21.06.2012 11:15
Bewerten
 (0)

Anleiheauktion: Spanien muss hohe Zinsen bieten

    MADRID/FRANKFURT (dpa-AFX) - Spanien kämpft bei der Geldaufnahme mit weiter steigenden Zinsen: Bei einer Anleiheauktion musste das Euro-Schwergewicht am Donnerstag tief in die Taschen greifen, um die Ansprüche von Investoren zu erfüllen. Doch zumindest die Nachfrage nach den Papieren war groß, wie aus den Daten der spanischen Schuldenagentur hervorgeht.

 

    Insgesamt sammelte Madrid 2,22 Milliarden Euro und damit etwas mehr als die anvisierten bis zu zwei Milliarden Euro ein. Allerdings handelt es sich auch um ein außergewöhnlich niedriges Volumen, das den aktuellen Marktverwerfungen geschuldet sein dürfte, unter denen Spanien leidet. Versteigert wurden Papiere mit zwei, drei und fünfjähriger Laufzeit.

 

    Bei den zweijährigen Anleihen stieg durchschnittliche Rendite im Vergleich zur letzten Auktion von 2,069 auf 4,706 Prozent, bei den dreijährigen von 4,876 auf 5,457 Prozent und bei den fünfjährigen von 4,96 auf 6,07 Prozent. Alle drei Papiere waren mehr als dreifach überzeichnet./hbr/bgf

  

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Tsipras: Griechenland kurz vor Einigung mit Gläubigern -- Apple: Ist Beförderung von Ive sein Abschied? -- Snapchat stellt IPO in Aussicht

Airbus-Verwaltungsrat will CEO Enders länger verpflichten. Grünes Licht für Änderung bei Maklerprovisionen. CTS Eventim verdient zum Jahresstart deutlich mehr. US-Geschäft wird für Einzelhändler Ahold teuer - Harter Wettbewerb. GfK - Kauflaune der Deutschen so gut wie zuletzt im Oktober 2001. Polizeieinsatz gegen FIFA-Funktionäre in der Schweiz.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Umfrage

Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert die Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. Was halten Sie von diesem Schritt?