04.01.2013 09:09
Bewerten
 (33)

5,87% Renditechance mit EuroStoxx50, HSCEI und S&P500

Zertifikate Report

Walter Kozubek
Best of Basket Control International-Zertifikat mit 5,5 Jahren Laufzeit
Bei den meisten Zertifikaten, deren Renditechancen von der Wertentwicklung mehrerer Basiswerte abhängen, orientiert sich die Höhe des Auszahlungsbetrages an der Kursentwicklung des schlechtesten Basiswertes. Nicht so beim neu zur Zeichnung angebotenen Best of Basket Control International-Zertifikat der DZ Bank, das sich auf den EuroStoxx50-, den HSCEI- und den S&P500-Index bezieht.

Jahresrendite von 5,87 Prozent möglich

Die am 15.1.13 gebildeten Schlussstände der drei Indizes werden als Startpreise für das Zertifikat festgeschrieben. Bei 141 Prozent dieser Startpreise wird sich der Cap, bei 50 Prozent die ausschließlich am Laufzeitende aktivierte Barriere befinden.

Am finalen Bewertungstag in 5,5 Jahren (16.7.18) werden die dann aktuellen Indexstände mit den Startpreisen verglichen. Befindet sich dann auch nur ein Index im Verhältnis zum Startpreis im Plus, dann werden Anleger bis zum Cap in Höhe von 141 Prozent an der positiven Wertentwicklung des Spitzenreiter-Index beteiligt. Befindet sich der EuroStoxx50 am 16.7.18 beispielsweise mit 35 Prozent gegenüber seinem Startpreis im Plus und die anderen beiden Indizes notieren im Minus, dann wird die Rückzahlung des Zertifikates mit 135 Prozent des Ausgabepreises erfolgen. Wird das Zertifikat mit dem Maximalbetrag von 141 Euro getilgt, dann erwirtschaften Anleger eine Jahresrendite von 5,87 Prozent.

Befinden sich am Bewertungstag alle Indizes im Minus, dann wird nicht der schlechteste Basiswert für die Ermittlung des Rückzahlungsbetrages verantwortlich sein. In diesem Fall wird das arithmetische Mittel der Wertentwicklungen der drei Indizes herangezogen. Notiert ein Index am Ende bei 69 Prozent des Startwertes, der zweite bei 75 Prozent und der dritte bei 85 Prozent, dann wird das Zertifikat mit seinem Nennwert von 100 Prozent zurückbezahlt, da der Gesamtkorbwert von (69+75+85)/3=76,33 oberhalb der Barriere von 50 Prozent des Startwertes gebildet wird. Liegt der auf diese Art und Weise ermittelte Durchschnittswert am Ende unterhalb der 50 Prozent-Barriere, dann wird das Zertifikat mit der tatsächlichen negativen Korbentwicklung zurückbezahlt.

Das DZ Bank-Best of Basket Control-Zertifikat, fällig am 23.7.18, ISIN: DE000AK0C490, kann noch bis 15.1.13 in einer Stückelung von 100 Euro plus drei Prozent Ausgabeaufschlag gezeichnet werden.

ZertifikateReport-Fazit:
Das DZ Bank-Best of Basket Control-Zertifikat ermöglicht bereits dann positive Rendite, wenn sich nur ein Index in den nächsten 5,5 Jahren im Vergleich zu den aktuellen Indexständen im Plus befindet. Durch die Ermittlung des arithmetischen Durchschnittes im negativen Fall werden die Verluste im Vergleich zu „Worst of“ Strukturen deutlich abgefedert werden.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- Wall Street freundlich -- PayPal-Deal mit Visa -- ElringKlinger kassiert Prognose -- Starbucks, Boeing, AMD im Fokus

Teile ehemaliger Bilfinger-Sparte offenbar wieder zum Verkauf. Rekordtransfer: Schürrle-Wechsel zum BVB offiziell. Gewinneinbruch bei American Airlines. GE punktet mit Energie und Luftfahrt. VW-Konzern setzt in Südkorea Verkauf von 79 Modellen aus. Heideldruck-Chef Linzbach verlässt Unternehmen. EZB-Vertreter: Probleme italienischer Banken lösbar.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Die wertvollsten Marken 2016
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?