20.12.2012 06:23
Bewerten
 (12)

Japanische Zentralbank lockert geldpolitische Zügel

Anleihenkäufe aufgestockt
Zu Ankurbelung der stagnierenden Wirtschaft hat die japanische Zentralbank die geldpolitischen Zügel weiter gelockert.
Wie die Bank am Donnerstag in Tokio mitteilte, wird sie ihr Programm zum Anleiheankauf um 10 Billionen Yen auf 101 Billionen Yen (907 Mrd Euro) aufstocken. Zugleich beließen die Notenbanker den Leitzins wie erwartet bei 0 bis 0,1 Prozent.

    Die wirtschaftlichen Erwartungen wurden gesenkt. Angesichts der Schuldenkrise in der Eurozone "sind die Exporte und die Industrieproduktion zurückgegangen, was sich auf die Inlandsnachfrage und die Investitionen auswirkt", heißt es in einer Erklärung der Bank of Japan. Die Stimmung, insbesondere in der Produktion, sei zurückhaltender geworden. Vor diesem Hintergrund "schwächele" die japanische Wirtschaft etwas. Und dieser Zustand werde bis auf weiteres anhalten.

    Die mittlere und langfristige Preisstabilität werde Thema der nächsten Sitzung sein, hieß es. Japans designierter Regierungschef, der Liberaldemokrat Shinzo Abe, hatte die Bank am Dienstag aufgefordert, das Inflationsziel auf zwei Prozent zu verdoppeln. Im Februar hatte die Zentralbank ein Inflationsziel von einem Prozent ausgegeben, um die seit über einem Jahrzehnt anhaltende Deflation zu überwinden.

TOKIO (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/si-ki
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX um die Nulllinie -- Dow fester -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige