27.12.2012 15:01
Bewerten
 (14)

ATX-Discount-Zertifikate mit 12% Renditechance in 12 Monaten

Zertifikate Report

Walter Kozubek
ATX-Index erscheint als attraktiv bewertet
Seit dem Jahresbeginn 2012 legte der DAX-Index um 30 Prozent zu. Mit einer positiven Wertentwicklung von plus 27 Prozent blieb ihm der österreichische Leitindex ATX innerhalb des gleichen Zeitraumes dicht auf den Fersen. In dem aus 20 Werten zusammengesetzten ATX-Index ist die Erste Group-Aktie mit 18 Prozent vor der OMV-Aktie mit 12 Prozent, der Andritz-Aktie mit 11 Prozent und der Voestalpine-Aktie mit 9 Prozent im Index gewichtet. Somit hängt die Performance des ATX-Index zur Hälfte von der Wertentwicklung dieser vier Indexschwergewichte ab.

Beim aus 30 Aktien bestehenden DAX-Index ist die Siemens-Aktie mit einer, im Vergleich zur Erste Group-Aktie, geringfügigen Gewichtung von etwas weniger als 10 Prozent das absolute Indexschwergewicht. Somit verteilt sich das Gewicht beim DAX-Index auf wesentlich mehr Schultern, als dies beim ATX-Index der Fall ist.

Obwohl der deutsche Aktienindex auch nach den Kursanstiegen der vergangenen Monate noch immer als günstig bewertet angesehen wird, prognostizieren Experten den österreichischen Blue-Chips aus fundamentaler Sicht und der neu aufkeimenden „Ostfantasie“ überaus attraktives Kurspotenzial.

Wer sich der Expertenmeinung anschließt und dem historisch schwankungsfreudigen ATX auf Sicht der nächsten Monate eine halbwegs stabile Wertentwicklung zutraut, könnte zur Umsetzung dieser Markterwartung auf Discount-Zertifikate setzen.

Neutrale Markterwartung: Beim HVB-Discount-Zertifikat auf den ATX-Index, fällig am 24.12.13, BV 0,01, ISIN: DE000HV79GR1, befindet sich der Cap mit 2.400 Punkten nahezu auf der gleichen Höhe wie der aktuelle Indexstand. Beim ATX-Stand von 2.405 Punkten wurde das Zertifikat mit 21,42 – 21,46 Euro gehandelt. Notiert der ATX-Index am Laufzeitende des Zertifikates auf oder oberhalb des Caps, so wird das Zertifikat mit seinem maximalen Rückzahlungsbetrag von 24 Euro zurückbezahlt.

Somit ermöglicht dieses Zertifikat innerhalb der nächsten 12 Monate die Chance auf einen Ertrag von nahezu 12 Prozent. Dieser Gewinn wird sogar dann sichergestellt, wenn sich der Index im Vergleich zum aktuellen Niveau überhaupt nicht verändert. Da das Zertifikat bei einem Indexstand unterhalb des Caps mit einem Hundertstel des bei Fälligkeit aktuellen Indexstandes getilgt wird, werden Anleger erst ab einem Indexstand von 2.146 Punkten oder darunter Verluste erleiden.

Leicht negative Markterwartung: Das RCB-ATX-Discount-Zertifikat mit Cap bei 2.100 Punkten, fällig am 24.7.13, BV 0,01, ISIN: AT0000A0TA93, konnte beim ATX-Stand von 2.405 Punkten mit 20,49 – 20,51 Euro gehandelt werden. Dieses Zertifikat wird für einen Ertrag von 2,38 Prozent (=4,10% p.a.) sorgen, wenn der Index am 24.7.12 auf oder oberhalb von 2.100 Punkten notiert. Wegen des für den kurzen Veranlagungszeitraum von nur 8 Monaten großen Sicherheitspuffers von nahezu 15 Prozent spricht dieses Zertifikat vor allem Anleger mit hohem Sicherheitsbedürfnis an.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

Dax fester -- Asiens Börsen im Plus -- Österreichische Bundespräsidentenwahl muss wiederholt werden -- Gericht kippt Visas und MasterCards Milliarden-Vergleich

Silber so teuer wie zuletzt im September 2014. Finanzamt durchsucht Google-Büros in Madrid. Milliarden-Zukauf für Fuhrpark-Management bei Daimler. Boeing kurz vor Entscheidung für neue Mittelstreckenmaschine. Apple hat Interesse an Jay Z's Streamingdienst Tidal. US-Verkehrsaufsicht prüft Teslas Autopilot nach erstem Todesfall. Ölpreise leicht im Plus. Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?