eine Art „Sicherheitsanker“ angesehen werden. Doch auch Deutschland musste jüngst wieder etwas schwächere Konjunkturindikatoren verzeichnen. Nachdem das Wachstum im ersten Quartal des Jahres mit 0,5 Prozent überraschend gut ausgefallen ist, gab es beim ifo-Geschäftsklimaindex und beim Einkaufsmanagerindex für die deutsche Industrie deutliche Rückgänge zu verzeichnen. Alles in allem erscheint also die Gesamtsituation am Aktienmarkt weiter angespannt zu sein. Oder anders formuliert: Ruhige Märkte sehen anders aus...

Spekulative Anleger, die davon ausgehen, dass der deutsche DAX in diesem Umfeld dennoch wieder deutliches Aufwärtspotenzial aufbauen wird, könnten mit einem Wave XXL-Call der Deutschen Bank (WKN 952492) auf eine solche Kursbewegung setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 2,43, die Knock-Out-Schwelle bei 3.870 Indexpunkten. Auf der anderen Seite: Wer als spekulativer DAX-Anleger auf der Short-Seite aktiv werden will, könnte dieses Szenario mit einem Wave XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DB04C2, aktueller Hebel 2,53; Knock-Out-Schwelle bei 8.760 Indexpunkten) traden.

Stand: 30.05.2012

Bei den in diesem Dokument enthaltenen Informationen handelt es sich um eine Werbemitteilung und nicht um eine Finanzanalyse, welche nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen unterliegt. Die hierin enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Eine Anlage in die genannten Wertpapiere ist mit einem Totalverlustrisiko verbunden und eine Investitionsentscheidung sollte nur auf Grundlage des für die genannten Wertpapiere allein maßgeblichen Prospekts getroffen werden. Dieser kann unter www.xmarkets.de heruntergeladen oder bei der Deutsche Bank AG, CIB, GME X-markets, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt, kostenfrei angefordert werden. DAX® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG.

Nicolai Tietze ist verantwortlich für die Hebelprodukte des X-markets Teams der Deutschen Bank. Vor seinem Einstieg in das X-markets Team war er bei der Deutschen Bank Aktienhändler und dort zuständig für die deutschen Konsumwerte. In seiner Funktion als Derivate-Experte entwickelt er auch Strategie- und Themenzertifikate.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX auf Höhenflug -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta. Börsengang des spanischen Flughafenbetreibers Aena verschoben. Solarworld baut Fertigung in USA aus. Royal Bank of Scotland schafft Gewinn.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige