07.06.2013 12:48
Bewerten
 (0)

TecDAX: Die Fed ist überall!

Xmarkets-Produktkolumne

Nicolai Tietze
Der TecDAX konnte zwar im bisherigen Jahresverlauf nicht wie der DAX oder der MDAX auf neue Allzeithochs klettern, allerdings kann der deutsche Technologie-Index ...
... seit seinem Tief im Oktober 2011 einen intakten Aufwärtstrend aufweisen.

Zuletzt gab es eine kleine Pause auf dem Weg gen Norden. Wie auch im Falle anderer wichtiger Indizes waren es insbesondere Sorgen, die US-Notenbank Federal Reserve könnte ihre monatlichen Anleihekäufe früher als erwartet beenden, die für eine Kurskorrektur im TecDAX sorgten. Gerade diese Korrektur könnte jedoch als eine mögliche Einstiegschance dienen, falls sich die Unsicherheit rund um die lockere Geldpolitik der Fed zerstreuen und die jüngste Rallye an den Aktienmärkten fortgesetzt werden sollte. Und das vor dem Hintergrund, dass im Vorfeld des Rekordbörsengangs des Sozialen Netzwerks Facebook im Mai 2012 an den Aktienmärkten Misstrauen aufkam, wir könnten im Technologiesektor möglicherweise eine ähnliche Blase wie um die Jahrtausendwende erleben. Aber:

Während uns eine Blase und damit auch das Platzen selbiger Blase vorerst erspart geblieben ist, konnte der deutsche Technologie-Index TecDAX, ähnlich wie die anderen wichtigen deutschen Indizes, zuletzt einen steilen Aufstieg hinlegen. Genauso wie der deutsche Leitindex DAX oder der Index der mittelgroßen Wert MDAX kannte auch der TecDAX seit Jahresbeginn fast nur den Weg nach oben. Im Zuge dieses Aufstiegs ist die technische Marke von 1.000 Punkten und sogar das 2007er-Hoch bei 1.059 Zählern in greifbare Nähe gerückt. Auf der anderen Seite:

Gleichzeitig haftet dem Index jedoch weiterhin eine gewisse negative Aura an, da der TecDAX im März 2003 auf den durch Insidergeschäfte und Bilanzfälschungen in Verruf geratenen Nemax50 folgte. Daher dürften insbesondere deutsche Investoren auch weiterhin Vorurteile gegenüber dem Technologie-Index hegen. Allerdings besteht die Zusammensetzung des TecDAX heutzutage aus wesentlich solideren Werten als dies noch zu Zeiten der Dotcom-Blase der Fall war. Heute enthält der Index die Aktien der 30 größten und liquidesten Technologie-Werte unterhalb des DAX. Aus diesem Grund ist im TecDAX eine breite Mischung aus Großkonzernen und kleineren Wachstumswerten zu finden. Dazu gehören nicht nur deutsche, sondern auch einige ausländische Unternehmen.

Trotzdem dürfte sich auch im TecDAX die Frage, ob wir nur eine zwischenzeitliche Korrektur oder den Anfang vom Ende der jüngsten Rallye gesehen haben, daran entscheiden, ob die Fed die Finanzmärkte weiter fleißig mit billigem Geld versorgt. Dabei konnte zuletzt beobachtet werden, wie sehr doch die Börsen an den Geldspritzen der US-Notenbank hängen. Gute US-Konjunkturdaten sorgten zuletzt einige Male für Kursstürze, da zu gute Daten bedeuten könnten, dass die Währungshüter die Stützungsmaßnahmen nicht mehr als notwendig erachten. Auf der anderen Seite konnte einige Male Jubel an den Börsen vernommen werden, wenn schwache Statistiken aus der größten Volkswirtschaft der Welt berichtet wurden und somit eine Fortsetzung der Anleihekäufe signalisierten, denen die wir die jüngste Rallye an den Börsen zu einem großen Teil zu verdanken haben. So richtig Recht machen kann man es derzeit anscheinend keinem...

Spekulative Anleger, die steigende Kurse beim TecDAX erwarten, könnten mit einem Wave XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DX26WP) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 3,37, die Knock-Out-Schwelle bei 697,00 Indexpunkten. Wer aber als spekulativer Anleger eher short orientiert ist und auf fallende TecDAX-Kurse setzen möchte, erhält mit einem Wave XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DX27AF, aktueller Hebel 3,34; Knock-Out-Schwelle bei 1.210,00 Indexpunkten) die Gelegenheit dazu.

Stand: 04.06.2013

Bei den in diesem Dokument enthaltenen Informationen handelt es sich um eine Werbemitteilung und nicht um eine Finanzanalyse, welche nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen unterliegt. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die hierin enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Eine Anlage in die genannten Wertpapiere ist mit einem Totalverlustrisiko verbunden und eine Investitionsentscheidung sollte nur auf Grundlage des für die genannten Wertpapiere allein maßgeblichen Prospekts getroffen werden. Dieser kann unter www.xmarkets.de heruntergeladen oder bei der Deutsche Bank AG, X-markets, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt, kostenfrei angefordert werden.

Nicolai Tietze ist verantwortlich für die Hebelprodukte des X-markets Teams der Deutschen Bank. Vor seinem Einstieg in das X-markets Team war er bei der Deutschen Bank Aktienhändler und dort zuständig für die deutschen Konsumwerte. In seiner Funktion als Derivate-Experte entwickelt er auch Strategie- und Themenzertifikate.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- US-Börsen mit positiven Vorzeichen -- Telekom, Axel Springer, Siemens im Fokus

BMW ruft in USA 140 000 Fahrzeuge zurück. Streiks bei Amazon gehen weiter. Deutsche-Bank-Tochter legt CFTC-Streit bei. Aeroflot und Lufthansa Technik erweitern ihre Zusammenarbeit. Gerry Weber übernimmt Hallhuber. Russland muss Bank mit 433 Millionen Euro stützen. DIW: Kluft zwischen Arm und Reich wächst nicht mehr.
Welche Begriffe wurden in Deutschland am häufigsten gesucht?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wie viele verkaufsoffene Sonntage sollte es Ihrer Meinung nach pro Jahr geben?

Anzeige