06.02.2013 09:28
Bewerten
(9)

DAX: Bonus-Zertifikat vs. Bonus-Zertifikat

ZertifikateReport: DAX: Bonus-Zertifikat vs. Bonus-Zertifikat | Nachricht | finanzen.net
Zertifikate Report
Walter Kozubek
Capped-Bonus-Zertifikate mit unterschiedlichen Risikoprofilen
Nach dem Kurssturz des DAX-Index am Beginn der neuen Handelswoche haben sich auch die Preise der Bonus-Zertifikate ermäßigt. Wer nun den Einstieg in Capped Bonus-Zertifikate in Erwägung zieht, sollte die Objekte seiner Begierde einer genauen Analyse unterziehen.

DAX-Bonus-Zertifikat mit unterschiedlich hohen Bonuslevels

Bei der Auswahl der ins Auge gefassten Bonus-Zertifikate kommt es klarerweise nicht nur auf die Höhe der Barriere sondern auch auf die Höhe des Caps an. Das UBS-Capped Bonus-Zertifikat auf den DAX-Index mit Barriere bei 6.500 Punkten, Bonuslevel und Cap bei 8.500 Punkten, BV 0,01, fällig am 20.12.13, ISIN: DE000UA0GVL3, wurde beim DAX-Stand von 7.642 Punkten mit 78,06 Euro zum Handel angeboten. Wenn der DAX bis zum Fälligkeitstag des Zertifikates niemals die Barriere bei 6.500 Punkten berührt oder unterschreitet, dann wird das Zertifikat mit dem Maximalbetrag in Höhe von 85 Euro getilgt, was einem Gewinn in Höhe von 8,89 Prozent entspricht. Wird die Barriere berührt, so wird das Zertifikat mit einem Hundertstel des am Ende aktuellen Indexstandes zurückbezahlt. Da das Zertifikat beim Indexstand von 7.642 Punkten mit 7.806 Punkten gekauft wird, weist es gegenüber dem direkten Indexinvestment ein Aufgeld von 2,15 Prozent auf, das im Falle der Barriereberührung verloren geht.

Akzeptiert man ein höheres Aufgeld, dann lässt sich die Seitwärtsrendite noch einmal deutlich aufbessern. Das UBS-Capped Discount-Zertifikat auf den DAX-Index mit Barriere bei 6.500 Punkten, Bonuslevel und Cap bei 10.500 Punkten, BV 0,01, fällig am 20.12.13, ISIN: DE000UA0KZY9, unterscheidet sich vom anfangs präsentierten Zertifikat ausschließlich durch den höheren Cap und den unterschiedlichen ISIN-Code. Beim DAX-Stand von 7.642 Punkten wurde dieses Zertifikat mit 91,31 Euro gehandelt (Aufgeld 19,48 Prozent). Somit verfügt dieses Zertifikat – sofern es mit dem Höchstbetrag von 105 Euro getilgt wird, mit seiner knapp 15-prozentigen Gewinnchance über ein deutlich höheres Ertragspotenzial, als das Zertifikat mit dem Cap bei 8.500 Punkten.

Allerdings ist das Verlustrisiko im Falle der Berührung der Barriere wesentlich höher als beim Zertifikat mit dem Bonuslevel bei 8.500 Punkten. Notiert der DAX bei Fälligkeit des Zertifikates beispielsweise bei 6.400 Punkten, dann werden beide Zertifikate mit 64 Euro zurückbezahlt. Während der Inhaber des Zertifikates mit dem Bonuslevel bei 8.500 Punkten dann einen Verlust von 18,04 Prozent erleiden wird, muss der Inhaber des höher rentierenden Zertifikates mit dem Bonuslevel von 10.500 Punkten einen Verlust in Höhe von 29,91 Prozent in Kauf nehmen.

ZertifikateReport-Fazit:
Wie bei allen Anlageinstrumenten gilt auch bei den Bonus-Zertifikaten, dass höheres Risiko mit höheren Renditechancen verbunden ist.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX schließt mit geringem Plus -- Dow Jones am Ende leicht im Minus -- PayPal mit gutem Quartalsergebnis -- Trump-Regierung gibt Steuerpläne bekannt -- Credit, Netflix, Tesla im Fokus

Deutsche Börse legt zu Jahresbeginn zu und will für 200 Millionen Euro eigene Aktien zurückkaufen. Twitter-Aktie steigt rasant nach Quartalszahlen. Daimler hebt Prognose an. Air Berlin verschiebt Veröffentlichung des Geschäftsberichts. Epigenomics-Aktie profitiert von Übernahmefantasie. Quartalsbilanz unterstützt Erholung der KlöCo-Aktie.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AURELIUSA0JK2A
Allianz840400
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
AIXTRON SEA0WMPJ
BMW AG519000
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Barrick Gold Corp.870450
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610