04.01.2013 09:09
Bewerten
(33)

5,87% Renditechance mit EuroStoxx50, HSCEI und S&P500

ZertifikateReport: 5,87% Renditechance mit EuroStoxx50, HSCEI und S&P500 | Nachricht | finanzen.net
Zertifikate Report
Walter Kozubek
Best of Basket Control International-Zertifikat mit 5,5 Jahren Laufzeit
Bei den meisten Zertifikaten, deren Renditechancen von der Wertentwicklung mehrerer Basiswerte abhängen, orientiert sich die Höhe des Auszahlungsbetrages an der Kursentwicklung des schlechtesten Basiswertes. Nicht so beim neu zur Zeichnung angebotenen Best of Basket Control International-Zertifikat der DZ Bank, das sich auf den EuroStoxx50-, den HSCEI- und den S&P500-Index bezieht.

Jahresrendite von 5,87 Prozent möglich

Die am 15.1.13 gebildeten Schlussstände der drei Indizes werden als Startpreise für das Zertifikat festgeschrieben. Bei 141 Prozent dieser Startpreise wird sich der Cap, bei 50 Prozent die ausschließlich am Laufzeitende aktivierte Barriere befinden.

Am finalen Bewertungstag in 5,5 Jahren (16.7.18) werden die dann aktuellen Indexstände mit den Startpreisen verglichen. Befindet sich dann auch nur ein Index im Verhältnis zum Startpreis im Plus, dann werden Anleger bis zum Cap in Höhe von 141 Prozent an der positiven Wertentwicklung des Spitzenreiter-Index beteiligt. Befindet sich der EuroStoxx50 am 16.7.18 beispielsweise mit 35 Prozent gegenüber seinem Startpreis im Plus und die anderen beiden Indizes notieren im Minus, dann wird die Rückzahlung des Zertifikates mit 135 Prozent des Ausgabepreises erfolgen. Wird das Zertifikat mit dem Maximalbetrag von 141 Euro getilgt, dann erwirtschaften Anleger eine Jahresrendite von 5,87 Prozent.

Befinden sich am Bewertungstag alle Indizes im Minus, dann wird nicht der schlechteste Basiswert für die Ermittlung des Rückzahlungsbetrages verantwortlich sein. In diesem Fall wird das arithmetische Mittel der Wertentwicklungen der drei Indizes herangezogen. Notiert ein Index am Ende bei 69 Prozent des Startwertes, der zweite bei 75 Prozent und der dritte bei 85 Prozent, dann wird das Zertifikat mit seinem Nennwert von 100 Prozent zurückbezahlt, da der Gesamtkorbwert von (69+75+85)/3=76,33 oberhalb der Barriere von 50 Prozent des Startwertes gebildet wird. Liegt der auf diese Art und Weise ermittelte Durchschnittswert am Ende unterhalb der 50 Prozent-Barriere, dann wird das Zertifikat mit der tatsächlichen negativen Korbentwicklung zurückbezahlt.

Das DZ Bank-Best of Basket Control-Zertifikat, fällig am 23.7.18, ISIN: DE000AK0C490, kann noch bis 15.1.13 in einer Stückelung von 100 Euro plus drei Prozent Ausgabeaufschlag gezeichnet werden.

ZertifikateReport-Fazit:
Das DZ Bank-Best of Basket Control-Zertifikat ermöglicht bereits dann positive Rendite, wenn sich nur ein Index in den nächsten 5,5 Jahren im Vergleich zu den aktuellen Indexständen im Plus befindet. Durch die Ermittlung des arithmetischen Durchschnittes im negativen Fall werden die Verluste im Vergleich zu „Worst of“ Strukturen deutlich abgefedert werden.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street wenig bewegt -- BVB-Anschlag: Verdächtiger wettete auf Kursverlust -- Tesla ruft 53.000 Autos zurück -- Deutsche Bank zahlt weitere Millionenstrafe

US-Regierung verweigert Exxon Ausnahmeregel bei Russland-Sanktionen. Trump stellt weitere Finanzregeln auf den Prüfstand. IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. US-Richter billigt Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Justiz. EZB-Chef Draghi bekräftigt Forward Guidance zu Zinsen und Ankäufen. Frankreichs Unternehmen arbeiten vor der Wahl an einem Plan B. So ambitioniert sind Elon Musks Pläne für seine neue Firma Neuralink.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
BayerBAY001