29.01.2013 17:53
Bewerten
 (0)

ANALYSE/Axa IM: US-High-Yield-Anleihen bleiben attraktiv - Zinsen weiter niedrig

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Am US-Anleihenmarkt sieht ein Experte der Anlagegesellschaft Axa Investment Managers (Axa IM) derzeit bessere Perspektiven für hochverzinsliche Unternehmenstitel als für Staatsanleihen. Die Zinsniveau dürfte die nächsten Jahre niedrig bleiben, so dass ausgesuchte und höherverzinsliche High-Yield-Anleihen attraktiv seien, sagte der Fondsmanager Robert Schumacher am Dienstag in Frankfurt.

 

    Zwar könnte die US-Notenbank (Fed) in den nächsten Jahren ihre Politik der monetären Lockerung aufgeben und den Kauf von Staatsanleihen wieder zurückfahren, fuhr der Experte fort. Durch die geringere Nachfrage dürften deren Anleiherenditen steigen und damit Anlegern einen Kaufanreiz bieten.

 

    Dennoch zeigte sich Schumacher überzeugt, dass das Leitzinsniveau niedrig bleiben wird, so dass Staatsanleihen neuen Investoren weiterhin nur recht niedrige Zinszahlungen bieten dürften. "Die Fed will durch die niedrigen Zinsen ein gewisses Maß an Inflation tolerieren, um die Immobilienpreise zu stützen", sagte der Fachmann. Insofern dürfte eine weitere Erholung am Immobilienmarkt letztlich die Zuversicht der Verbraucher stärken und das Vermögen der privaten Haushalte erhöhen.

 

    Für Anleger biete es sich deshalb an, im Zuge der erwarteten wirtschaftlichen Erholung auch höherverzinsliche Unternehmensanleihen mit ins Portfolio zu nehmen, die aktienähnliche Eigenschaften besäßen und durch ihre Zinszahlungen den Anlegern ein zusätzliches Einkommen brächten. Investoren sollten sich aber auch des erhöhten Ausfallrisikos von US-High-Yield-Anleihen gegenüber US-Staatsanleihen bewusst sein./la/hbr/he

 

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- Dow schließt im Plus -- Tsipras will Übergangsfinanzierung -- Kein neues Sparkonzept aus Griechenland -- ProSieben, Axel Springer, Airbus, Samsung im Fokus

Tsipras will Übergangsfinanzierung durch Gläubiger. Eurogruppe will laut Tsakalotos Athen neue Chance geben. Deutsche Bank findet Postbank-Aktionäre mit 35,05 Euro pro Stück ab. Börsengang soll German Startups Group 62 Millionen Euro bringen. Fitch: Griechen rutschen von Peripherie zum Ausgang. SGL stellt Stammgeschäft neu auf.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Technologieindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?