11.08.2017 12:30
Bewerten
(0)

Reverse-Bonuszertifikate: Für Börsenflauten prädestiniert

Euro am Sonntag-Zerti-1x1: Reverse-Bonuszertifikate: Für Börsenflauten prädestiniert | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Zerti-1x1
DRUCKEN
Schwächeln EuroStoxx 50 oder DAX, erzielen Anleger dank der Konstruktion der Bonus-Papiere trotzdem Erträge.
€uro am Sonntag
von Gian Hessami, Euro am Sonntag

Die Aktienmärkte zeigen sich schlapp. Zu sehen ist das an den Kurscharts des deutschen und des europäischen Leitindex. Während es bis Mai steil bergauf ging, scheint momentan die Luft raus zu sein. Anleger, die weder dem Euro Stoxx 50 noch dem DAX für die kommenden Monate ein besonderes Aufwärtspotenzial zutrauen, können sich entsprechende Reverse-Bonuszertifikate einmal genauer ansehen. Mit diesen erzielen sie Gewinne, wenn die Kurse seitwärts und abwärts laufen.

Auf den Kopf gestellt

Wie die englische Bezeichnung "Reverse" (zu Deutsch: Kehrseite, Gegenteil) schon andeutet, stellen diese Papiere das Prinzip von klassischen Bonuszertifikaten auf den Kopf.



Die Barriere, die den Bonus zum Laufzeitende sichert, befindet sich bei den Reversepapieren oberhalb des aktuellen Basiswertkurses - und nicht unterhalb wie bei herkömmlichen Bonuszertifikaten. Wenn der Basiswert, auf den sich das Zertifikat bezieht, diese festgelegte Kursmarke bis zum Laufzeitende nicht berührt, erhalten Anleger eine Bonuszahlung. Investoren sollten daher bei den Reversepapieren fest davon ausgehen, dass der Basiswert während der Laufzeit niemals die Barriere erreicht.

Szenariorechnungen hilfreich

Beispiel Euro Stoxx 50: Der Index, der die 50 größten börsennotierten Unternehmen aus der Eurozone enthält, notiert derzeit bei rund 3.500 Punkten.



Für Anleger, die glauben, dass das Börsenbarometer bis Mitte Dezember 2017 zu keinem Zeitpunkt die Marke von 3.800 Punkten erreicht, könnte das Reverse-Bonuszertifikat von BNP Paribas interessant sein (ISIN: DE 000 PR4 G6H 8).

Erfüllt sich die Erwartung, dann erhalten Anleger pro Zertifikat 32 Euro zurück. Beim aktuellen Kaufpreis von 31,05 Euro ergibt sich daraus eine Rendite von rund drei Prozent; dies entspricht einer jährlichen Rendite von etwa acht Prozent.

Wird die Barriere bei Reversepapieren verletzt, können aber relativ hohe Verluste entstehen. Dann nehmen Anleger negativ an der prozentualen Kursentwicklung des Basiswerts teil, bezogen auf den Startpreis bei Emission des Zertifikats. Für das obige Beispiel heißt das: Je weiter der Euro Stoxx 50 steigt, desto größer ist der Verlust.

Bei diesen Papieren ist es hilfreich, die beispielhaften Szenarioberechnungen in den Produktinformationsblättern der jeweiligen Zertifikateemittenten unter die Lupe zu nehmen. Dort bekommt man eine genauere Vorstellung davon, wie hoch die Gewinne oder Verluste ausfallen können.

Wer davon ausgeht, dass der DAX bis Mitte März 2018 nicht die 13.000-Punkte-Marke erreicht, für den könnte sich ein anderes Reverse-Bonuszertifikat von BNP Paribas eignen (ISIN: DE 000 PR4 GTC 6). Geht die Rechnung auf, dann winkt eine Bonusrendite von rund sieben Prozent beziehungsweise etwa elf Prozent per annum.

Rendite und Risiko

Generell gilt: Je näher die Barriere am aktuellen Kurs des Basiswerts liegt, desto riskanter ist das Investment. Das Risiko erhöht sich zudem mit der Länge der Laufzeit. Hohe Risiken haben aber auch eine positive Kehrseite: Die Renditemöglichkeiten steigen.

Bildquellen: Julian Mezger, JMiks / Shutterstock.com, Julian Mezger für Finanzen Verlag

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AIXTRON SEA0WMPJ
Daimler AG710000
RWE AG St.703712
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866