23.08.2013 09:16
Bewerten
 (5)

Mit dem ATX in 7 Monaten zu 7 Prozent Ertrag

Zertifikate Report

Walter Kozubek
Capped Bonus-Zertifikat bietet 27% Sicherheit.
Der traditionell schwankungsfreudige österreichische ATX-Index hält sich seit einem Jahr innerhalb einer breit angelegten Bandbreite von etwa 2.000 bis 2.550 Punkten auf. Seit Ende Juni engte sich die Bandbreite auf 2.200 bis 2.550 Zähler ein.

Wenn der ATX in den nächsten Monaten nicht massiv einbricht, dann können Anleger mit gut gepolsterten Bonus-Zertifikaten zu Renditen gelangen, die mit risikolosen Veranlagungsformen auf keinen Fall erzielt werden können.

Barriere bei 1.800 Punkten, Cap und Bonus-Level bei 2.500 Punkten

Das Erste Group-Capped Bonus-Zertifikat auf den ATX-Index mit Barriere bei 1.800 Punkten, Bonus-Level und Cap bei 2.500 Punkten, fällig am 31.3.14, BV 0,01, ISIN: AT0000A0ZBG2, wurde beim Indexstand von 2.466 Punkten mit 23,26 – 23,34 Euro gehandelt.

Wenn der ATX-Index bis zum 31.3.14 permanent oberhalb der Barriere von 1.800 Punkten verbleibt, dann wird das Zertifikat an seinem Laufzeitende mit 25 Euro zurückbezahlt. Somit können Anleger mit diesem Bonus-Zertifikat einen Ertrag von 7,11 Prozent (=11,70% p.a.) erwirtschaften, wenn der Index niemals mit 27 Prozent oder mehr ins Minus rutscht.

Barriere bei 1.950 Punkten, Cap und Bonus-Level bei 2.650 Punkten

Für Anleger mit längerem Veranlagungshorizont, die sich nicht bereits in sieben Monaten wieder auf die Suche nach einer geeigneten Investitionsmöglichkeit auf den ATX-Index begeben wollen, könnte auch das RCB-Capped Bonus-Zertifikat auf den ATX-Index mit Barriere bei 1.950 Punkten, Bonus-Level und Cap bei 2.650 Punkten, BV 0,01, fällig am 21.1.15, ISIN: AT0000A10ZY1, interessant sein.

Beim vorliegenden Indexstand wurde das Bonus-Zertifikat mit 24,92 – 25,02 Euro zum Handel angeboten. Somit wird dieses Zertifikat einen Ertrag von 5,92 Prozent (=4,10% p.a.) abwerfen, wenn der ATX in den nächsten 16 Monaten niemals um 21 Prozent auf 1.950 Punkte oder darunter nachgibt.

ZertifikateReport-Fazit: Mit Bonus-Zertifikaten auf den ATX-Index werden Anleger auch dann in den Genuss überproportional hoher Renditen gelangen, wenn die Kurse der österreichischen Aktien in den kommenden Monaten auf breiter Front abbröckeln. Für Anleger mit der Marktmeinung, dass die Sicherheitspuffer von 21 bzw. 27 Prozent bis zum jeweiligen Laufzeitende der Zertifikate ausreichen werden, könnten solche Produkte als durchaus geeignete Depotbeimischungen erscheinen.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX schließt nach ifo-Daten im Plus -- Verizon macht Yahoo-Deal perfekt -- VW-Konzern wohl trotz Diesel-Krise Halbjahres-Absatzkönig -- Sartorius, Daimler, Tesla im Fokus

Neue Spekulationen über Marktstart des Apple Car. US-Telekom-Rivale Sprint weiter tief in den roten Zahlen. Allianz will sich bei Pimco stärker einmischen. Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokémon Go". ifo-Geschäftsklima trübt sich nach Brexit-Votum nur leicht ein. Philips schlägt sich erneut besser als gedacht.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?