12.03.2013 06:00
Bewerten
 (0)

Doppelte Gewinne mit der Post

Doppelte Gewinne mit der Post
Zertifikatejournal
Mit einem Outperformance-Zertifikat auf die Deutsche Post partizipieren Anleger doppelt an weiter steigenden Kursen, nach unten tragen Investoren hingegen das klassische Aktienrisiko.
€uro am Sonntag

von Wolfgang Raum, Euro am Sonntag

Die Deutsche Post blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Der Konzern hat seinen Gewinn im Jahr 2012 um 42,6 Prozent auf 1,66 Milliarden Euro gesteigert. Der Ertragssprung resultiert vornehmlich aus dem starken Schlussquartal — den vielen Paketen und Päckchen zu Weihnachten sei Dank. Trotz der Gewinnüberraschung belässt der Konzern die Dividende bei 0,70 Euro je Aktie. Die ist enttäuschend. Denn die Analysten hatten im Schnitt mit einer um fünf Cent höheren Ausschüttung von 0,75 Euro je Anteilschein gerechnet.

Schuld ist die Entwicklung beim freien Cashflow. Trotz des Gewinnsprungs kann es sich der Exmono­polist schlichtweg nicht leisten, die Dividende zu erhöhen. Mit minus 1,9 Milliarden Euro ist der Free Cashflow deutlich negativ. Im Jahr 2011 hatte der Konzern noch 749 Millionen Euro auf der hohen Kante. Die Deutsche Post führt die verheerende Entwicklung insbesondere auf die Finanzierung der Pensionsverbindlichkeiten im vierten Quartal zurück (zwei Milliarden Euro) — ein Problem, mit dem viele ehemalige Staatskonzerne zu kämpfen haben.

Für das laufende Jahr gibt sich das Management vorsichtig optimistisch. Der Gewinn soll nach der geplatzten Fusion der Konkurrenten TNT Express und UPS weiter steigen. Dazu beitragen sollen vor allem die DHL-Sparten Express, Fracht und Lieferlogistik in aller Welt, aber auch das kürzlich erhöhte Porto für Briefe.

Die Post-Aktie reagierte mit einem Freudensprung auf die neuen Zahlen. Nach der Veröffentlichung schnellte der DAX-Wert im Tagesverlauf um mehr als fünf Prozent nach oben auf ein neues Mehrjahres­hoch. Teurer war das Papier zuletzt im Jahr 2008, damals zahlten Anleger mehr als 22 Euro pro Anteilschein. Zwischenzeitlich war die Aktie jedoch sogar unter die Sieben-Euro-Marke abgetaucht.

Ab jetzt können Anleger mit einem Outperformance-Zertifikat der DZ Bank (ISIN: DE 000 DZC 19P 0) doppelt, also mit einer Quote von 200 Prozent, an weiter steigenden Notierungen partizipieren. Denn der Basispreis des im Dezember fälligen Papiers liegt bei 18 Euro, also in etwa auf dem aktuellen Kursniveau der Aktie. Nach oben gibt es für die Hebelwirkung keinerlei Begrenzung. Da das Zertifikat zudem nur geringfügig teurer ist als die Aktie, tragen Anleger, die hier zugreifen, bei fallenden Notierungen unter die 18-Euro-Marke nahezu das gleiche Risiko wie bei einem Direktinvestment in den DAX-Wert.

Bildquellen: Euro am Sonntag
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.11.2014Deutsche Post Equal weightBarclays Capital
17.11.2014Deutsche Post kaufenDZ-Bank AG
14.11.2014Deutsche Post kaufenDZ-Bank AG
14.11.2014Deutsche Post kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.11.2014Deutsche Post overweightJP Morgan Chase & Co.
17.11.2014Deutsche Post kaufenDZ-Bank AG
14.11.2014Deutsche Post kaufenDZ-Bank AG
14.11.2014Deutsche Post kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.11.2014Deutsche Post overweightJP Morgan Chase & Co.
12.11.2014Deutsche Post buyWarburg Research
24.11.2014Deutsche Post Equal weightBarclays Capital
13.11.2014Deutsche Post HoldCommerzbank AG
13.11.2014Deutsche Post Holdequinet AG
12.11.2014Deutsche Post HoldCommerzbank AG
12.11.2014Deutsche Post HaltenIndependent Research GmbH
12.11.2014Deutsche Post SellS&P Capital IQ
05.08.2014Deutsche Post ReduceCommerzbank AG
25.07.2014Deutsche Post ReduceCommerzbank AG
22.07.2014Deutsche Post Reduceequinet AG
21.07.2014Deutsche Post Reduceequinet AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Post AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.

Themen in diesem Artikel

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige