09.11.2012 13:22
Bewerten
(16)

Dow Jones – und die Angst vor dem „Sturz von der Klippe“

X-markets-Kolumne: Dow Jones – und die Angst vor dem „Sturz von der Klippe“ | Nachricht | finanzen.net
X-markets-Produktkolumne
Nicolai Tietze
Barack Obama wurde als US-Präsident wiedergewählt. Doch in wiefern der Dow Jones und die US-Börsen insgesamt ihren Aufschwung retten können, dürfte sich an der Frage entscheiden, ob der Sturz von der „Fiskalklippe“ noch abgewendet werden kann.
Nach einem langen und vor allem sehr teuren Wahlkampf heißt der US-Präsident für vier weitere Jahre Barack Obama. Im Vorfeld der Wahl konnte vernommen werden, dass der republikanische Kandidat Mitt Romney von der Wall Street und der Finanzwelt insgesamt favorisiert werden würde, da er mit seiner Steuersenkungspolitik und seiner Erfahrung in der privaten Wirtschaft, wesentlich wirtschaftsfreundlicher wäre. Doch es gibt in der US-Wirtschaft gleichzeitig Branchen, die sich einen Sieg Obamas gewünscht haben.

Da nun Obama im Amt bestätigt wurde, dürften wohl vor allem die Gesundheits- und Pharmabranche erleichtert sein. Denn somit wird die Gefahr gebannt, dass das wichtigste innenpolitische Projekt Obamas, die Gesundheitsreform ("Obamacare"), zurückgefahren werden könnte. Daneben dürften aber auch einige Aktien aus dem Bereich der Krankenversicherungen von der Wiederwahl Obamas profitieren, die deutlich unter Druck geraten waren, als Mitt Romney beim Parteitag in Tampa angekündigt hatte, "Obamacare" zurückzunehmen. Zuvor hatte Obama gerade den Versicherern neue Kunden beschert, indem er das schaffte, was keinem Präsidenten zuvor gelungen war. Er setzte nämlich eine verpflichtende Krankenversicherung für alle Amerikaner durch.

Im Sommer dieses Jahres hatten die geldpolitischen Lockerungsmaßnahmen der US-Notenbank Federal Reserve wie die Fortsetzung des Anleihenkaufprogramms („QE3“) oder die Verlängerung der Niedrigzinspolitik dafür gesorgt, dass die Aktienmärkte steigende Kurse verzeichnen konnten. Dabei konnten sich die Marktteilnehmer bisher darauf einstellen, dass bei einem Sieg Barack Obamas, Ben Bernanke an der Spitze der Fed bleiben und die Politik des billigen Geldes fortgesetzt werden würde. Doch laut einem Bericht der "New York Times" sei es wahrscheinlich, dass Bernanke mit dem Ende seiner zweiten Amtszeit im Januar 2014 abtreten wird.

Neben der Unsicherheit an der Fed-Spitze und den möglicherweise folgenden Diskussionen über den Nachfolger von Ben Bernanke, bietet sich eine weitere Gefahr, die nicht nur für die USA negative Folgen haben könnte, sondern womöglich die Weltwirtschaft und die Börsen insgesamt in Mitleidenschaft ziehen würde: Die Rede ist von der so genannten „Fiskalklippe“, vor der die USA stehen. Sollten sich die Parteien nicht auf einen Kompromiss beim notwendigen Sparpaket bis zum Ende des Jahres einigen können, setzen automatische Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen ein, die zu einer deutlichen Abschwächung der US-Wirtschaft führen könnten. Indem nun aber die Demokraten ihre Mehrheit im US-Senat verteidigen konnten und die Republikaner im US- Repräsentantenhaus weiterhin das Sagen haben, könnte sich eine Einigung der Parteien auf einen Kompromiss hinauszögern und im schlimmsten Fall komplett fehlschlagen.

Spekulative Anleger, die davon ausgehen, dass der Dow Jones Industrial Average steigende Kurse verzeichnen wird, könnten mit einem Wave XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DB3RC0) auf eine solche Aufwärtsbewegung setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 2,73, die Knock-Out-Schwelle bei 8.600,00 Indexpunkten. Wer als spekulativer US-Anleger auf der Short-Seite aktiv werden will, könnte dieses Szenario mit einem Wave XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DE9CYQ, aktueller Hebel 2,87; Knock-Out-Schwelle bei 17.490,00 Indexpunkten) traden. Ob short oder long – Anleger sollten bei allen Engagements stets das Totalverlustrisiko beachten!

Stand: 05.11.2012

Bei den in diesem Dokument enthaltenen Informationen handelt es sich um eine Werbemitteilung und nicht um eine Finanzanalyse, welche nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen unterliegt. Die hierin enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Eine Anlage in die genannten Wertpapiere ist mit einem Totalverlustrisiko verbunden und eine Investitionsentscheidung sollte nur auf Grundlage des für die genannten Wertpapiere allein maßgeblichen Prospekts getroffen werden. Dieser kann unter www.xmarkets.de heruntergeladen oder bei der Deutsche Bank AG, CIB, GME X-markets, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt, kostenfrei angefordert werden. Dow Jones ist eine Marke der Dow Jones & Company, Inc.

Nicolai Tietze ist verantwortlich für die Hebelprodukte des X-markets Teams der Deutschen Bank. Vor seinem Einstieg in das X-markets Team war er bei der Deutschen Bank Aktienhändler und dort zuständig für die deutschen Konsumwerte. In seiner Funktion als Derivate-Experte entwickelt er auch Strategie- und Themenzertifikate.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Air Berlin plcAB1000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
Amazon906866
AlibabaA117ME
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Lufthansa AG823212
BMW AG519000