01.02.2013 13:25
Bewerten
 (3)

EuroStoxx50-Zertifikat mit 3,5% Jahreszinsen und 55% Puffer

ZertifikateReport: EuroStoxx50-Zertifikat mit 3,5% Jahreszinsen und 55% Puffer | Nachricht | finanzen.net
Zertifikate Report
Walter Kozubek
Express-Zertifikat mit maximaler Laufzeit von sechs Jahren
Eine neue Emittentin gibt dieser Tage ihren Einstand im deutschen Zertifikatemarkt: die DekaBank. Den meisten bisher als Kapitalanlagegesellschaft und Anbieterin großer Publikumsfonds bekannt, debütiert die DekaBank mit mehreren Aktien- und Bonitätsanleihen sowie Express-Zertifikaten in der Zeichnung. Die Bonität der DekaBank wird derzeit durch die Agenturen S&P mit A und Moody’s mit A1 eingeschätzt.

Express-Kupon von 3,5 Prozent

Der Schlussstand des EuroStoxx50 vom 8.2.13 wird als Startwert für das 3,5 Prozent EuroStoxx50 Express Plus-Zertifikat (ISIN: DE000DK9FR37) herangezogen. Auf aktuellem Handelsniveau soll dieser mit 2.700 Punkten angenommen werden. Eine Barriere wird bei 45 Prozent dieses Startwertes, d.h. 1.215 Punkten festgelegt. Unabhängig vom jeweiligen Stand des Aktienindex zahlt das Zertifikat jährlich nachträglich einen festen Kupon in Höhe von 3,5 Prozent. Sollte der Index zudem am ersten Beobachtungstag, dem 10.2.14, oberhalb des Startwertes schließen, so bewirkt der Express-Mechanismus die vorzeitige Rückzahlung des Zertifikates zu 100 Euro. Andernfalls verlängert sich die Laufzeit zunächst um ein weiteres Jahr, bevor am folgenden Beobachtungstag analog verfahren wird.

Sofern es nie zu einer vorzeitigen Fälligkeit kommt, wird am finalen Bewertungstag (8.2.19) abermals der aktuelle Indexstand mit dem Startwert verglichen. Liegt der EuroStoxx50 oberhalb der Marke von 2.700 Punkten, wird der Nominalwert von 100 Euro zurückgezahlt. Notiert der Index dagegen unterhalb des Startwertes, wird die Barriere zur Ermittlung des Rückzahlungsbetrages relevant: Sollte sie während der gesamten Laufzeit niemals unterschritten worden sein, erhalten Anleger ebenfalls 100 Euro. Beim ein- oder mehrmaligen Bruch der Barriere dagegen spiegelt der Tilgungsbetrag exakt den Verlust eines Direktinvestments im Index wider. Ein Indexstand von etwa 2.200 Punkten (d.h. ein Minus von 18,52 Prozent gegenüber dem Startwert) führt zu einer Rückzahlung von 81,48 Euro pro Zertifikat. Zur Orientierung: Die Tiefststände des EuroStoxx50 in den letzten fünf Jahren lagen bei 1.765 Punkten (März 2009) und 1.935 Punkten (September 2011). Bis zum Ende der Zeichnungsfrist am 8.2.2013 kann das Express Plus-Zertifikat mit einem Ausgabeaufschlag in Höhe von 1 Prozent gezeichnet werden.

ZretifikateReport-Fazit: Das Express Plus-Zertifikat richtet sich an Anleger, die für die nächsten sechs Jahre keine größeren Höhenflüge oder Einbrüche des europäischen Aktienmarktes erwarten: Solange der Index sich nicht halbiert, wird der Einsatz zurückgezahlt. Wer dagegen von einem Kursplus von über 21 Prozent (max. 6 x 3,5 Prozent Kupon) ausgeht, sollte auf weniger sicherheitsorientierte Produkte setzen.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Dow Jones am Ende fester -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- Short-Angriff: AURELIUS-Aktien brechen massiv ein -- EVOTEC, E.ON, Snapchat im Fokus

S&P erhöht Ratings von Commerzbank und Deutsche Bank. VW-Aufsichtsrat schlägt Entlastung aller Vorstandsmitglieder vor. Bankaktien europaweit gefragt - Umfeld hellt sich auf. Tencent steigt mit fünf Prozent bei Tesla ein. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet abermals ein neues Unternehmen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
Infineon Technologies AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SAP SE716460