26.09.2012 08:04
Bewerten
(0)

Libor soll in neue Hände kommen

BBA will nicht mehr: Libor soll in neue Hände kommen | Nachricht | finanzen.net
BBA will nicht mehr
Der skandalgeprüfte Leitzins im Interbankenhandel, Libor, soll eine neue Aufsicht bekommen.
Wie gut unterrichtete Kreise berichten, bereitet sich der britische Bankenverband (BBA) darauf vor, die Verantwortung über die Kennziffer abzugeben. Das wäre ein gravierender Einschnitt in der 26-jährigen Geschichte des Libor, den der BBA einst als "wichtigste Zahl der Welt" bezeichnete und der Finanzierungsgeschäfte zwischen Banken in Billionenhöhe regelt.

   Der privatwirtschaftliche Bankenverband hat den Quellen zufolge schon Anfang September in einer internen Abstimmung beschlossen, das Management des Libor künftig anderen zu überlassen. Noch ist aber unklar, wer als Nachfolger für die Überwachung in Frage kommt. Im Gespräch sind die britische Zentralbank, die im nächsten Jahr ohnehin die Aufsicht über den britischen Finanzsektor übernehmen wird. Infrage kämen aber auch das Financial Stability Board, eine internationale Finanzmarkt-Kontrollorganisation, oder die Bank für internationalen Zahlungsausgleich in der Schweiz.

   Politiker und Aufsichtsbehörden in aller Welt dringen schon seit einiger Zeit auf eine Reform des Libor, der seit Monaten im Zentrum eines massiven Finanzskandals steht. Mindestens ein Dutzend internationaler Großbanken sollen versucht haben, den Zinssatz zu manipulieren. Ermittler in den USA in Großbritannien und auch in Deutschland sind immer noch damit beschäftigt, die Machenschaften aufzuklären. Ende Juni wurde bereits die britische Barclays Bank wegen Zinsmanipulation zu einer Geldstrafe verurteilt. Der Vorsitzende und der Aufsichtsratschef der Bank mussten ihre Posten räumen.

   Am Freitag will der Geschäftsführer der britischen Finanzaufsicht FSA, Martin Wheatley, außerdem neue Empfehlungen zur Zukunft des Libor vorstellen. Eine speziell einberufene Regierungskommission hatte sich zuvor mit dem Thema befasst. Wheatley hatte bereits im August deutlich gemacht, dass ein privatwirtschaftlicher, unregulierter Verband wie der BBA möglicherweise nicht das richtige Gremium sei, um eine derart wichtige weltweite Kennziffer zu kontrollieren.

   Der BBA gründete den Libor im Jahr 1986, um seinen Mitgliedern die Festlegung einheitlicher Zinsen für Konsortialkredite zu erleichtern. Die beteiligten Banken gaben dazu in regelmäßigen Abständen an, wieviel sie selbst zahlen müssen, um sich von einer anderen Bank Geld zu leihen.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 33 AM EDT 09-26-12

Bildquellen: Gunnar Pippel / Shutterstock.com, igorstevanovic / Shutterstock.com

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banco Portugues de Gestao1,75%
Versobank1,65%
BOS Bank1,60%
Banco BNI Europa1,51%
Key Project1,50%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins lange Wochenende -- S&P bestätigt Deutschlands Top-Bonität -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Air Berlin, Deutsche Bank, Alphabet, Amazon im Fokus

VW muss laut CEO Müller wegen Herausforderungen auch profitabel sein. Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. SolarWorld verringert Verluste. US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Airbus SE (ex EADS)938914
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Facebook Inc.A1JWVX