Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

20.06.2012 11:02

Senden
KOLUMNE
X-MARKETS-KOLUMNE

E.ON: Energiewende als Chance nutzen?

EON zu myNews hinzufügen Was ist das?


Der Energieversorger E.ON muss sich nach dem beschleunigten Atomausstieg der Bundesregierung ...

... noch schneller als zunächst gedacht auf die Energiewende einstellen. Dazu sollen ein rigoroses Sparprogramm, aber auch die Investitionen in Grüne Technologien wie die Windkraft beitragen. Nachdem die Bundesregierung aber nicht nur den Atomausstieg beschleunigt hat, sondern auch allmählich die Förderungen für die Konkurrenz aus der Solarindustrie zurückfährt, wurde E.ON somit wohl ein wenig mehr Zeit verschafft, sich auf eine veränderte Situation einzustellen.

Erinnern wir uns: Im vergangenen Geschäftsjahr musste E.ON mit verschiedenen Schwierigkeiten wie dem deutschen Atomausstieg, der Brennelementes-Steuer, ungünstigen Gaslieferverträgen oder den hohen Rückstellungen für den Abbau von 11.000 Arbeitsplätzen kämpfen. Aufgrund dieser Belastungen wurde für das Geschäftsjahr 2011 ein Fehlbetrag von 2,2 Mrd. Euro und damit der erste Verlust der Unternehmensgeschichte überhaupt ausgewiesen.

Nach diesem durchaus schwierigen Jahr scheint E.ON allerdings derzeit wieder auf dem Wege der Besserung zu sein. Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres verzeichnete der größte deutsche Energieversorger nämlich eigenen Angaben zufolge einen Umsatzanstieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 28 Prozent auf 35,7 Mrd. Euro. In der gleichen Zeit wurde das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 9 Prozent auf 3,8 Mrd. Euro und der nachhaltige Konzernüberschuss um 27 Prozent auf 1,7 Mrd. Euro gesteigert. Aufgrund der guten Geschäftsentwicklung im ersten Quartal des Jahres, behielt E.ON seine Jahresprognose bei. Demnach rechnet man für das Gesamtjahr mit einem EBITDA zwischen 9,6 und 10,2 Mrd. Euro und einem nachhaltigen Konzernüberschuss von 2,3 bis 2,7 Mrd. Euro und für 2013 mit einer Steigerung auf 3,2 bis 3,7 Mrd. Euro.

Obwohl sich E.ON nun von dem Entschluss der Bundesregierung aus der Kernenergie auszusteigen, mittlerweile ein wenig erholt zu haben scheint, wird dieses Thema den DAX-Konzern auch weiterhin beschäftigen. Schon im vergangenen Jahr wurde der Abbau von 11.000 Arbeitsplätzen, als ein Teil der Umstrukturierungs- und Sparmaßnahmen des Konzerns beschlossen. Mit dieser Umstrukturierung möchte sich E.ON auf die veränderten Marktbedingungen einstellen und bis 2015 die Kosten pro Jahr um bis zu 1,5 Mrd. Euro senken. Dabei sollen alleine in Deutschland 6.000 Stellen gestrichen werden. Nach einem Bericht der „Rheinischen Post“ hat sich E.ON in dieser Frage jüngst mit den Betriebsräten auf einen Sozialplan geeinigt. Wie es weiter heißt, könnten Mitarbeiter schon mit 54 Jahren in den Vorruhestand gehen. In diesem Fall würden sie bis zu 70 Prozent des letzten Nettogehalts, eine Übernahme der Krankenkassenbeiträge und einen Ausgleich für ausfallende Beiträge zur Rentenversicherung erhalten. Als Alternative werden Abfindungen angeboten, so der Bericht weiter. In einem anderen Punkt macht sich E.ON mit anderen Energieversorgern bereit, von der Bundesregierung Schadenersatzzahlungen wegen des schnellen Atomausstiegs zu fordern:

Laut eines Berichtes der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" beziffern die Energieversorger ihren entstandenen Schaden auf etwa 15 Mrd. Euro. Wie es weiter heißt, geht alleine E.ON von 8 Mrd. Euro aus.Für den zukünftigen Geschäftserfolg von E.ON könnte es allerdings eher entscheidend sein, wie sich das Unternehmen auf die eingeläutete Energiewende einstellen wird. Hierbei setzt E.ON vor allem auf Windenergie. Somit soll laut Unternehmensangaben der Hauptteil des 7 Milliarden Investitionsprogramms von 2011 – 2016 für den Ausbau von Offshore-Windparks verwendet werden. Dabei möchte E.ON alle 18 Monate einen Windpark auf dem Meer in Betrieb nehmen.

Spekulative Anleger, die auf steigende Kurse des E.ON-Papiers setzen möchten, könnten dies mit einem Wave XXL-Call der Deutschen Bank (WKN: DE7U7D) tun. Der Hebel würde bei 2,62 und die Knock-Out-Schwelle bei 9,95 Euro liegen. Spekulativen Anleger, die eher auf fallende Kurse bei der E.ON-Aktie setzen möchten, bekommen mit einem Wave XXL-Put der Deutschen Bank (WKN: DE8VDY; Hebel 2,92 und Knock-Out-Schwelle bei 18,75 Euro) diese Gelegenheit dazu.

Stand: 18.06.2012

Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und die enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Eine Anlage in die genannten Wertpapiere ist mit einem Totalverlustrisiko verbunden und eine Investitionsentscheidung sollte nur auf Grundlage des für die genannten Wertpapiere allein maßgeblichen Prospekts getroffen werden. Dieser kann unter www.xmarkets.de heruntergeladen oder bei der Deutsche Bank AG, CIB, GME X-markets, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt, kostenfrei angefordert werden.

Nicolai Tietze ist verantwortlich für die Hebelprodukte des X-markets Teams der Deutschen Bank. Vor seinem Einstieg in das X-markets Team war er bei der Deutschen Bank Aktienhändler und dort zuständig für die deutschen Konsumwerte. In seiner Funktion als Derivate-Experte entwickelt er auch Strategie- und Themenzertifikate.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.04.14EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
22.04.14EON SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.04.14EON SE VerkaufenIndependent Research GmbH
15.04.14EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
15.04.14EON SE SellUBS AG
22.04.14EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
15.04.14EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
24.03.14EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
19.03.14EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
18.03.14EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
22.04.14EON SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.04.14EON SE Holdequinet AG
13.03.14EON SE HoldS&P Capital IQ
13.03.14EON SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.03.14EON SE Equal-WeightMorgan Stanley
15.04.14EON SE VerkaufenIndependent Research GmbH
15.04.14EON SE SellUBS AG
14.04.14EON SE ReduceKelper Cheuvreux
08.04.14EON SE VerkaufenIndependent Research GmbH
04.04.14EON SE SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

E.ON SE13,75
-1,09%
EON Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen