29.01.2013 17:53
Bewerten
 (0)

ANALYSE/Axa IM: US-High-Yield-Anleihen bleiben attraktiv - Zinsen weiter niedrig

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Am US-Anleihenmarkt sieht ein Experte der Anlagegesellschaft Axa Investment Managers (Axa IM) derzeit bessere Perspektiven für hochverzinsliche Unternehmenstitel als für Staatsanleihen. Die Zinsniveau dürfte die nächsten Jahre niedrig bleiben, so dass ausgesuchte und höherverzinsliche High-Yield-Anleihen attraktiv seien, sagte der Fondsmanager Robert Schumacher am Dienstag in Frankfurt.

 

    Zwar könnte die US-Notenbank (Fed) in den nächsten Jahren ihre Politik der monetären Lockerung aufgeben und den Kauf von Staatsanleihen wieder zurückfahren, fuhr der Experte fort. Durch die geringere Nachfrage dürften deren Anleiherenditen steigen und damit Anlegern einen Kaufanreiz bieten.

 

    Dennoch zeigte sich Schumacher überzeugt, dass das Leitzinsniveau niedrig bleiben wird, so dass Staatsanleihen neuen Investoren weiterhin nur recht niedrige Zinszahlungen bieten dürften. "Die Fed will durch die niedrigen Zinsen ein gewisses Maß an Inflation tolerieren, um die Immobilienpreise zu stützen", sagte der Fachmann. Insofern dürfte eine weitere Erholung am Immobilienmarkt letztlich die Zuversicht der Verbraucher stärken und das Vermögen der privaten Haushalte erhöhen.

 

    Für Anleger biete es sich deshalb an, im Zuge der erwarteten wirtschaftlichen Erholung auch höherverzinsliche Unternehmensanleihen mit ins Portfolio zu nehmen, die aktienähnliche Eigenschaften besäßen und durch ihre Zinszahlungen den Anlegern ein zusätzliches Einkommen brächten. Investoren sollten sich aber auch des erhöhten Ausfallrisikos von US-High-Yield-Anleihen gegenüber US-Staatsanleihen bewusst sein./la/hbr/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?