07.05.2013 09:57
Bewerten
 (42)

DAX-Reverse Express mit 6% Bonuschance pro Jahr

Zertifikate Report

Walter Kozubek
Reverse Express-Zertifikat mit 30% Sicherheitspuffer
Auch in Zeiten, in denen die Krise wieder einmal in den Hintergrund tritt und zahlreiche Experten davon ausgehen, dass der DAX-Index in absehbarer Zeit ein neues Allzeithoch erreichen wird, wird es mit Sicherheit viele Anleger geben, die sich dieser bullishen Marktmeinung nicht anschließen.

Gerade für solche Anleger könnte nach der positiven Kursentwicklung des DAX-Index der jüngsten Vergangenheit ein Reverse Express-Zertifikat auf den DAX-Index interessant sein.

6 Prozent Bonus pro Jahr in Aussicht

Der am 17.5.13 festgestellte Schlussstand des DAX-Index wird als Startwert für das HSBC-Reverse Express-Zertifikat auf den DAX-Index fixiert. Bei 100 Prozent des Startwertes werden sich die für die vorzeitige Rückzahlung des Kapitaleinsatzes relevanten Tilgungs-schwellen (=Auszahlungslevel) befinden. Bei 130 Prozent des Startwertes wird die am Laufzeitende des Zertifikates aktivierte Barriere angesiedelt sein.

Am 19.5.14 wird der dann aktuelle DAX-Stand erstmals mit dem Startwert verglichen. Notiert der DAX dann auf oder unterhalb der Tilgungsschwelle, die ja mit dem Startwert identisch ist, dann wird das Zertifikat eine Woche danach mit 106 Prozent des Ausgabepreises zurückbezahlt. Andernfalls verlängert sich die Laufzeit zumindest um ein weiteres Laufzeitjahr. Nach diesem Jahr wird der Rückzahlungsbetrag bereits bei 112 Euro liegen, sofern der DAX dann auf oder unterhalb des Starwertes notiert. Demnach wird das Zertifikat dann mit dem maximalen Rückzahlungsbetrag in Höhe von 130 Euro zurückbezahlt, wenn der Index erstmals am letzten Bewertungstag auf oder unterhalb der Tilgungsschwelle notiert.

Befindet sich der DAX auch am 17.5.18 gegenüber seinem aktuellen Niveau im Plus, dann wird das Zertifikat mit 100 Euro zurückbezahlt, wenn der Index dann nicht oberhalb der bei 130 Prozent des Startwertes fixierten Barriere notiert. Notiert der DAX-Index zu diesem Zeitpunkt oberhalb der Barriere, dann wird die positive prozentuelle Wertentwicklung eins zu eins in Verluste umgewandelt. Befindet sich der DAX am Ende mit 100 Prozent oder mehr im Plus, dann wird dies den Totalverlust des Kapitaleinsatzes zur Folge haben.

Das HSBC-Reverse Express-Zertifikat auf den DAX, ISIN: DE000TB52DD2, maximale Laufzeit bis 24.5.18, kann noch bis 17.5.13 mit 100 Euro plus 1,5 Prozent Ausgabeaufschlag gezeichnet werden.

ZertifikateReport-Fazit: Dieses DAX-Reverse Express-Zertifikat spricht Anleger mit der Marktmeinung an, dass der DAX-Index an einem der im Jahresabstand angesiedelten Stichtage im Vergleich zu seinem aktuellen Niveau (leicht) im Minus notieren wird. Der 30-prozentige Sicherheitspuffer soll zumindest den Kapitaleinsatz bewahren.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX vorbörslich fester -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen. Agentur - Credit Suisse verhandelt über Deal im US-Hypothekenstreit.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?