12.03.2013 06:00
Bewerten
 (0)

Doppelte Gewinne mit der Post

Zertifikatejournal: Doppelte Gewinne mit der Post | Nachricht | finanzen.net
Doppelte Gewinne mit der Post
Zertifikatejournal

Mit einem Outperformance-Zertifikat auf die Deutsche Post partizipieren Anleger doppelt an weiter steigenden Kursen, nach unten tragen Investoren hingegen das klassische Aktienrisiko.

€uro am Sonntag

von Wolfgang Raum, Euro am Sonntag

Die Deutsche Post blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Der Konzern hat seinen Gewinn im Jahr 2012 um 42,6 Prozent auf 1,66 Milliarden Euro gesteigert. Der Ertragssprung resultiert vornehmlich aus dem starken Schlussquartal — den vielen Paketen und Päckchen zu Weihnachten sei Dank. Trotz der Gewinnüberraschung belässt der Konzern die Dividende bei 0,70 Euro je Aktie. Die ist enttäuschend. Denn die Analysten hatten im Schnitt mit einer um fünf Cent höheren Ausschüttung von 0,75 Euro je Anteilschein gerechnet.

Schuld ist die Entwicklung beim freien Cashflow. Trotz des Gewinnsprungs kann es sich der Exmono­polist schlichtweg nicht leisten, die Dividende zu erhöhen. Mit minus 1,9 Milliarden Euro ist der Free Cashflow deutlich negativ. Im Jahr 2011 hatte der Konzern noch 749 Millionen Euro auf der hohen Kante. Die Deutsche Post führt die verheerende Entwicklung insbesondere auf die Finanzierung der Pensionsverbindlichkeiten im vierten Quartal zurück (zwei Milliarden Euro) — ein Problem, mit dem viele ehemalige Staatskonzerne zu kämpfen haben.

Für das laufende Jahr gibt sich das Management vorsichtig optimistisch. Der Gewinn soll nach der geplatzten Fusion der Konkurrenten TNT Express und UPS weiter steigen. Dazu beitragen sollen vor allem die DHL-Sparten Express, Fracht und Lieferlogistik in aller Welt, aber auch das kürzlich erhöhte Porto für Briefe.

Die Post-Aktie reagierte mit einem Freudensprung auf die neuen Zahlen. Nach der Veröffentlichung schnellte der DAX-Wert im Tagesverlauf um mehr als fünf Prozent nach oben auf ein neues Mehrjahres­hoch. Teurer war das Papier zuletzt im Jahr 2008, damals zahlten Anleger mehr als 22 Euro pro Anteilschein. Zwischenzeitlich war die Aktie jedoch sogar unter die Sieben-Euro-Marke abgetaucht.

Ab jetzt können Anleger mit einem Outperformance-Zertifikat der DZ Bank (ISIN: DE 000 DZC 19P 0) doppelt, also mit einer Quote von 200 Prozent, an weiter steigenden Notierungen partizipieren. Denn der Basispreis des im Dezember fälligen Papiers liegt bei 18 Euro, also in etwa auf dem aktuellen Kursniveau der Aktie. Nach oben gibt es für die Hebelwirkung keinerlei Begrenzung. Da das Zertifikat zudem nur geringfügig teurer ist als die Aktie, tragen Anleger, die hier zugreifen, bei fallenden Notierungen unter die 18-Euro-Marke nahezu das gleiche Risiko wie bei einem Direktinvestment in den DAX-Wert.

Bildquellen: Deutsche Post DHL, Euro am Sonntag

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.12.2016Deutsche Post buyHSBC
08.12.2016Deutsche Post kaufenBankhaus Lampe KG
08.12.2016Deutsche Post buyGoldman Sachs Group Inc.
07.12.2016Deutsche Post OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
01.12.2016Deutsche Post NeutralBNP PARIBAS
09.12.2016Deutsche Post buyHSBC
08.12.2016Deutsche Post kaufenBankhaus Lampe KG
08.12.2016Deutsche Post buyGoldman Sachs Group Inc.
07.12.2016Deutsche Post OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
10.11.2016Deutsche Post kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.12.2016Deutsche Post NeutralBNP PARIBAS
08.11.2016Deutsche Post HaltenIndependent Research GmbH
07.11.2016Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.09.2016Deutsche Post NeutralUBS AG
29.09.2016Deutsche Post NeutralUBS AG
09.11.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
30.09.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
10.03.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
05.02.2016Deutsche Post KaufIndependent Research GmbH
26.01.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?