14.12.2012 12:30
Bewerten
 (0)

Vontobel-Managed Risk TR-Zertifikat Switzerland

Zertifikate Report

Walter Kozubek
Volatilität gibt den Investitionsgrad n den Aktienanteil vor
An den Aktienmärkten hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass die Renditen in Zeiten hoher Schwankungen d.h. großer Unsicherheit grundsätzlich niedriger liegen als in Zeiten kleiner Ausschläge. In einem schwankungsfreudigen Marktumfeld sollte man folglich nicht so hoch investiert sein wie in einem stabilen. Die Schwankungsbreite wird an den Finanzmärkten mit der Risikokennzahl Volatilität (annualisierte, quadrierte Standardabweichung der Rendite eines Finanzinstruments) gemessen. Diese setzt man ins Verhältnis zu einem gegebenen Risikobudget: Der Value at Risk quantifiziert den Betrag, der mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit maximal verloren werden kann. Es ergibt sich somit der Anteil des Vermögens, welcher in der risikobehafteten Anlage gehalten werden darf, der Differenzbetrag muss risikofrei veranlagt werden. Ändern sich die Marktvolatilitäten, so wird auch eine Änderung des Investitionsgrades notwendig.

Aktieninvestitionsquote wird durch Volatilität gesteuert

Vontobel wendet diese Strategie auf den Schweizer Aktienmarkt an. Der Anlageerfolg wird dabei durch einen Index abgebildet; dieser wiederum ist über ein Open End-Zertifikat investierbar. Das Managed Risk Zertifikat Switzerland (ISIN: DE000VFP4276) misst die Entwicklung einer Anlage im Swiss Market Index Total Return kombiniert mit einer Anlage im Schweizer Franken zum 1-Monats-LIBOR. Die Summe beider Komponenten ergibt dabei stets 100 Prozent.

Die Indexkonzeption von Vontobel sieht eine monatliche Anpassung der Positionsgewichtung vor. Zu diesem Stichtag werden auch die angefallenen Zinsen aus der Geldmarktanlage (abzüglich 0,25 Prozentpunkten) reinvestiert. Die Investition im Aktienmarkt beläuft sich seit dem letzten Anpassungstag Anfang Dezember auf 65 Prozent (Vormonat: 75 Prozent), die restlichen 35 Prozent sind im Geldmarkt angelegt.

Die Managementgebühr beträgt 0,96 Prozent pro Jahr, für jede monatliche Anpassung werden also 0,08 Prozent fällig. Da Anleger weder auf die anteiligen Dividenden noch eine Verzinsung des Baranteils verzichten müssen, erscheint dies sehr annehmbar. Die Zertifikate sind bereits an der Börse eingeführt, daher entfällt ein Ausgabeaufschlag. Die Geld-Brief-Spanne liegt bei 0,75 Prozent.

ZertifikateReport-Fazit:
Das Zertifikat spricht sicherheitsorientierte Aktienanleger an. Die faire Total Return-Konzeption des Index lässt Anleger von den Dividendenzahlungen – DER langfristige Erfolgsfaktor einer Aktienanlage – profitieren. Positiv ist ferner, dass die Emittentin auch die Geldmarktanlage verzinst. Das Währungsrisiko Euro/Schweizer Franken ist in die Investitionsüberlegungen einzubeziehen.

Autor: Thorsten Welgen

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Juncker will Italien und Frankreich nicht bestrafen -- Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen -- Blackberry, E.ON im Fokus

Rubel fällt auf Rekordtief. Merck will bei Consumer Health Umsatzmilliarde knacken. Bahn vor Verhandlungen mit GDL kompromissbereit. Twitter-Finanzchef vertwittert sich erneut. Rosneft-Chef: Ölpreis von 60 Dollar möglich. Allianz vor Verkauf des Privatkundengeschäfts von Fireman's Fund?. Opec befeuert Ölpreisverfall.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Firmen investieren am meisten in Forschung und Entwicklung

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige