20.02.2013 14:25
Bewerten
 (0)

E.ON/K+S-Zertifikat mit 6,4-fachem Aufwärtshebel

Zertifikate Report

Walter Kozubek
Double Outperformance-Zertifikate auf deutsche Aktien
Der Mehrwert von Outperformance-Zertifikaten gegenüber einem Direktinvestment in eine Aktie ist rasch erklärt. Während die Inhaber einer Aktie eins zu eins vom Kursanstieg des Aktienkurses (plus anfallender Dividenden) profitieren, partizipieren die Inhaber von Outperformance-Zertifikaten ab einem vordefinierten Aktienkurs mit Hebelwirkung an den Kursanstiegen der Aktie. Im Falle eines Kursanstieges sollte die überproportional hohe, gehebelte Gewinnchance die entgangenen Dividenden, die dem Zertifikateinhaber im Gegensatz zum Aktionär nicht zustehen, überkompensieren.

Vor einigen Tagen emittierte die HSBC Double Outperformance-Zertifikate, deren Renditechancen von der Kursentwicklung von jeweils zwei Aktien abhängen. Als Basiswerte wurden ausschließlich im DAX-Index gelistete Aktien ausgewählt. Die Laufzeit aller Zertifikate endet am 28.6.13. Die Zertifikate sind mit Hebelwirkungen von 3,90 (E.ON/RWE, ISIN: DE000TB5X1Q4, K+S/Deutsche Post, ISIN: DE000TB5X222) bis 9,30 (Daimler/Deutsche Telekom, ISIN: DE000TB5WNY1) ausgestattet.

Am Beispiel des Duo Outperformance-Zertifikates auf die E.ON- und die K+S-Aktie mit 6,40-facher Hebelwirkung soll die Funktionsweise dieses Zertifikatetyps veranschaulicht werden.

Der Hebel wirkt nur nach oben hin

Das Zertifikat wurde beim Aktienkurs (Basispreis) von 13,44 Euro und dem K+S-Kurs von 33,34 Euro mit 99,52 Euro emittiert. Der 6,40-fache Hebel, der einer Partizipation an Kursanstiegen von beachtlichen 640 Prozent entspricht, wird sich dann entfalten, wenn die Kurse beider Aktien oberhalb der Basispreise von 13,44 bzw. 33,34 Euro notieren.

Beim aktuellen K+S-Kurs von 34,08 Euro und dem E.ON-Kurs von 13,42 Euro konnte das Zertifikat, ISIN: DE000TB5X1R2, mit 99,40 Euro gekauft werden.

Notieren am Bewertungstag beide Aktien gegenüber den Basispreisen im Plus, dann wird die positive Wertentwicklung der schlechter gelaufenen Aktie mit 6,40-facher Hebelwirkung an die Inhaber der Zertifikate weiter gegeben. Befindet sich die E.ON-Aktie am 21.6.13 beispielsweise mit 15 Prozent im Plus und die K+S-Aktie mit 10 Prozent, dann wird die Rückzahlung des Double-Outperformance-Zertifikates mit 164 Euro erfolgen.

Notiert am Bewertungstag hingegen eine oder beide Aktien im Vergleich zum Basispreis im Minus, dann wird die negative prozentuelle Entwicklung der Aktie mit der schlechteren Wertentwicklung für die Ermittlung des Auszahlungsbetrages relevant sein. Befindet sich die schlechtere Aktie am Ende mit fünf Prozent im Minus, dann wird die Rückzahlung des Zertifikates mit 95 Euro erfolgen.

ZertifikateReport-Fazit: Mit den neuen Double Outperformance-Zertifikaten auf deutsche Aktien können Anleger innerhalb des kurzen Veranlagungszeitraumes von nur vier Monaten wegen der hohen Hebelwirkungen bereits bei geringfügigen Kursanstiegen der Aktien zu hohen prozentuellen Gewinnen gelangen.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu K+S AG

  • Relevant4
  • Alle5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Tiefster Stand seit 2013
Die negativen Nachrichten für K+S nehmen kein Ende. Die Abstufung der Aktie auf "Sell" durch die Deutsche Bank hat das Papier am Montag ausgebremst.
09:10 Uhr
26.09.16
K+S: Das wird wohl doch nichts? (Die Börsenblogger)
26.09.16

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu K+S AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.09.2016K+S SellDeutsche Bank AG
16.09.2016K+S SellCitigroup Corp.
16.09.2016K+S ReduceHSBC
14.09.2016K+S HoldCommerzbank AG
14.09.2016K+S buyKepler Cheuvreux
14.09.2016K+S buyKepler Cheuvreux
07.09.2016K+S buyKepler Cheuvreux
01.09.2016K+S buyKepler Cheuvreux
01.09.2016K+S kaufenBankhaus Lampe KG
31.08.2016K+S buyBaader Wertpapierhandelsbank
14.09.2016K+S HoldCommerzbank AG
01.09.2016K+S HoldCommerzbank AG
30.08.2016K+S market-performBernstein Research
30.08.2016K+S HoldCommerzbank AG
24.08.2016K+S market-performBernstein Research
26.09.2016K+S SellDeutsche Bank AG
16.09.2016K+S SellCitigroup Corp.
16.09.2016K+S ReduceHSBC
07.09.2016K+S SellUBS AG
31.08.2016K+S SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für K+S AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX pendelt um 10.300 Punkte -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre. Helaba-Chef Grüntker: EZB-Geldpolitik zwingt Banken zu mehr Risiko. Milliardenübernahme in amerikanischer Öl- und Gasbranche. Monte Paschi erwägt Umwandlung von Anleihen in Aktien.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?
News von