05.11.2012 17:15
Bewerten
 (0)

AUSBLICK/EZB hält still bei Anleihen und Zinsen

   Von Hans Bentzien

   Die Europäische Zentralbank (EZB) dürfte bei ihrer nächsten Ratssitzung am Donnerstag ihre Leitzinsen unverändert lassen. Fast alle der 45 von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte erwarten, dass der EZB-Rat den Hauptrefinanzierungssatz auf seinem aktuellen Niveau von 0,75 Prozent bestätigen wird. Neue Maßnahmen zur Liquiditätsversorgung sind vorerst ebenfalls nicht zu erwarten. In der Pressekonferenz nach der Ratssitzung dürften sich die Fragen der Journalisten erneut auf die Voraussetzungen und Modalitäten möglicher EZB-Staatsanleihekäufe konzentrieren. Die Zinsentscheidung wird um 13.45 Uhr mitgeteilt, die Pressekonferenz mit Präsident Mario Draghi beginnt um 14.30 Uhr.

   Die EZB hat versprochen, den Euro zu retten. Und weil die Finanzmärkte das glauben, ist der Euro vorläufig gerettet. Ob die EZB zur Einhaltung ihres Rettungsversprechens überhaupt zu Outright Monetary Transactions (OMTs), also Staatsanleihekäufen, schreiten muss, ist nicht sicher. Das wird auch davon abhängen, ob die Lage in Griechenland noch einmal so eskaliert, dass die Staatsanleihezinsen Spaniens und Italiens wieder stark steigen. Denn ohne den Hilfsantrag eines Landes gibt es keine OMTs. Die EZB-Ratssitzung in dieser Woche dürfte demgemäß keine großen Neuigkeiten bringen.

   Etwas seltsam ist die Lage der EZB derzeit doch: Präsident Mario Draghi sagt nicht nur, dass Zweifel am Fortbestand des Euro unbegründet seien. Er sagt auch, die EZB müsse dafür sorgen, dass ihre geldpolitischen Signale überall im Euroraum ankommen. Was bedeutet: Wenn wir die Leitzinsen senken, dann müssen auch überall die Kreditzinsen sinken. Passiert das nicht, ist die Übertragung des geldpolitischen Signals gestört, und wir müssen etwas dagegen tun. Nämlich Staatsanleihen der Länder kaufen, in denen die Zinsen nicht sinken.

   Nun sind die Zinsen in diesen Ländern aber schon nach Draghis Ankündigungen gefallen. Sind die Zinsen, die Spanien derzeit für Staatsanleihen zahlen muss, aus Draghis Sicht immer noch zu hoch? Der EZB-Präsident hat solche Fragen in der Vergangenheit nicht beantwortet und dürfte ihnen auch bei der Pressekonferenz am Donnerstag wieder ausweichen. Bei Beobachtern bleibt jedoch der Eindruck, dass die EZB Maßnahmen, die aus geldpolitischer Sicht möglicherweise notwendig sind, von Entscheidungen Dritter abhängig macht.

   So müsste zum Beispiel Spanien einen Hilfsantrag stellen. Dann müssten die europäischen Partner prüfen, welche wirtschaftspolitischen Auflagen man dem Land machen könnte, und der Internationale Währungsfonds (IWF) müsste auch seine Meinung sagen. Schließlich dürfte die EZB auch noch abwarten wollen, bis der Euro-Rettungsfonds ESM spanische Staatsanleihen gekauft hat. Und wenn die EZB dann immer noch der Ansicht ist, dass Spanien "exzessiv" hohe Zinsen zahlt, würde auch sie eingreifen. Angesichts der derzeitigen Zinslage ist das ein wenig wahrscheinliches Szenario.

   Aber Vorsicht: Kann nicht doch noch die Lage in Griechenland wieder eskalieren - zumindest rein theoretisch? Schließlich haben sich die Athener Regierungsparteien immer noch nicht auf die von den Kreditgebern geforderten Arbeitsmarktreformen einigen können. Spätestens Mitte November muss frisches Geld da sein, sonst kann das Land eine fällige Staatsanleihe nicht zurückzahlen. Und was dann? Griechenland-Default, Euro-Exit, Angriff der Finanzmärkte auf Spanien und Italien?

   Das einigermaßen sorglose Verhalten der griechischen Politiker und moderate Töne aus Deutschland lassen vermuten, dass die Europäer die Lage in Athen nicht so weit eskalieren lassen werden. Längst wird hinter den Kulissen nach Wegen gesucht, den Griechen ohne einen zu großen Gesichtsverlust der Kreditgeber mehr Zeit zum Erreichen der Sparziele zu geben und die dabei entstehenden Finanzlücken zu schließen. Der griechische Finanzminister hat im Parlament schon verkündet, dass eine Einigung da sei, ohne dass ihm allzu heftig widersprochen worden wäre.

   Die Finanzminister der Eurozone werden am 8. und 12. November zu diesem Thema beraten. Diskutiert wird dann vielleicht auch ein noch vor kurzem kategorisch ausgeschlossener weiterer Forderungsverzicht gegenüber Griechenland.

   EZB-Präsident Draghi dürfte nach der Ratssitzung am Donnerstag bekräftigen, dass die Notenbank mögliche Staatsanleihekäufe von der Erfüllung harter Auflagen abhängig macht. Und er wird deutlich machen, dass die EZB derzeit nicht an weitere Zinssenkungen denkt. Diskussionen darüber dürfte es erst bei der nächsten Ratssitzung im Dezember geben, wenn die EZB neue Projektionen für Wachstum und Inflation vorstellt.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/chg/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   November 05, 2012 10:45 ET (15:45 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 10 45 AM EST 11-05-12

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
BOS Bank1,60%
Banco BNI Europa1,61%
Key Project1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow um Nulllinie -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende -- Commerzbank im Fokus

Postbank zuversichtlich für 2017. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Apple im Visier: Hacker drohen am 7. April Millionen iPhones zu löschen. Commerzbank bleibt beim Pfund auf der Geberseite. Dollar-Bullen geben auf. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Siemens AG723610
Deutsche Lufthansa AG823212