18.01.2013 10:08
Bewerten
 (38)

G10 Carry Total Return-Zertifikat sorgte bislang für 5,5% Rendite p.a.

ZertifikateReport: G10 Carry Total Return-Zertifikat sorgte bislang für 5,5% Rendite p.a. | Nachricht | finanzen.net
Zertifikate Report
Walter Kozubek
Professionelle Währungsveranlagung für Privatanleger
Die Kombination von einer Geldanlage in einer Hochzinswährung und einer simultanen Geldaufnahme in einer Niedrigzinswährung sollte eigentlich nicht profitabel sein, da nach der Theorie der Kaufkraftparität eine Aufwertung der Niedrigzinswährung die Erträge der Hochzinswährung völlig aufzehren müsste. Soweit die Theorie. In der Praxis der Devisenmärkte zeigt sich jedoch mit erstaunlicher Regelmäßigkeit das Phänomen des „Forward Rate Bias“, einer prinzipiellen Überbewertung der Termin- bzw. Forwardkurve der weniger rentierlichen Währung. Tatsächlich handelt diese am Ende einer beliebigen Periode nur äußerst selten auf dem Niveau, das durch die Forwards angekündigt war. Ein Grund dafür ist u.a. der spekulative Aufbau zusätzlicher Hebelwirkung durch Verkäufe der gering verzinslichen Währung.

Geringe bzw. negative Korrelation mit anderen Anlageklassen

Die UBS hat einen Index kreiert, der die Entwicklung ebensolcher, auf Basis quantitativer Modelle eingegangener Carry-Trades abbildet. Das UBS G10 Carry Total Return Index-Zertifikat (ISIN: CH0028352638) bezieht sich wiederum auf diesen Index. Dessen Anlageuniversum konstituiert sich aus zehn Währungen: Australischer Dollar, Britisches Pfund, Euro, Japanischer Yen, Kanadischer Dollar, Neuseeländischer Dollar, Norwegische Krone, Schwedische Krone Schweizer Franken und US-Dollar. Auf Basis des Zinssatzes für einen Monat werden nun die drei niedrigsten sowie höchstverzinslichen Währungen ausgewählt. In diesen wird jeweils ein Drittel des Anlagevolumens aufgenommen bzw. angelegt. Da der Saldo von Geldaufnahme (aktuell: CHF, JPY und EUR) und -anlage (aktuell: NZD, AUD, NOK) vermögensneutral ist, wird der Gegenwert des Zertifikates am Euribor orientiert verzinst. Ein Sicherheitsmechanismus kehrt die eingegangenen Carry-Positionen um, sobald bestimmte Marktvolatilitäten und Preisrelationen vordefinierte kritische Marken überschreiten.

Die Strategie hat seit Beginn 2010 knapp fünfeinhalb Prozent p.a. eingebracht und damit sowohl den EuroStoxx50 als auch den DJ UBS Commodity-Index deutlich abgehängt – lediglich der Rentenindex iBoxx Euro Souvereigns TR liegt in etwa gleich auf. Die Eignung als Portfoliobeimischung rührt aber vor allem aus der niedrigen Volatilität (letztes Jahr unter acht Prozent) und der fehlenden Korrelation mit Aktienmärkten und anderen Asset-Klassen her. Die Managementgebühr beträgt ein Prozent p.a. und wird quartalsweise verrechnet. Das Zertifikat handelt zu einer Geld-Brief-Spanne von 0,8 Prozent.

ZertifikateReport-Fazit: Das Zertifikat richtet sich an mittel- bis längerfristig orientierte Investoren, die eine Depotbeimischung suchen. Durch eine diversifizierte Anlage am Devisenmarkt wird nicht nur eine überschaubare Volatilität generiert; vielmehr profitieren Anleger von der geringen oder gar negativen Korrelation mit anderen Anlageklassen wie Aktien, Rohstoffen oder Anleihen.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones schließt etwas leichter -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Lufthansa, Apple im Fokus

Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern. Samsung könnte Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 wieder zurückbringen. Audi muss Produktion teilweise einstellen. Überwiegend positive Analystenkommentare stützen Snap-Aktie. Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000