13.12.2012 11:36
Bewerten
 (0)

Italiens Zinsen auf tiefstem Stand seit Herbst 2010

Anleiheauktion
Nach einer erfolgreichen Geldmarktauktion zur Wochenmitte hat Italien sich am Donnerstag weitere Mittel bei Investoren besorgt.
Trotz der anhaltenden politischen Turbulenzen gelang es, zwei Anleihen zu gesunkenen Zinsen zu verkaufen. Das geht aus Daten der italienischen Schuldenagentur hervor.

   Mit einer dreijährigen Anleihe sammelte Italien demnach knapp 3,5 Milliarden Euro ein. Die Zinsen gingen gegenüber der letzten Auktion am 14. November von 2,64 auf 2,5 Prozent zurück. Das ist der niedrigste Wert seit Ende Oktober 2010.

   Zudem zapfte Rom Investoren im langen Laufzeitbereich bis 2026 an. Das entsprechende Papier spülte zu einem Zinssatz von 4,75 Prozent weitere 729 Millionen Euro in die Staatskasse.

    Insgesamt konnte Italien das maximale Platzierungsziel von 4,25 Milliarden Euro damit beinahe erreichen. Die Nachfrage nach den Anleihen ging gegenüber den letzten Auktionen leicht zurück, blieb aber mehr als ausreichend.

   Die politischen Risiken in Italien waren zuletzt wieder gestiegen. Ex-Premier Silvio Berlusconi hatte die Finanzmärkte zwischenzeitlich mit einer Comeback-Ankündigung in Aufruhr versetzt. Am Mittwochabend deutete er jedoch an, nun doch eventuell wieder Abstand von diesen Plänen zu nehmen.

   Bereits am Mittwoch hatte Italien sich mühelos 6,5 Milliarden Euro am Geldmarkt besorgt./hbr/jsl

ROM/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: cheyennezj / Shutterstock.com, Vladimir Mucibabic / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Plus -- US-Börsen schließen rot -- Apple-Aktie legt nach deutlichem Gewinnplus zu -- Commerzbank mit überraschendem Gewinnsprung -- VW, Deutsche Bank, Nokia, Apple im Fokus

Griechenland kommt Gläubigern entgegen. United Internet baut Anteil an Drillisch auf 20,7 Prozent aus. Wirecard legt deutlich zu. Sinn: Chance für Grexit 50:50. Commerzbank will mit Kapitalerhöhung 1,4 Milliarden Euro einsammeln. Klaus Schäfer wird Chef der neuen E.ON-Gesellschaft namens Uniper. VW vor großen Weichenstellungen - bleibt Piëch Eigner?. Russischer Oligarch lässt mit Klage gegen RWE nicht locker. olarworld schreibt rote Zahlen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Umfrage

VW-Patriarch Piëch legt sein Aufsichtsratsmandat nieder. Hätten Sie damit gerechnet?