Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

10.08.2012 09:29

Senden
KOLUMNE
X-MARKETS-KOLUMNE

Hugo Boss mit eigenem Filialnetz auf Erfolgskurs?

Hugo Boss zu myNews hinzufügen Was ist das?


Der Modekonzern Hugo Boss bleibt auch weiterhin auf Wachstumskurs und profitiert davon, dass die Kauflust...

... der Verbraucher in Sachen edler Kleidung oder Accessoires trotz der Euro-Krise ungebrochen ist. Zudem profitiert das MDAX-Unternehmen von dem voranschreitenden Ausbau des eigenen Filialnetzes, womit eine wesentlich größere Rentabilität zu erreichen ist. Um diese Rentabilität zu steigern, soll, so das Unternehmen, das eigene Filialnetz noch weiter ausgebaut werden.

Im zweiten Quartal 2012 konnte Hugo Boss eigenen Angaben zufolge den Konzernumsatz einmal mehr zweistellig steigern. Die Umsatzerlöse gingen im Vergleich zum Vorjahresquartal währungsbereinigt um 14 Prozent auf 485 Mio. Euro nach oben. In Euro gerechnet stand sogar ein Anstieg von 20 Prozent zu Buche. Dabei konnte das Unternehmen in allen Regionen wachsende Umsätze verbuchen. Vor allem in Europa konnte es als großer Erfolg verbucht werden, dass die Euro-Krise den Verbrauchern bislang offensichtlich nicht die Kauflust verderben konnte. So stiegen die Umsätze in Europa um 17 Prozent. Die Region Amerika wuchs währungsbereinigt um 11 Prozent und Asien um 4 Prozent.

Das EBITDA vor Sondereffekten legte um 23 Prozent auf 78 Mio. Euro zu. Somit stieg die bereinigte EBITDA-Marge um 50 Basispunkte auf 16,1 Prozent. Hierbei ist besonders herauszustellen, dass ein Ergebnisanstieg bewerkstelligt wurde, obwohl Hugo Boss im zweiten Quartal den Ausbau des eigenen Einzelhandels vorangetrieben, und somit Kostensteigerungen und höhere Marketingaufwendungen zu verbuchen hatte. Unter dem Strich standen 42 Mio. Euro und damit 27 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Auf das erste Halbjahr gesehen konnte das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr einen Umsatzanstieg von 16 Prozent auf 1,09 Mrd. Euro verzeichnen. Währungsbereinigt betrug der Anstieg 12 Prozent. Das EBITDA vor Sondereffekten verbesserte sich um 16 Prozent auf 226 Mio. Euro. Die bereinigte EBITDA-Marge stieg um 10 Basispunkte auf 20,7 Prozent. Der Gewinn wuchs um 18 Prozent auf 137,2 Mio. Euro.

Aufgrund der guten Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr bestätigte Hugo Boss seine Jahresprognose trotz des immer noch herausfordernden Umfeldes. Im gesamten laufenden Geschäftsjahr möchte Hugo Boss einen währungsbereinigten Umsatzzuwachs von 10 Prozent erzielen. Während sich der Umsatz im Großhandelsgeschäft ungefähr stabil entwickeln soll, wird für den eigenen Einzelhandel von den meisten Analysten ein zweistelliger Anstieg prognostiziert. Dabei werden die Investitionen über dem Vorjahresniveau liegen, denn das MDAX-Unternehmen plant den weiteren Ausbau des lukrativen Geschäfts mit dem eigenen Filialnetz. Im Jahresverlauf sollen etwa 70 neue Stores entstehen. Wie gut die Geschäfte in den eigenen Läden im Vergleich zum Großhandel laufen können zeigte sich im ersten Halbjahr. Während der Großhandelsumsatz währungsbereinigt 4 Prozent stieg, war beim eigenen Einzelhandel ein Umsatzanstieg von 21 Prozent zu verzeichnen.

Da sich Hugo Boss derzeit augenscheinlich in einem schwierigen Umfeld bewähren und aufgrund des wachsenden Geschäfts mit den eigenen Filialen sehr gute Wachstumsprognosen liefern kann, könnte womöglich auch der langfristige Aufwärtstrend der Aktie des Unternehmens neue Nahrung erhalten.

Spekulative Anleger, die auf steigende Kurse der Hugo Boss-Aktie setzen möchten, könnten dies mit einem Wave XXL-Call der Deutschen Bank (WKN: DE5UH2) tun. Der Hebel würde bei 2,54 und die Knock-Out-Schwelle bei 49,75 Euro liegen. Spekulative Anleger, die eher auf fallende Kurse bei dem Hugo Boss-Papier setzen möchten, könnten dieses Szenario mit einem Wave XXL-Put der Deutschen Bank (WKN: DE96KR; Hebel 3,08 und Knock-Out-Schwelle bei 95,90 Euro) traden.

Stand: 06.08.2012

Bei den in diesem Dokument enthaltenen Informationen handelt es sich um eine Werbemitteilung und nicht um eine Finanzanalyse, welche nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen unterliegt. Die hierin enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Eine Anlage in die genannten Wertpapiere ist mit einem Totalverlustrisiko verbunden und eine Investitionsentscheidung sollte nur auf Grundlage des für die genannten Wertpapiere allein maßgeblichen Prospekts getroffen werden. Dieser kann unter www.xmarkets.de heruntergeladen oder bei der Deutsche Bank AG, CIB, GME X-markets, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt, kostenfrei angefordert werden.

Nicolai Tietze ist verantwortlich für die Hebelprodukte des X-markets Teams der Deutschen Bank. Vor seinem Einstieg in das X-markets Team war er bei der Deutschen Bank Aktienhändler und dort zuständig für die deutschen Konsumwerte. In seiner Funktion als Derivate-Experte entwickelt er auch Strategie- und Themenzertifikate.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Hugo Boss AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
23.04.14Hugo Boss NeutralJP Morgan Chase & Co.
23.04.14Hugo Boss UnderweightBarclays Capital
22.04.14Hugo Boss ReduceNomura
17.04.14Hugo Boss OutperformBNP PARIBAS
24.03.14Hugo Boss HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
17.04.14Hugo Boss OutperformBNP PARIBAS
21.03.14Hugo Boss overweightHSBC
20.03.14Hugo Boss OutperformBNP PARIBAS
19.03.14Hugo Boss buyWarburg Research
17.03.14Hugo Boss kaufenDZ-Bank AG
23.04.14Hugo Boss NeutralJP Morgan Chase & Co.
24.03.14Hugo Boss HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
20.03.14Hugo Boss NeutralCredit Suisse Group
20.03.14Hugo Boss HoldClose Brothers Seydler Research AG
18.03.14Hugo Boss HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.04.14Hugo Boss UnderweightBarclays Capital
22.04.14Hugo Boss ReduceNomura
18.03.14Hugo Boss SellGoldman Sachs Group Inc.
14.03.14Hugo Boss ReduceNomura
13.03.14Hugo Boss Reduceequinet AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Hugo Boss AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Hugo Boss AG98,16
0,37%
Hugo Boss Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen