02.08.2013 10:18
Bewerten
(0)

Anpassungsprozesse

DRUCKEN
Der große Blick auf die ökonomische Landkarte erinnert uns immer wieder daran, dass wir vor Ungleichgewichten stehen,...
€uro am Sonntag
... die sich über Jahre und Jahrzehnte aufgebaut haben - und die zu tektonischen Beben führten, deren Abebben so schnell nicht zu erwarten ist.

Da bekämpft eine US-amerikanische Zentralbank (Fed) mit einer weiteren Flut an billigem Geld die Folgen eines "Savings glut" (Fed-Chef Bernanke) - einer "Ersparnisflut" aus chinesischen Leistungsbilanzüberschüssen, welche gemeinsam mit dem billigen Geld des "Greenspan Puts" am Ende zu Überkonsum und Häusermarktkrise führte. - Da versucht ein japanischer Premierminister den seit über 20 Jahren wirkenden Nachwehen eines implodierten Immobilienmarktes mit einem Mix aus aggressiver Geld- und Fiskalpolitik Herr zu werden.

Und in Europa kämpfen die Staaten mit der Erkenntnis, dass auch hier Zentralbankgeld alleine nicht glücklich machen kann. Es verringert zwar phasenweise die Schmerzen, am Ende führt in einer Einheitswährung aber kein Weg an Strukturreformen vorbei. EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen brachte es auf den Punkt: Dem Euroland stünden "harte und schwierige Anpassungsprozesse" bevor. Nicht nur mit Blick auf die gestiegene europäische Staatsverschuldung, sondern auch strukturell. So wird die Troika in Portugal später kommen, um dem Land mehr Zeit bei der Fortführung der Anpassungsprozesse zu gewähren.

In China wurde zwar das BIP-Wachstum mit offiziell 7,5 % bestätigt, aber die Regierung scheint weiter gegen eine unerwünschte Kreditexpansion zwecks Beruhigung des Häusermarktes zu kämpfen. Die chinesischen Häuserverkäufe sind im Juni 2013 um 24 % gegenüber Vorjahr gestiegen. Dies deutet darauf hin, dass die jüngsten Maßnahmen der Regierung bisher nicht angeschlagen haben - es bleibt Anpassungsbedarf.

Gleichzeitig gewinnt die Q2-Berichtssaison an Fahrt. Der bisherige Verlauf war nicht unerfreulich. Fast 70 % der berichtenden Unternehmen des S&P 500 übertrafen die Erwartungen der Analysten. Investoren belohnten dies mit etwa 20 Mrd. US-Dollar an Nettomittelzuflüssen in den US-Aktienmarkt seit Anfang Juli 2013. Wenig verwunderlich: Der Index markierte ein neues Allzeithoch. Aber: Das Interesse internationaler Investoren an Europa scheint zuletzt gestiegen zu sein. Findet auch hier nun ein Anpassungsprozess statt? Die Nettomittelzuflüsse der letzten Wochen in den europäischen Aktienmarkt sprechen dafür. Sie könnten bei niedrigen Umsätzen und geringer Volatilität für weiter steigende Aktienkurse sprechen.

Autor: Stefan Scheurer Vice President, Global Capital Markets & Thematic Research

Entscheidende Einblicke für vorausschauende Anlagestrategien! Wir sind überzeugt: Nur wer heute schon versteht, wie sich unser Leben in Zukunft entwickelt, kann vorausschauend investieren. Allianz Global Investors ist mit fachübergreifenden Kompetenzteams und Spezialisten global vertreten. Ausführliche Informationen erhalten Sie unter www.allianzglobalinvestors.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
Banco Portugues de Gestao1,40%
Imprebanca1,36%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- SAP hebt Ausblick an -- American Express mit Gewinnsprung -- eBay-Aktie nachbörslich schwach: Bilanz enttäuscht -- Chinas Wirtschaft wächst robust

Pharmakonzern Roche bleibt auf Wachstumskurs. Ultimatum der spanischen Regierung an Katalonien läuft ab. United Continental hält Umsatz trotz Hurrikanen stabil. Ford ruft 1,3 Millionen Fahrzeuge in Nordamerika zurück.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
Infineon AG623100
GeelyA0CACX
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Amazon906866
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750