06.02.2013 09:28
Bewerten
 (9)

DAX: Bonus-Zertifikat vs. Bonus-Zertifikat

Capped-Bonus-Zertifikate mit unterschiedlichen Risikoprofilen
Nach dem Kurssturz des DAX-Index am Beginn der neuen Handelswoche haben sich auch die Preise der Bonus-Zertifikate ermäßigt. Wer nun den Einstieg in Capped Bonus-Zertifikate in Erwägung zieht, sollte die Objekte seiner Begierde einer genauen Analyse unterziehen.

DAX-Bonus-Zertifikat mit unterschiedlich hohen Bonuslevels

Bei der Auswahl der ins Auge gefassten Bonus-Zertifikate kommt es klarerweise nicht nur auf die Höhe der Barriere sondern auch auf die Höhe des Caps an. Das UBS-Capped Bonus-Zertifikat auf den DAX-Index mit Barriere bei 6.500 Punkten, Bonuslevel und Cap bei 8.500 Punkten, BV 0,01, fällig am 20.12.13, ISIN: DE000UA0GVL3, wurde beim DAX-Stand von 7.642 Punkten mit 78,06 Euro zum Handel angeboten. Wenn der DAX bis zum Fälligkeitstag des Zertifikates niemals die Barriere bei 6.500 Punkten berührt oder unterschreitet, dann wird das Zertifikat mit dem Maximalbetrag in Höhe von 85 Euro getilgt, was einem Gewinn in Höhe von 8,89 Prozent entspricht. Wird die Barriere berührt, so wird das Zertifikat mit einem Hundertstel des am Ende aktuellen Indexstandes zurückbezahlt. Da das Zertifikat beim Indexstand von 7.642 Punkten mit 7.806 Punkten gekauft wird, weist es gegenüber dem direkten Indexinvestment ein Aufgeld von 2,15 Prozent auf, das im Falle der Barriereberührung verloren geht.

Akzeptiert man ein höheres Aufgeld, dann lässt sich die Seitwärtsrendite noch einmal deutlich aufbessern. Das UBS-Capped Discount-Zertifikat auf den DAX-Index mit Barriere bei 6.500 Punkten, Bonuslevel und Cap bei 10.500 Punkten, BV 0,01, fällig am 20.12.13, ISIN: DE000UA0KZY9, unterscheidet sich vom anfangs präsentierten Zertifikat ausschließlich durch den höheren Cap und den unterschiedlichen ISIN-Code. Beim DAX-Stand von 7.642 Punkten wurde dieses Zertifikat mit 91,31 Euro gehandelt (Aufgeld 19,48 Prozent). Somit verfügt dieses Zertifikat – sofern es mit dem Höchstbetrag von 105 Euro getilgt wird, mit seiner knapp 15-prozentigen Gewinnchance über ein deutlich höheres Ertragspotenzial, als das Zertifikat mit dem Cap bei 8.500 Punkten.

Allerdings ist das Verlustrisiko im Falle der Berührung der Barriere wesentlich höher als beim Zertifikat mit dem Bonuslevel bei 8.500 Punkten. Notiert der DAX bei Fälligkeit des Zertifikates beispielsweise bei 6.400 Punkten, dann werden beide Zertifikate mit 64 Euro zurückbezahlt. Während der Inhaber des Zertifikates mit dem Bonuslevel bei 8.500 Punkten dann einen Verlust von 18,04 Prozent erleiden wird, muss der Inhaber des höher rentierenden Zertifikates mit dem Bonuslevel von 10.500 Punkten einen Verlust in Höhe von 29,91 Prozent in Kauf nehmen.

ZertifikateReport-Fazit:
Wie bei allen Anlageinstrumenten gilt auch bei den Bonus-Zertifikaten, dass höheres Risiko mit höheren Renditechancen verbunden ist.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- US-Börsen auf Bergfahrt -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige