07.11.2017 12:30
Bewerten
(0)

Großbritannien: Wette auf ein schwächeres Pfund

Euro am Sonntag-Zerti-Tipp: Großbritannien: Wette auf ein schwächeres Pfund | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Zerti-Tipp
DRUCKEN
Die Notenbank Großbritanniens hat wie erwartet den Leitzins angehoben. Der Schritt kommt allerdings zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt.
€uro am Sonntag
von Astrid Zehbe, Euro am Sonntag

Es war keine große Überraschung: Jüngst erhöhte die Bank of England erstmals seit der Finanzkrise 2007 ihren Leitzins. Der Schlüsselsatz wurde um 25 Basispunkte auf 0,5 Prozent angehoben. Die Währungshüter reagierten damit auf die zuletzt hohe Inflation im Land. Diese liegt mit mittlerweile rund drei Prozent weit über der Zielmarke der ­britischen Notenbank. Getrieben wurde die Teuerung vor allem durch das schwache Pfund in Folge des Brexit-­Votums. Die billige Währung verteuerte die Einfuhren nach Großbritannien und belastete die Kaufkraft von Bürgern und Unternehmen. Dies hatte das Wirtschaftswachstum zuletzt gedämpft.

Wirtschaft droht Schwächung

Eine straffere Geldpolitik soll der steigenden Inflation nun entgegenwirken. Höhere Zinsen würden das Pfund stärken, so die Intention. Die Folge wären geringere Importpreise, was den Preis­auftrieb dämpfen würde.



Trotzdem ist diese Zinserhöhung ­umstritten. "Die Gefahr ist nicht unerheblich, dass der Schuss nach hinten losgeht", warnt Thomas Gitzel, Chefökonom der VP Bank. Die Zinserhöhung könne die zaudernden britischen ­Konsumenten zusätzlich verunsichern. Zudem belaste der Ausblick auf einen Austritt aus der EU die Unternehmens­investitionen. Höhere Kreditkosten in Folge des Zinsanstiegs könnten zusätzlich auf den Investitionen lasten. Ökonomen befürchten, dass sich dadurch das Wirtschaftswachstum in Großbritannien weiter abschwächen könnte.

Vorerst letzter Zinsschritt

Selbst die britischen Notenbanker räumen in ihrer Stellungnahme ein, dass das britische Wachstum in den kommenden Jahren bestenfalls moderat ausfallen wird. Zudem rechnen sie unabhängig von der Zinserhöhung mit niedrigeren Inflationsraten.



Das wichtigste Signal der Bank of England war allerdings, dass dies vorerst wohl der einzige Straffungsschritt bleiben wird. Das zuletzt etwas stärkere Pfund reagierte darauf mit dem größten Tagesverlust seit fast dreieinhalb Monaten. Und etliche Analysten gehen von einer weiteren Abwertung aus.

Mutige Anleger können mit einem endlos laufenden Zertifikat der Société Générale (ISIN: DE 000 SE6 LE5 3) auf ein zum Euro schwächeres britisches Pfund setzen. Verliert das Pfund gegenüber dem Euro an Wert, legt das Zertifikat mit einem Hebel von 9,8 zu. Sollte die britische Währung wider Erwarten doch gegenüber dem Euro aufwerten, drohen Anlegern schwere Einbußen bis hin zum Totalverlust. Von der Knock-out-Schwelle ist der aktuelle Wechselkurs rund zehn Prozent entfernt.
Bildquellen: Samot / Shutterstock.com, pitchr / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor -- VW im Fokus

Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA. Warum Warren Buffett mit seinem Apple-Investment alles genau richtig macht. VW-Kernmarke sieht sich mit Sparprogramm auf Kurs.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM903276
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
Infineon AG623100
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99