22.02.2013 09:39
Bewerten
 (0)

EuroStoxx50-Zertifikate mit 6,25 und 7,25% Bonuschance pro Jahr

Zertifikate Report

Walter Kozubek
Memory Express-Zertifikate mit 35 und 40% Sicherheitspuffer
Memory Express-Zertifikate bieten für renditeorientierte Anleger mit moderater Risikobereitschaft ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Risiko und Chance. Wegen der einfach nachvollziehbaren Funktionsweise und den realistischen Chancen auf überproportional hohe Jahresrenditen könnten Anleger nun die zwei von der HVB zur Zeichnung angebotenen Memory Express-Zertifikate auf den EuroStoxx50-Index einmal etwas genauer unter die Lupe nehmen.

6,25 und 7,25 Prozent Renditechance

Der Indexstand des EuroStoxx50 des 22.3.13 wird als Startwert für das Zertifikat mit ISIN: DE000HVB06V7, festgelegt. Bei 60 Prozent des Startwertes wird sich die Barriere befinden.

Notiert der Index am ersten Bewertungstag in 15 Monaten, am 19.6.14, auf oder oberhalb des Startwertes, dann wird das Zertifikat mit seinem Ausgabepreis und einer Bonuszahlung in Höhe von 6,25 Prozent zurückbezahlt. Befindet sich der Index an diesem Tag unterhalb des Startwertes, aber oberhalb der Barriere von 60 Prozent, dann gelangt nur die Bonuszahlung zur Auszahlung und die Laufzeit des Zertifikates verlängert sich zumindest um ein weiteres Jahr. Am nächsten Bewertungstag (19.6.15) wird die gleiche Vorgangsweise wie am ersten Bewertungstag angewendet.

Wenn der EuroStoxx50-Index an einem der Bewertungstage unterhalb der Barriere notiert, dann entfällt die Bonuszahlung für das vorangegangene Laufzeitjahr. Die entfallene Bonuszahlung wird allerdings nachgereicht, wenn der Index an einem der nachfolgenden Stichtage wieder oberhalb der Barriere notiert. Wird das Zertifikat nicht vorzeitig getilgt, dann erhalten Anleger auch dann ihren vollständigen Kapitaleinsatz und – sofern erforderlich – die ausständigen Bonuszahlungen ausbezahlt, wenn der Index am letzten Bewertungstag (19.6.17) auf oder oberhalb der Barriere von 60 Prozent notiert. Weist der Index an diesem Tag ein größeres Minus als 40 Prozent auf, so wird die Rückzahlung des Zertifikates gemäß der tatsächlichen, negativen Indexentwicklung erfolgen.

Das HVB-Memory Express-Zertifikat mit ISIN: DE000HVB06U9, unterscheidet sich vom eingangs präsentierten Produkt dadurch, dass es mit einer Bonuszahlung in Höhe von 7,25 Prozent ausgestattet ist. Im Gegenzug für die verbesserten Renditechancen müssen Anleger bei diesem Zertifikat die höher angebrachte Barriere bei 65 Prozent des Startwertes in Kauf nehmen. Die Laufzeiten und Bewertungstage beider Zertifikate sind identisch. Beide Produkte können noch bis 22.3.13 mit 100 Euro plus 1,5 Prozent Ausgabeaufschlag gezeichnet werden.

ZertifikateReport-Fazit: Diese beiden HVB-Memory Express-Zertifikat werden bereits dann ihre Maximalrendite von 6,25 bzw. 7,25 Prozent pro Jahr abwerfen, wenn sich der EuroStoxx50-Index in 4,25 Jahren im Vergleich zum Startwert nicht mit 35 bzw. 40 Prozent oder mehr im Minus befindet.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- Neues Treffen: Schuldenstreit mit Griechenland geht in neue Runde -- Frist verstrichen: Athen zahlt IWF-Kreditrate nicht -- Chefwechsel bei der Deutschen Bank

Deutsche Annington schließt Kapitalerhöhung für Milliardenübernahme ab. Modehändler CBR sagt Börsengang ab. Ex-Deutsche-Bank-Co-Chef Jain könnte zu Softbank wechseln. Novartis droht Milliardenzahlung in US-Schmiergeldprozess. Evotec enttäuscht: Alzheimer-Wirkstoffkandidat verfehlt wichtiges Ziel. Maschinenbauer Manz senkt Jahresprognosen.
Womit verdienten die Milliardäre ihr erstes Geld?

Wer spielt oben mit?

Heute sind sie Milliardäre

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?