10.01.2013 13:07
Bewerten
 (0)

Bank of England hält Leitzins und Anleihekäufe konstant

    LONDON (dpa-AFX) - Die Bank of England hat auch im Januar nichts an ihrer geldpolitischen Ausrichtung geändert. Sowohl der Leitzins als auch das Volumen ihrer Anleihekäufe werden nicht verändert, wie die Notenbank am Donnerstag in London mitteilte. Die meisten Volkswirte hatten mit diesen Entscheidungen gerechnet. Der Leitzins liegt seit mittlerweile fast vier Jahren auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent.

 

    Darüber hinaus hat die Bank of England seit Frühjahr 2009 Staatsanleihen im Wert von insgesamt 375 Milliarden Pfund gekauft. Das entspricht etwa 25 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung Großbritanniens. Das Gesamtvolumen ist schon seit einigen Monaten ausgeschöpft. Angesichts erster Erfolge des im Sommer gestarteten Kreditprogramms "Funding for Lending" erwarten viele Beobachter, dass die Bank of England beim Ausbleiben weiterer Krisen mittelfristig wenig an ihrer Geldpolitik ändern wird./bgf/stb

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- US-Börsen leicht im Minus -- Co-Pilot hat Sinkflug von Germanwings-Maschine bewusst eingeleitet -- Solarworld, adidas, JENOPTIK im Fokus

Hawesko-Chef Margaritoff geht früher als geplant. Air Berlin 2014 mit Rekordverlust. Besserer Schutz für Spareinlagen. Morphosys verliert lukrative Entwicklungs-Kooperation - Aktie stürzt ab. Auch Toyota setzt auf Modulstrategie um Kosten zu sparen. Credit Suisse sieht Apples iPhone-Absatz kräftig steigen.
In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Deutschland belegt Spitzenplatz

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.