01.02.2013 13:25
Bewerten
 (3)

EuroStoxx50-Zertifikat mit 3,5% Jahreszinsen und 55% Puffer

ZertifikateReport: EuroStoxx50-Zertifikat mit 3,5% Jahreszinsen und 55% Puffer | Nachricht | finanzen.net
Zertifikate Report

Walter Kozubek

Express-Zertifikat mit maximaler Laufzeit von sechs Jahren

Eine neue Emittentin gibt dieser Tage ihren Einstand im deutschen Zertifikatemarkt: die DekaBank. Den meisten bisher als Kapitalanlagegesellschaft und Anbieterin großer Publikumsfonds bekannt, debütiert die DekaBank mit mehreren Aktien- und Bonitätsanleihen sowie Express-Zertifikaten in der Zeichnung. Die Bonität der DekaBank wird derzeit durch die Agenturen S&P mit A und Moody’s mit A1 eingeschätzt.

Express-Kupon von 3,5 Prozent

Der Schlussstand des EuroStoxx50 vom 8.2.13 wird als Startwert für das 3,5 Prozent EuroStoxx50 Express Plus-Zertifikat (ISIN: DE000DK9FR37) herangezogen. Auf aktuellem Handelsniveau soll dieser mit 2.700 Punkten angenommen werden. Eine Barriere wird bei 45 Prozent dieses Startwertes, d.h. 1.215 Punkten festgelegt. Unabhängig vom jeweiligen Stand des Aktienindex zahlt das Zertifikat jährlich nachträglich einen festen Kupon in Höhe von 3,5 Prozent. Sollte der Index zudem am ersten Beobachtungstag, dem 10.2.14, oberhalb des Startwertes schließen, so bewirkt der Express-Mechanismus die vorzeitige Rückzahlung des Zertifikates zu 100 Euro. Andernfalls verlängert sich die Laufzeit zunächst um ein weiteres Jahr, bevor am folgenden Beobachtungstag analog verfahren wird.

Sofern es nie zu einer vorzeitigen Fälligkeit kommt, wird am finalen Bewertungstag (8.2.19) abermals der aktuelle Indexstand mit dem Startwert verglichen. Liegt der EuroStoxx50 oberhalb der Marke von 2.700 Punkten, wird der Nominalwert von 100 Euro zurückgezahlt. Notiert der Index dagegen unterhalb des Startwertes, wird die Barriere zur Ermittlung des Rückzahlungsbetrages relevant: Sollte sie während der gesamten Laufzeit niemals unterschritten worden sein, erhalten Anleger ebenfalls 100 Euro. Beim ein- oder mehrmaligen Bruch der Barriere dagegen spiegelt der Tilgungsbetrag exakt den Verlust eines Direktinvestments im Index wider. Ein Indexstand von etwa 2.200 Punkten (d.h. ein Minus von 18,52 Prozent gegenüber dem Startwert) führt zu einer Rückzahlung von 81,48 Euro pro Zertifikat. Zur Orientierung: Die Tiefststände des EuroStoxx50 in den letzten fünf Jahren lagen bei 1.765 Punkten (März 2009) und 1.935 Punkten (September 2011). Bis zum Ende der Zeichnungsfrist am 8.2.2013 kann das Express Plus-Zertifikat mit einem Ausgabeaufschlag in Höhe von 1 Prozent gezeichnet werden.

ZretifikateReport-Fazit: Das Express Plus-Zertifikat richtet sich an Anleger, die für die nächsten sechs Jahre keine größeren Höhenflüge oder Einbrüche des europäischen Aktienmarktes erwarten: Solange der Index sich nicht halbiert, wird der Einsatz zurückgezahlt. Wer dagegen von einem Kursplus von über 21 Prozent (max. 6 x 3,5 Prozent Kupon) ausgeht, sollte auf weniger sicherheitsorientierte Produkte setzen.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- May kündigt klare Trennung von der Europäischen Union an -- Zalando erstmals Umsatzmilliarde im Quartal -- Deutsche Lufthansa, Beiersdorf im Fokus

Euro steigt auf höchsten Stand seit Jahresbeginn. ZEW-Konjunkturerwartungen steigen. Renault erzielt Rekordabsatz 2016 und übertrifft Erzrivale Peugeot. Hyundai Motor kündigt Milliardeninvestition in USA an. Tabakkonzern BAT legt für Reynolds 49 Milliarden Dollar auf den Tisch. Deutsche Bank könnte Boni für 2016 zurückhalten.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
Deutsche Lufthansa AG 823212
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
BMW AG 519000
Allianz 840400
BASF BASF11
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
Siemens AG 723610
Bayer BAY001
Zalando ZAL111