21.11.2012 12:18
Bewerten
 (0)

Anleiheauktion: Deutschlands Zinsen nähern sich Rekordtief

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Investoren leihen Deutschland weiter Geld zum Schleuderpreis. Am Mittwoch verkaufte der Bund richtungsweisende Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit zum durchschnittlichen Zins von 1,40 Prozent - es ist der zweitniedrigste Wert, der je erzielt wurde. Das geht aus einer Mitteilung der mit dem Schuldenmanagement beauftragten Finanzagentur in Frankfurt hervor.

 

    Bei der letzten Auktion am 24. Oktober hatten Anleger noch einen etwas höheren Zins von 1,56 Prozent verlangt. Zuletzt konnte sich Deutschland am 11. Juli günstiger frische Mittel besorgen. Damals waren die Zinsen auf ein Rekordtief von 1,31 Prozent gefallen.

 

    Insgesamt sammelte der Bund zur Wochenmitte 3,25 Milliarden Euro ein. Die Gebote hätten gereicht, um 4,91 Milliarden Euro am Markt zu platzieren. Angesichts der stockenden Griechenland-Rettung hatten Analysten bereits erwartet, dass die als sicher gehandelten Bundesanleihen gefragt bleiben würden./hbr/bgf

Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Plus -- US-Börsen schließen rot -- Apple-Aktie legt nach deutlichem Gewinnplus zu -- Commerzbank mit überraschendem Gewinnsprung -- VW, Deutsche Bank, Nokia, Apple im Fokus

Griechenland kommt Gläubigern entgegen. United Internet baut Anteil an Drillisch auf 20,7 Prozent aus. Wirecard legt deutlich zu. Sinn: Chance für Grexit 50:50. Commerzbank will mit Kapitalerhöhung 1,4 Milliarden Euro einsammeln. Klaus Schäfer wird Chef der neuen E.ON-Gesellschaft namens Uniper. VW vor großen Weichenstellungen - bleibt Piëch Eigner?. Russischer Oligarch lässt mit Klage gegen RWE nicht locker. olarworld schreibt rote Zahlen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Umfrage

VW-Patriarch Piëch legt sein Aufsichtsratsmandat nieder. Hätten Sie damit gerechnet?