27.12.2012 15:01
Bewerten
 (14)

ATX-Discount-Zertifikate mit 12% Renditechance in 12 Monaten

ATX-Index erscheint als attraktiv bewertet
Seit dem Jahresbeginn 2012 legte der DAX-Index um 30 Prozent zu. Mit einer positiven Wertentwicklung von plus 27 Prozent blieb ihm der österreichische Leitindex ATX innerhalb des gleichen Zeitraumes dicht auf den Fersen. In dem aus 20 Werten zusammengesetzten ATX-Index ist die Erste Group-Aktie mit 18 Prozent vor der OMV-Aktie mit 12 Prozent, der Andritz-Aktie mit 11 Prozent und der Voestalpine-Aktie mit 9 Prozent im Index gewichtet. Somit hängt die Performance des ATX-Index zur Hälfte von der Wertentwicklung dieser vier Indexschwergewichte ab.

Beim aus 30 Aktien bestehenden DAX-Index ist die Siemens-Aktie mit einer, im Vergleich zur Erste Group-Aktie, geringfügigen Gewichtung von etwas weniger als 10 Prozent das absolute Indexschwergewicht. Somit verteilt sich das Gewicht beim DAX-Index auf wesentlich mehr Schultern, als dies beim ATX-Index der Fall ist.

Obwohl der deutsche Aktienindex auch nach den Kursanstiegen der vergangenen Monate noch immer als günstig bewertet angesehen wird, prognostizieren Experten den österreichischen Blue-Chips aus fundamentaler Sicht und der neu aufkeimenden „Ostfantasie“ überaus attraktives Kurspotenzial.

Wer sich der Expertenmeinung anschließt und dem historisch schwankungsfreudigen ATX auf Sicht der nächsten Monate eine halbwegs stabile Wertentwicklung zutraut, könnte zur Umsetzung dieser Markterwartung auf Discount-Zertifikate setzen.

Neutrale Markterwartung: Beim HVB-Discount-Zertifikat auf den ATX-Index, fällig am 24.12.13, BV 0,01, ISIN: DE000HV79GR1, befindet sich der Cap mit 2.400 Punkten nahezu auf der gleichen Höhe wie der aktuelle Indexstand. Beim ATX-Stand von 2.405 Punkten wurde das Zertifikat mit 21,42 – 21,46 Euro gehandelt. Notiert der ATX-Index am Laufzeitende des Zertifikates auf oder oberhalb des Caps, so wird das Zertifikat mit seinem maximalen Rückzahlungsbetrag von 24 Euro zurückbezahlt.

Somit ermöglicht dieses Zertifikat innerhalb der nächsten 12 Monate die Chance auf einen Ertrag von nahezu 12 Prozent. Dieser Gewinn wird sogar dann sichergestellt, wenn sich der Index im Vergleich zum aktuellen Niveau überhaupt nicht verändert. Da das Zertifikat bei einem Indexstand unterhalb des Caps mit einem Hundertstel des bei Fälligkeit aktuellen Indexstandes getilgt wird, werden Anleger erst ab einem Indexstand von 2.146 Punkten oder darunter Verluste erleiden.

Leicht negative Markterwartung: Das RCB-ATX-Discount-Zertifikat mit Cap bei 2.100 Punkten, fällig am 24.7.13, BV 0,01, ISIN: AT0000A0TA93, konnte beim ATX-Stand von 2.405 Punkten mit 20,49 – 20,51 Euro gehandelt werden. Dieses Zertifikat wird für einen Ertrag von 2,38 Prozent (=4,10% p.a.) sorgen, wenn der Index am 24.7.12 auf oder oberhalb von 2.100 Punkten notiert. Wegen des für den kurzen Veranlagungszeitraum von nur 8 Monaten großen Sicherheitspuffers von nahezu 15 Prozent spricht dieses Zertifikat vor allem Anleger mit hohem Sicherheitsbedürfnis an.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow schließt nach Fed-Protokoll fester -- Infineon kauft US-Konkurrent Rectifier -- Apple-Aktie klettert auf neues Allzeithoch -- BMW, Glencore, Commerzbank im Fokus

Überraschender Umsatzanstieg bei Hewlett-Packard. GEA will mit neuer Struktur deutlich sparen. Borussia Dortmund kündigt offenbar am Donnerstag Kapitalerhöhung an. Air Berlin schafft Quartals-Nettogewinn. Moskau korrigiert Importverbot für einzelne Lebensmittel.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige