-->-->
23.08.2013 09:16
Bewerten
 (5)

Mit dem ATX in 7 Monaten zu 7 Prozent Ertrag

Zertifikate Report

Walter Kozubek
Capped Bonus-Zertifikat bietet 27% Sicherheit.
Der traditionell schwankungsfreudige österreichische ATX-Index hält sich seit einem Jahr innerhalb einer breit angelegten Bandbreite von etwa 2.000 bis 2.550 Punkten auf. Seit Ende Juni engte sich die Bandbreite auf 2.200 bis 2.550 Zähler ein.

Wenn der ATX in den nächsten Monaten nicht massiv einbricht, dann können Anleger mit gut gepolsterten Bonus-Zertifikaten zu Renditen gelangen, die mit risikolosen Veranlagungsformen auf keinen Fall erzielt werden können.

Barriere bei 1.800 Punkten, Cap und Bonus-Level bei 2.500 Punkten

Das Erste Group-Capped Bonus-Zertifikat auf den ATX-Index mit Barriere bei 1.800 Punkten, Bonus-Level und Cap bei 2.500 Punkten, fällig am 31.3.14, BV 0,01, ISIN: AT0000A0ZBG2, wurde beim Indexstand von 2.466 Punkten mit 23,26 – 23,34 Euro gehandelt.

Wenn der ATX-Index bis zum 31.3.14 permanent oberhalb der Barriere von 1.800 Punkten verbleibt, dann wird das Zertifikat an seinem Laufzeitende mit 25 Euro zurückbezahlt. Somit können Anleger mit diesem Bonus-Zertifikat einen Ertrag von 7,11 Prozent (=11,70% p.a.) erwirtschaften, wenn der Index niemals mit 27 Prozent oder mehr ins Minus rutscht.

Barriere bei 1.950 Punkten, Cap und Bonus-Level bei 2.650 Punkten

Für Anleger mit längerem Veranlagungshorizont, die sich nicht bereits in sieben Monaten wieder auf die Suche nach einer geeigneten Investitionsmöglichkeit auf den ATX-Index begeben wollen, könnte auch das RCB-Capped Bonus-Zertifikat auf den ATX-Index mit Barriere bei 1.950 Punkten, Bonus-Level und Cap bei 2.650 Punkten, BV 0,01, fällig am 21.1.15, ISIN: AT0000A10ZY1, interessant sein.

Beim vorliegenden Indexstand wurde das Bonus-Zertifikat mit 24,92 – 25,02 Euro zum Handel angeboten. Somit wird dieses Zertifikat einen Ertrag von 5,92 Prozent (=4,10% p.a.) abwerfen, wenn der ATX in den nächsten 16 Monaten niemals um 21 Prozent auf 1.950 Punkte oder darunter nachgibt.

ZertifikateReport-Fazit: Mit Bonus-Zertifikaten auf den ATX-Index werden Anleger auch dann in den Genuss überproportional hoher Renditen gelangen, wenn die Kurse der österreichischen Aktien in den kommenden Monaten auf breiter Front abbröckeln. Für Anleger mit der Marktmeinung, dass die Sicherheitspuffer von 21 bzw. 27 Prozent bis zum jeweiligen Laufzeitende der Zertifikate ausreichen werden, könnten solche Produkte als durchaus geeignete Depotbeimischungen erscheinen.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow leichter -- Muss Apple 19 Milliarden an Steuern nachzahlen? -- Marc Faber: Bevorstehender Crash wird Gewinne der letzten fünf Jahre auslöschen -- HP, Fielmann im Fokus

VW konnte in Brasilien 130.000 Autos nicht produzieren. Uber mit Milliardenverlust im ersten Halbjahr. ifo-Daten enttäuschen. Deutsche Börse und LSE melden Fusion bei der EU-Kommission an. WhatsApp will etwas mehr Daten mit Facebook teilen. EU gibt Kion grünes Licht für Dematic-Übernahme.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->