18.06.2017 16:00
Bewerten
(0)

Orderzusätze: Damit der Urlaub nicht zur Zitterpartie wird!

Euro am Sonntag-Zerti-1x1: Orderzusätze: Damit der Urlaub nicht zur Zitterpartie wird! | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Zerti-1x1
Zertifikate-Anleger können mit einfachen Mitteln Kursverluste begrenzen und Gewinne laufen lassen. €uro am Sonntag erklärt, wie es geht.
€uro am Sonntag
von Gian Hessami, €uro am Sonntag

Abschalten, runterkommen, Seele baumeln lassen: Besonders im Urlaub kann es guttun, Abstand zur Börse zu bekommen. Das ist im Smartphone- Zeitalter nicht so einfach. Zugleich möchte wohl kaum jemand nach der Rückkehr böse Überraschungen erleben.


Letzteres kann man mit Orderzusätzen verhindern. Mit ihnen legen Anleger fest, wie im Einzelnen der Kauf oder Verkauf ihrer Wertpapiere automatisch ausgeführt werden soll. Dies gilt nicht etwa nur für Aktien und Anleihen, sondern auch für Zertifikate. Ziel ist es, Verluste zu begrenzen und Gewinne laufen zu lassen.

Der wohl bekannteste Verkaufsauftrag, den Anleger einsetzen, um Verluste zu begrenzen, nennt sich Stop-Loss. Mit dieser Order legt man einen Kurs fest, zu dem automatisch ein Verkaufsauftrag ausgeführt wird.

Ein Beispiel: Ein Zertifikat notiert bei 100 Euro und der ­Anleger erteilt eine Stop-Loss-Order bei 90 Euro. Sobald diese Kursmarke erreicht wird, erfolgt der Verkaufsauftrag zum nächsten handelbaren Kurs. Der tatsächliche Handelspreis ist vorher noch nicht bekannt, da die Order bestmöglich und nicht zu einem festgelegten Kurs ausgeführt wird. So kann es etwa passieren, dass das Zertifikat für 89,80 Euro verkauft wird - und nicht für 90 Euro.


Stop-Loss-Marke nachziehen
Sehr beliebt sind bei Anlegern sogenannte dynamische Trailing-Stop-Loss-Aufträge. Diese sichern Kursgewinne und ziehen zugleich die Stoppmarke nach oben. Angenommen, der Anleger erteilt im obigen Fall eine normale Stop-Loss-Order bei 90 Euro. Zusätzlich gibt er einen Differenzwert an, beispielsweise zehn Prozent. Steigt nun der Zertifikatekurs von 100 auf 110 Euro, wird die Stop-Loss-Marke automatisch angepasst - so weit, dass zwischen aktuellem Zertifikatekurs und Stoppmarke eine Differenz von zehn Prozent besteht. In dem Beispiel wären dies 99 Euro.

Anleger nehmen also mit der Trailing-Stop-Loss-Order an Gewinnen teil und sichern sich in steigenden Märkten ein Stück weit nach oben ab, indem die Stop-Loss-Marke nachgezogen wird. Orderzusätze können nicht nur Verluste begrenzen, sondern auch Gewinnchancen verbessern.

Die Order Stop-Buy ermöglicht es, auf einen Trend zu setzen und ab einem bestimmten Kursstand auf den fahrenden Zug aufzuspringen. Der Begriff führt allerdings ein wenig in die Irre. Eigentlich müsste er Start-Buy-Order heißen. Denn mit diesem Auftrag legt der Anleger eine Kursgrenze fest, die über dem aktuellen Zertifikatepreis liegt. Wird diese erreicht oder überschritten, erfolgt der Kaufauftrag zum günstigsten handelbaren Preis.

Außer den beschriebenen Aufträgen gibt es noch andere Orders, mit denen Anleger ihr Investment feinjustieren können. Sie sollten sich bei Ihrer Bank erkundigen, welche Orderzusätze diese anbietet und welche Gebühren fällig werden.
Bildquellen: Julian Mezger für Finanzen Verlag, haveseen / Shutterstock.com, artur gabrysiak / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Lufthansa AG823212
BMW AG519000
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Amazon906866