20.02.2013 14:25
Bewerten
 (0)

E.ON/K+S-Zertifikat mit 6,4-fachem Aufwärtshebel

Zertifikate Report

Walter Kozubek
Double Outperformance-Zertifikate auf deutsche Aktien
Der Mehrwert von Outperformance-Zertifikaten gegenüber einem Direktinvestment in eine Aktie ist rasch erklärt. Während die Inhaber einer Aktie eins zu eins vom Kursanstieg des Aktienkurses (plus anfallender Dividenden) profitieren, partizipieren die Inhaber von Outperformance-Zertifikaten ab einem vordefinierten Aktienkurs mit Hebelwirkung an den Kursanstiegen der Aktie. Im Falle eines Kursanstieges sollte die überproportional hohe, gehebelte Gewinnchance die entgangenen Dividenden, die dem Zertifikateinhaber im Gegensatz zum Aktionär nicht zustehen, überkompensieren.

Vor einigen Tagen emittierte die HSBC Double Outperformance-Zertifikate, deren Renditechancen von der Kursentwicklung von jeweils zwei Aktien abhängen. Als Basiswerte wurden ausschließlich im DAX-Index gelistete Aktien ausgewählt. Die Laufzeit aller Zertifikate endet am 28.6.13. Die Zertifikate sind mit Hebelwirkungen von 3,90 (E.ON/RWE, ISIN: DE000TB5X1Q4, K+S/Deutsche Post, ISIN: DE000TB5X222) bis 9,30 (Daimler/Deutsche Telekom, ISIN: DE000TB5WNY1) ausgestattet.

Am Beispiel des Duo Outperformance-Zertifikates auf die E.ON- und die K+S-Aktie mit 6,40-facher Hebelwirkung soll die Funktionsweise dieses Zertifikatetyps veranschaulicht werden.

Der Hebel wirkt nur nach oben hin

Das Zertifikat wurde beim Aktienkurs (Basispreis) von 13,44 Euro und dem K+S-Kurs von 33,34 Euro mit 99,52 Euro emittiert. Der 6,40-fache Hebel, der einer Partizipation an Kursanstiegen von beachtlichen 640 Prozent entspricht, wird sich dann entfalten, wenn die Kurse beider Aktien oberhalb der Basispreise von 13,44 bzw. 33,34 Euro notieren.

Beim aktuellen K+S-Kurs von 34,08 Euro und dem E.ON-Kurs von 13,42 Euro konnte das Zertifikat, ISIN: DE000TB5X1R2, mit 99,40 Euro gekauft werden.

Notieren am Bewertungstag beide Aktien gegenüber den Basispreisen im Plus, dann wird die positive Wertentwicklung der schlechter gelaufenen Aktie mit 6,40-facher Hebelwirkung an die Inhaber der Zertifikate weiter gegeben. Befindet sich die E.ON-Aktie am 21.6.13 beispielsweise mit 15 Prozent im Plus und die K+S-Aktie mit 10 Prozent, dann wird die Rückzahlung des Double-Outperformance-Zertifikates mit 164 Euro erfolgen.

Notiert am Bewertungstag hingegen eine oder beide Aktien im Vergleich zum Basispreis im Minus, dann wird die negative prozentuelle Entwicklung der Aktie mit der schlechteren Wertentwicklung für die Ermittlung des Auszahlungsbetrages relevant sein. Befindet sich die schlechtere Aktie am Ende mit fünf Prozent im Minus, dann wird die Rückzahlung des Zertifikates mit 95 Euro erfolgen.

ZertifikateReport-Fazit: Mit den neuen Double Outperformance-Zertifikaten auf deutsche Aktien können Anleger innerhalb des kurzen Veranlagungszeitraumes von nur vier Monaten wegen der hohen Hebelwirkungen bereits bei geringfügigen Kursanstiegen der Aktien zu hohen prozentuellen Gewinnen gelangen.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.08.2015EON SE HaltenIndependent Research GmbH
24.08.2015EON SE HoldCommerzbank AG
17.08.2015EON SE NeutralCredit Suisse Group
14.08.2015EON SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
13.08.2015EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
14.08.2015EON SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
13.08.2015EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
13.08.2015EON SE OutperformBernstein Research
04.08.2015EON SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
28.07.2015EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
24.08.2015EON SE HaltenIndependent Research GmbH
24.08.2015EON SE HoldCommerzbank AG
17.08.2015EON SE NeutralCredit Suisse Group
13.08.2015EON SE HoldDeutsche Bank AG
12.08.2015EON SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.08.2015EON SE ReduceKepler Cheuvreux
28.07.2015EON SE ReduceHSBC
17.07.2015EON SE ReduceHSBC
14.07.2015EON SE ReduceKepler Cheuvreux
03.07.2015EON SE ReduceHSBC
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr E.ON SE Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit leichten Verlusten -- Dow schwächer -- Apple: Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Fed-Vize Fischer: Haben noch nicht über Zinserhöhung entschieden

Bayer will Covestro trotz Marktturbulenzen 2015 an die Börse bringen. Zinsschritt im September laut US-Notenbanker noch möglich. Ölpreise deutlich gestiegen. HSH Nordbank kann Altlasten nicht tragen - Suche nach Lösungen. Fed-Vize Fischer: Haben noch nicht über Zinserhöhung entschieden. ESM-Chef Regling will bei künftigen Krisen auf IWF verzichten. Telekom-Chef Höttges will 'europäischen Weg' beim Datenschutz. Fed-Mitglieder geben widersprüchliche Zinssignale.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?