26.11.2012 13:08
Bewerten
 (0)

Belgien zahlt rekordniedrige Zinsen für zehnjährige Schulden

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Der Trend sinkender Zinsen für Staatsanleihen hält auch in Belgien an. Am Montag konnte sich das Euroland so günstig wie noch nie frisches Kapital besorgen. Bei einer Versteigerung zehnjähriger Staatsanleihen erhielten Anleger eine durchschnittliche Rendite von gut 2,25 Prozent, wie aus Zahlen der nationalen Schuldenagentur in Brüssel hervorgeht. Das ist ein Rekordtief in dieser Laufzeit. Zusammen mit drei weiteren Anleihen, deren Laufzeiten von fünf bis sieben Jahren reichen, nahm das Land insgesamt knapp 3,2 Milliarden Euro auf. Die Nachfrage nach den Schuldtiteln war hoch, allerdings leicht rückläufig gegenüber den letzten vergleichbaren Auktionen.

 

    Belgien gehört zu den Euroländern, die im Vergleich zu Krisenländern wie Spanien oder Italien als recht robust gelten. Allerdings zählt das Land nicht zu den besten Adressen im Währungsraum, die wie Deutschland eine erstklassige Kreditwürdigkeit aufweisen. Unter Experten gilt Belgien vielmehr als sogenanntes "Semi-Kernland". Diese Länder profitieren bei der Kreditaufnahme von den sehr niedrigen Renditen, die Staatsanleihen von Kernländern derzeit abwerfen. Auf der Suche nach Rendite weichen Anleger deswegen schon seit längerem vermehrt auf Länder wie Belgien aus./bgf/hbr

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX in Grün -- Börse Frankfurt: Parketthandel beginnt nicht vor 11.00 Uhr -- Kommt das neue iPhone mit Force Touch? -- Fotodienst Snapchat stellt Börsengang in Aussicht -- Apple im Fokus

US-Geschäft wird für Einzelhändler Ahold teuer - Harter Wettbewerb. GfK - Kauflaune der Deutschen so gut wie zuletzt im Oktober 2001. Polizeieinsatz gegen FIFA-Funktionäre in der Schweiz. ESM-Chef Regling - Tsipras sollte Reformerfolge nicht verspielen. Rheinmetall gründet Joint Venture in Polen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Umfrage

Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert die Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. Was halten Sie von diesem Schritt?