26.11.2012 13:08
Bewerten
 (0)

Belgien zahlt rekordniedrige Zinsen für zehnjährige Schulden

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Der Trend sinkender Zinsen für Staatsanleihen hält auch in Belgien an. Am Montag konnte sich das Euroland so günstig wie noch nie frisches Kapital besorgen. Bei einer Versteigerung zehnjähriger Staatsanleihen erhielten Anleger eine durchschnittliche Rendite von gut 2,25 Prozent, wie aus Zahlen der nationalen Schuldenagentur in Brüssel hervorgeht. Das ist ein Rekordtief in dieser Laufzeit. Zusammen mit drei weiteren Anleihen, deren Laufzeiten von fünf bis sieben Jahren reichen, nahm das Land insgesamt knapp 3,2 Milliarden Euro auf. Die Nachfrage nach den Schuldtiteln war hoch, allerdings leicht rückläufig gegenüber den letzten vergleichbaren Auktionen.

 

    Belgien gehört zu den Euroländern, die im Vergleich zu Krisenländern wie Spanien oder Italien als recht robust gelten. Allerdings zählt das Land nicht zu den besten Adressen im Währungsraum, die wie Deutschland eine erstklassige Kreditwürdigkeit aufweisen. Unter Experten gilt Belgien vielmehr als sogenanntes "Semi-Kernland". Diese Länder profitieren bei der Kreditaufnahme von den sehr niedrigen Renditen, die Staatsanleihen von Kernländern derzeit abwerfen. Auf der Suche nach Rendite weichen Anleger deswegen schon seit längerem vermehrt auf Länder wie Belgien aus./bgf/hbr

 

Heute im Fokus

Dax fester -- Asiens Börsen im Plus -- Oracle soll in Chip-Streit drei Milliarden Dollar an HP zahlen -- Gericht kippt Visas und MasterCards Milliarden-Vergleich

Apple hat Interesse an Jay Z's Streamingdienst Tidal. US-Verkehrsaufsicht prüft Teslas Autopilot nach erstem Todesfall. Ölpreise leicht im Plus. Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten. Osram-Finanzvorstand macht Rückzug wahr. Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?